Rundblick-Unna » Schläge und Tritte: Brutaler Überfall mit Schlagstock an U-Bahn Stadthaus

Schläge und Tritte: Brutaler Überfall mit Schlagstock an U-Bahn Stadthaus

Brutaler Überfall heute früh am Dortmunder Stadthaus. Mehrere Gewalttäter griffen gegen 6 Uhr einen 35-Jährigen nahe der U-Bahn-Haltestelle mit einem Schlagstock an.

Der Mann war gegen 6 Uhr an der U-Bahn-Haltestelle unterwegs. Er verließ diese über den südlichen Ausgang, der zur Saarlandstraße/Hainallee führt. Noch im Nahbereich des dortigen Treppenaufgangs fielen ihm drei Personen auf. Diese zogen sich Kapuzen über den Kopf und kamen direkt auf ihn zu. Einer der Unbekannten schlug ihn daraufhin nach eigenen Angaben unvermittelt mit einem Schlagstock.

Der 35-Jährige ging zu Boden. Dort schlugen oder traten die Täter demnach weiter auf ihn ein. Gleichzeitig versuchte offenbar einer der Männer, dem Dortmunder die Armbanduhr vom Arm zu entwenden. Dies gelang ihm jedoch nicht. Zudem entwendete einer der Unbekannten seine Geldbörse und sein Mobiltelefon aus der Hosentasche. Das Telefon ließen die Männer jedoch wieder fallen. Anschließend flüchtete das Trio in Richtung Innenstadt. Der 35-Jährige blieb verletzt zurück.

Ersten Aussagen zufolge waren die Männer ca. 20 bis 25 Jahre alt, von schlanker Statur und hatten ein südländisches Aussehen. Alle waren dunkel gekleidet. Der Täter mit dem Schlagstock trug demnach eine graue. Ein weiterer trug eine dunkle Kapuzenjacke. Er hatte zudem auffällig unreine Haut im Gesicht. Der dritte Mann trug ebenfalls eine dunkle Kapuzenjacke. Einer der Täter trug Zeugenangaben zufolge schwarze Adidas-Turnschuhe.

Haben Sie im Bereich des Tatortes etwas Verdächtiges gesehen? Die Polizei hofft vor allem auf die Angaben von Passanten, die sich nach ersten Angaben des Dortmunders zum Tatzeitpunkt in der Nähe der Haltestelle aufgehalten haben sollen und die möglicherweise weitere Hinweise geben können. Bitte melden Sie sich beim hiesigen Kriminaldauerdienst unter Tel. 0231/132-7441.

Kommentare (6)

  • Jörg Gü via Facebook

    |

    So langsam glaube ich, das man unbewaffnet nicht mehr nach Dortmund fahren sollte.

    Antworten

  • wutbürger fürst

    |

    Handys, Brieftaschen, Halsketten … als Beute, das kennt man inzwischen ja schon, aber nun auch Armbanduhren. Es wird rasant schlimmer und schlimmer, und zunehmend werden auch Männer zum Opfer. Auch nur relative Sicherheit ist nicht mehr gegeben. Die Polizei (nicht einzelne Polizisten!) wird zur Lachnummer.

    Antworten

  • Mike

    |

    Letztes Jahr hat man sich noch über die Waffenlobby in den USA aufgeregt wo in vielen Staaten jeder eine Waffe öffentlich tragen darf und diese ggf. auch nutzt, wenn das so weitergeht kommen wir hier auch noch hin, daß man unbewaffnet nicht mehr aus dem Haus gehen kann.

    Antworten

  • Ines Petzold via Facebook

    |

    Ja Maenner ihr müsst euch jetzt auch „beschmucken“, an allen 5 Fingern bd. Haende nen einzelner Edelstahlring … is ganz in!!!! 😉

    Antworten

    • wutbürger fürst

      |

      ….doch nicht wegen eines bedauerlichen Einzelfalls.

      Antworten

  • Jason D Alberding via Facebook

    |

    Pascal Kramer

    Antworten

Kommentieren