Rundblick-Unna » Schießerei nach Streit zwischen Großfamilien – Schwerverletzter

Schießerei nach Streit zwischen Großfamilien – Schwerverletzter

Polizeigroßeinsatz gestern Abend in Dortmund-West/Lütgendortmund. An einer Tankstelle an der Provinzialstraße kam es nach ersten Mitteilungen gegen 21.30 Uhr zu einem Streit zwischen zwei Großfamilien. Dieser uferte aus – ein Schuss fiel, ein Mann erlitt schwere Verletzungen. Der Täter floh mit seinen Leuten in einem Auto.

Die Polizei riegelte das Gelände ab, Rettungskräfte versorgten den Schwerverletzten und brachten ihn in ein Krankenhaus. Zur Unterstützung wurde ein Helikopter angefordert,  aus der Luft nach dem Fluchtauto fahndete.

UPDATE 15.20 Uhr: Das Dortmunder Polizeipräsidium stellte soeben folgende weitergehende Meldung online (Wortlaut)

Ein Dortmunder ist gestern Abend (18. November) durch eine Schusswaffe schwer verletzt worden. Bei einem Streit zwischen zwei Personengruppen kam es in Lütgendortmund zu einer Schussabgabe auf den 33-Jährigen.

Laut Zeugenaussagen trafen gegen 21.30 Uhr auf der Provinzialstraße zwei Personengruppen aufeinander. Familiäre Konflikte lösten einen Streit aus. Innerhalb der Auseinandersetzung schoss ein 50-jähriger Dortmunder in Richtung des Opfers. Der 33-Jährige verletzte sich schwer. Ein Rettungswagen brachte ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestand nicht. Nach der Tat flüchtete die Personengruppe des Schützen mit einem Pkw in Richtung Bochum.

Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen – unter anderem mit einem Polizeihubschrauber – führten nicht zu den Gesuchten. Nach ersten Ermittlungen handelte es sich bei den Mitgliedern der Personengruppen ausschließlich um Dortmunder, die sich untereinander kennen.

Die Polizei bittet um Ihre Mithilfe! Sind Sie Zeuge der Tat? Können sie Hinweise zu den Tätern geben? Dann melden Sie sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Dortmunder Polizei unter der Telefonnummer 0231- 132- 7441.

Kommentare (50)

  • Zwen Arn via Facebook

    |

    Das erreicht schon ein Qualität, die einem sehr zu denken geben sollte. Zumal offensichtlich scharfe Schusswaffen eingesetzt werden und sich in Besitz dieser „Großfamilie“ befinden.

    Antworten

  • Hans Kammler via Facebook

    |

    Ja super.. Und genau Sowas holen wir uns gerade zu zigtausenden ins Land.

    Antworten

    • Heike Harnagel via Facebook

      |

      Verstehe das jetzt nicht…
      Warum holen wir uns das zu zigtausend ins Land ??? Was holen wir uns denn bitte ???? *kopfschüttel*

      Antworten

    • Adrian Robert Soga via Facebook

      |

      @ Heike ???

      Antworten

    • Bianca

      |

      Aha und wer sagte dir das es Flüchtlinge waren ? Omg erst denken dann schreiben !

      Antworten

      • Cora

        |

        Bianca, VN24 vom 18.11.15

        Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Genau so sehe ich das auch

      Antworten

    • Re Gina via Facebook

      |

      <— hat als Wessi aber keine „rosa Brille“ auf :-)

      Antworten

    • Heike Harnagel via Facebook

      |

      Wo bitte steht in dem Artikel das es Ausländer waren ?? Muss man sofort verurteilen ?? Was macht ihr bitte wenn im Nachhinein geschrieben wird das es sich um Deutsche handelt ???

      Antworten

      • Wutbürger Fürst

        |

        In dem durch ZENSUR geschönten Artikel steht -fast schon natürlich- nicht, daß es Ausländer waren. Mir reichen aber die Begriffe „Personengruppen“/“Großfamilie“,
        um nahezu sicher zu sein, daß mal wieder Ausländer „am Werk“ waren. Tun Sie doch nicht so weltfremd, als würde Ihnen das nicht auch klar sein. Oder Sie sind weltfremd, so weltfremd, daß Sie nicht „zwischen den Zeilen lesen“ können. Dann sollten Sie in ein Kloster gehen!

        Antworten

    • Re Gina via Facebook

      |

      Heike Harnagel ich habe nichts gesagt von Ausländern. Ich habe gesagt, ich habe nur keine Rosa Brille auf, denn was hier in Deutschland an sich abgeht, verdrängen leider viele…zu viele.

      Antworten

    • Zwen Arn via Facebook

      |

      Tatsächlich alles Spekulationen und genau da wäre durchaus unschädlich nicht verklausuliert zu berichten, sondern das klar zu bennen. Ich bin ehrlich, ich habe da auch bestimmte Großfamilien im Kopf. Wissen tu ich es aber auch nicht. Die die sich bei klarer Berichterstattung quasi in ihren grundsätzlichen Vorbehalten bestätigt fühlen haben diese doch auch bei so einer vorsichtigen Umschreibung. Das ist alles quatsch so. Einfach ne klare Meldung raus und gut ist. Letztlich muss sich eh jeder selbst seine Meinung bilden. Der Rundblick macht das ja auch wenn die Infos so vorliegen. An Flüchtlinge habe ich übrigens nicht gedacht.

      Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      In anderen Artikeln steht das es sich um 2 Zigeuner Familien handelt.

