Rundblick-Unna » Schlägerduo (17) greift DSW-Mitarbeiter und Polizei an – Würgen, Prügeln, Todesdrohung

Schlägerduo (17) greift DSW-Mitarbeiter und Polizei an – Würgen, Prügeln, Todesdrohung

Zu massiven Übergriffen durch ein 17jähriges Schlägerduo ist es gestern Abend im U-Bahnbereich Kampstraße und später am Dortmunder Hauptbahnhof gekommen. Mitarbeiter der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) wurden ebenso attackiert wie Bundespolizisten. Final bedrohten die Schläger einen Polizeibeamten – „wir kennen dein Gesicht!“ –  mit dem Tod.

Die beiden jungen Männer saßen gemeinsam mit einer jungen Frau in der U41 Richtung Hauptbahnhof. Sie fielen den Prüfern auf, weil sie rauchten und keine Tickets vorweisen konnten. Bereits in der U-Bahn fingen die jungen Leute an, Stadtwerkemitarbeiter zu bepöbeln.

Als der Prüfdienst dann die Personalien forderte, eskalierte die Situation. Die beiden 17-Jährigen Männer griffen die DSW-Kräfte an. Ein Mitarbeiter wurde am Hals gewürgt, die beiden anderen wurden mit Fäusten angegriffen. Ein DSW 21 Mitarbeiter setzte aus Notwehr Reizgas ein.

Einsatzkräfte der Bundespolizei konnten nur mit Mühe die völlig ausgerasteten jungen Schläger von weiteren Attacken gegen das DSW21-Personal abhalten  – und rückten schließlich selbst in den Fokus der aufgebrachten Rowdies. Sie fielen über die Polizeibeamten her, konnten nur mit Unterstützung von drei Streifenwagenbesetzungen der Polizei Dortmund gebändigt und zur Wache verfrachtet werden.

Die Bundespolizei nennt in dieser Mitteilung wieder offen die Nationalitäten der Täter. Bei den 17-Jährigen handelte es sich um einen Serben und einen Mazedonier, die in Dortmund wohnen. Gegen den mazedonischen Staatsangehörigen wurden bereits in zwei Fällen wegen Rauschgiftdelikten ermittelt. Die Personalien der weiblichen Mittäterin sind noch nicht bekannt.

Die Einsatzkräfte rätseln, wieso diese Drei derart aggressiv reagierte. „Weder Drogenmissbrauch noch übermäßiger Alkoholkonsum waren für die verbalen und tätlichen Attacken erkennbar“, schreibt die Pressestelle der Bundespolizei. Und sie beschließt ihre Meldung mit einem alarmierenden Zusatz: „Dass die beiden 17-Jährigen die Bundespolizisten abschließend mit dem Tode bedrohten, da man ihr Gesicht ja kennen würde, setzten dem Einsatz abschließend noch einen nachdenklichen Stempel auf.“

Ermittlungsverfahren wegen Widerstand, Beleidigung, Körperverletzung, Bedrohung sind eingeleitet. Die leicht verletzten Mitarbeiter der DSW 21 behielten sich vor, einen Arzt aufzusuchen.

Kommentare (53)

  • Mike

    |

    Und jetzt dürfen wir raten ? Sie sind schon längst wieder auf freiem Fuss oder etwa nicht ?

    Man kann hier in Deutschland als Migrant machen was man will, aber zahlt einer die GEZ nicht, Knast… Unglaublich

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Wenn wir jetzt auch einen Dexit machen, können wir diese Typen einfach rausschmeissen.

    Antworten

    • fürst

      |

      Das wäre es!
      Ich würde darin eine Lösung sehen.

      Antworten

    • Dagobert

      |

      Ein Dexit wäre fantastisch, ich würde sofort dafür stimmen. Unsere Regierung wird jedoch niemals ein demokratisches Referendum(oder Demokratie in anderer Form) zulassen. Falls doch, wird man zur Stimmenauszählung noch aus Österreich speziell geschulte Wahlhelfer einfliegen lassen, da Bremen nicht genug aufbieten kann.

      Antworten

  • Robert Rohmert via Facebook

    |

    Rowdys?? Der war gut…

    Antworten

  • Iris Baronas via Facebook

    |

    Ich glaub mittlerweile sind sehr viele als Kind von der Wickelkommode aufm Kopf gefallen, anders kann man sich den ganzen Müll nicht erklären. Egal wer wo her kommt, wer sich nicht benimmt, bestrafen und nicht wieder nen Sonderschein geben um draußen frei rumzulaufen. Andere müssen ihre Strafen auch absitzen.

    Antworten

  • Edu Hart via Facebook

    |

    Und das wo der Flughafen so nah ist

    Antworten

  • Wiebke Krampe via Facebook

    |

    Eine Frage an Rundblick Unna. Warum könnt ihr nicht mal gute Nachrichten bringen?

    Antworten

  • Wiebke Krampe via Facebook

    |

    Unna hat doch auch schöne Seiten

    Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Wiebke Krampe: Erstens gibt es so wenige gute Nachrichten und zweitens werden die kaum gelesen/geliked. Aber wer etwas weiss, könnte dem Rundblick doch einen Tip geben

      Antworten

    • Wiebke Krampe via Facebook

      |

      Das ist aber traurig Stefanus Maxus, das gute Nachrichten nicht geliked/gelesen werden. ?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Das stimmt so krass auch nicht, Wiebke Krampe. ABER es ist schon so, dass die Resonanz auf „schöne“, „nette“ und damit harmlose Geschichten frappant hinter jeder noch so simplen Einbruchsmeldung zurückbleibt. Wir können das über die Zugriffe und Verweildauer auf den Geschichten ja super nachhalten. Und für Luft produzieren – schöne Sachen schreiben, die dann doch nur wenige lesen möchten… tja, das müssen wir dann unseren gut bezahlten Kollegen von großen Verlagen überlassen. ABER ich wiederhole, wir vermelden immer auch jeden Tag! :-) Nettes. Und das machen wir weiter. Versprochen.

      Antworten

    • Wiebke Krampe via Facebook

      |

      SUUPER! ??

      Antworten

  • Christiane Kramer via Facebook

    |

    Warum packt man diese nicht an Arsch und Kragen, setzt sie in einen Streifenwagen und zurück nach Serbien und Mazedonien!!! Grenzen kontrollieren und Ruhe hat’s!!! Zumindest vor denen dann erst mal!

    Antworten

  • Tobias Habekost via Facebook

    |

    Seitens der Staatsgewalt darf leider viel zu wenig geschossen werden.

    Antworten

  • Tobias Habekost via Facebook

    |

    Wenn ich sowas lächerliches, wie „Dexit“ schon höre… Deutschland ist einer der absoluten Initiatoren dieser dämlichen EU. Was meint Ihr?! Da kann man nicht einfach austreten. Unsere „Regierung“ hat den Mist angezettelt und wir werden die letzten sein, die diesen Schmarrn verlassen dürfen! Wir machen das Licht aus, wir sind der Kapitän, der bis zum Schluß auf dem sinkenden Schiff zu bleiben hat! Und die Wähler, die das zu verantworten haben, können sich getrost ins Fäustchen lachen, denn sie werden den Untergang nicht mehr erleben…

    Antworten

  • Martin Niehage via Facebook

    |

    Jeden Tag mindestens drei Nachrichten, in denen Überfall, Raub, Körperverletzung oder Bedrohung durch Migranten erfolgt.
    Wo sind die freundlichen Herrschaften, die bei deren Ankunft am Bahnhof die Willkomnensschilder hochgehalten haben….. nehmt doch die für Deutschland als nützlich bezeichneten armen Leute bei euch auf und bringt denen mal ein wenig der Grundordnung bei…. Und nein,ich bin nicht ausländerfeindlich…. Aber es kotzt mich an,dass man nicht sicher auf die Straßen kann und Angst um Frau und Kind haben muss…. lächerlichen deutsches System….

    Antworten

    • Martin Niehage via Facebook

      |

      In meiner kleinen Welt…. Habe ich Sie persönlich angegriffen… kommentieren Sie bitte in angemessener Form oder gar nicht…. Ich kann Ihnen aber versichern, dass meine Welt den ein oder anderen Horizont überschreitet.

      Antworten

    • Martin Niehage via Facebook

      |

      Ich denke darüber hinaus, dass wir mit den bisherigen Straftaten durch deutsche genug hatten. Warum müssen wir uns noch mehr dazu holen…..

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Martin Niehage – der gute Hans war ein Troll.

      Antworten

    • Thomas Clausius via Facebook

      |

      Rundblick Unna Früher war ein Troll ein Wesen aus der Mythologie…heutzutage wird er als „Arsch und Provokateur“ in den sozialen Medien tituliert…???

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Tja Thomas Clausius, so ändern sich eben die Zeiten…

      Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Aus aktuellem Anlass zur Info. Wir werden auch weiterhin sehr zügig offensichtliche Trolls sperren, die sich über diverse Fake-fb-Accounts anmelden und plötzlich in allen möglichen Themen irrlichternd umherschwirren, ohne dass ihre Identität für uns in irgendeiner Form zurückzuverfolgen ist. Wer anonym mitdiskutieren möchte, kann dazu die Kommentarfunktion unserer Seite nutzen. Wir danken euch für euer Verständnis.

    Antworten

  • Stefan Paschedag via Facebook

    |

    Serben und Kroaten gehören nicht zu den Asylsuchenden aus z.B Syrien Bei diesen Leuten aus den Balkanländern handelt es sich wirklich meistens um Schläger die auf der Asylwelle mitreisen wollen um einfach Kohle vom Staat zu kassieren.Wie gesagt,die gehören nicht zu den Asylsuchenden die auf der Flucht sind

    Antworten

Kommentieren