      Antworten

      • Wutbürger Fürst

        |

        Jetzt bin ich sicher. Paßt ja mal wieder wie die Faust aufs Auge. (…)

        Antworten

    • Zwen Arn via Facebook

      |

      Hans Kammler an die habe ich gedacht. Wo wurde das veröffentlicht?

      Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Darf ich hier nicht sagen.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Es handelt sich um ein Dortmunder Portal, das seine Behauptungen nicht belegen kann und im Übrigen keineswegs von „Zigeunern“ spricht. Interessierten Usern steht es frei, sich über die pn tiefergehend auszutauschen.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Zur Info: Ein Kommentar von Andy Fischer wurde wegen hetzerischer Forumulierung gelöscht. Dasselbe gilt für einen Kommentar von Alexander Leidag. Eine weitere derartige Entgleisung bedeutet Sperrung. VG.

      Antworten

    • Zwen Arn via Facebook

      |

      Danke Rundblick, jetzt ist mir klar woher der Wind weht. Hans Kammler wenn das deine Quellen sind…na ja.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Zwen Arn – diese besagte Quelle berichtet absolut tendenziös, arbeitet mit Vermutungen und Unterstellungen. Die wird hier garantiert nicht als Faktenzulieferer auftauchen.

      Antworten

    • Zwen Arn via Facebook

      |

      Ich kann mir denken welche das ist. Tendenziös ist da noch ne freundliche Umschreibung?.

      Antworten

    • Heike Harnagel via Facebook

      |

      Schlimm das es Leute gibt ,die Vermutungen weiter verbreiten… grrr.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ach, Heike Harnagel – DAS ist im Internetzeitalter ja fast schon Normalität… wie oft werden völlig unreflektiert private Suchmeldungen nach angeblichen Vermissten weiterverbreitet. Man kann nur eins machen. Deutlich kritisieren und NICHT mitmachen.

      Antworten

    • Heike Harnagel via Facebook

      |

      Und sich auf Rundblick verlassen.☺☺?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Danke, Heike Harnagel, das Vertrauen freut und ehrt uns – unsere Möglichkeiten der „Wahrheits“-Findung sind leider oftmals begrenzt, aber we´ll do our best.

      Antworten

  • Tanja Nolte via Facebook

    |

    Die Müllers wohl mal wieder… Tztztzz!

    Antworten

  • Paul Sommer via Facebook

    |

    Stimmt Tanja Nolte. Könnten auch die Schmidts gewesen sein
    ?

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Eine echte „Bereicherung“für das Land????

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Verhältnisse wie in der Bronx in den 70er Jahren!
    Aber IM Jäger hat ja alles im Griff 😉

    Antworten

  • Frank Rothenburger via Facebook

    |

    @ Heike Knipschild

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Umnd ich sage es doch: Bei der „Westen.de“ werden aus den Großfamilien Gruppen 😉

    Antworten

  • Kevin-Scott Taylor via Facebook

    |

    Marc Weber wieder was damit zu tun? 😀

    Antworten

  • Marc Weber via Facebook

    |

    Kevin-Scott Taylor , diese Leute würde ich höchstens mit einer Kanonenkugel aus unserem Land schießen??

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Auge um Augen, Zahn um Zahn. Das hat wenig mit Zivilisation zu tun. Schrecklich.

    Antworten

  • Mike

    |

    Das Problem der Grossfamilien und Clans gibt es ja nicht nur in Essen, Berlin, Duisburg sondern auch in Dortmund, es wird endlich mal Zeit, daß der Gesetzgeber da eine Handhabe schafft und diese Clans wenn diese so auftreten als „kriminelle Vereinigungen“ betrachtet und nicht nur die Einzelpersonen.

    Antworten

  • Sascha Herrmann via Facebook

    |

    Also bis jetzt konnte ich aus keinem Wort aus dem Artikel erkennen das es sich dabei um Ausländer gehandelt haben soll. Wir sind mit 5 Kindern auch eine „Großfamilie“ 😉 Aber ich befürchte um den allgemeinen frieden zu Wahren wurde in den Polizeiinformationen oder der Redaktion auf Adjektive verzichtet. Frei nach dem Motto „Ein Teil meiner Antwort würde Sie nur beunruhigen“ !

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    UPDATE: Wir haben gerade (15.20 Uhr) eine aktuelle Meldung der Dortmunder Polizei an den Text angefügt. Er ist im Wortlaut wiedergegeben. Neben „Gruppen“ ist von „familiären Streitigkeiten“ die Rede.

    Antworten

  • Hans Meier via Facebook

    |

    Für alle die den „Ausländern“ wieder mehr Kriminalität nachsagen wie den eigenen Landsleuten: http://www.sueddeutsche.de/politik/asyl-bka-fluechtlinge-sind-eher-opfer-als-taeter-1.2736346

    Antworten

  • Birgit Rettich via Facebook

    |

    Wer trägt diese Kosten?
    Polizeieinsatz
    Helikopter
    Krankenhaus
    Justiz
    Danke Frau Merkel

    Antworten

    • Cora

      |

      Birgit Rettich
      Die Frage wagt keiner zu beantworten obwohl die meisten das wissen

      Antworten

      • Rundblick Unna via Facebook

        |

        Was ist denn daran mutig, eine solche simple Frage zu beantworten, Cora? Natürlich trägt die Kosten der Steuerzahler. Ebenso wie der Steuerzahler jeden Polizeieinsatz bei einem x-beliebigen Bundesligaspiel bezahlt, bei einer Rechten-Demo etc. etc….

        Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Die Kosten trägt natürlich der Steuerzahler, Birgit Rettich.

      Antworten

Kommentieren