Rundblick-Unna » Rumänen-Duo nach Diebeszügen durch Autohäuser auf A44 bei Unna gestellt

Rumänen-Duo nach Diebeszügen durch Autohäuser auf A44 bei Unna gestellt

Ein umfangreicher Diebeszug durch verschiedene Autohäuser im Sauerland endete für zwei Rumänen aus Duisburg auf der A44 bei Unna. Hier, auf dem Parkplatz Lüner Grund, wurden sie geschnappt. Allerdings: Sie mussten, „trotz eindeutiger Beweislage“ (so die Polizei), nach dem Verhör wieder entlassen werden, da sie in Duisburg einen festen Wohnsitz vorweisen konnten.

Das Duo stahl sich Mitte der Woche in einem Warsteiner Industriegebiet große Mengen an Bargeld zusammen. „Die Täter gaben vor, ein Fahrzeug kaufen zu wollen, und nutzten ihren Aufenthalt in den Autohäusern, um aus Büroräumen und Jacken von Angestellten Bargeld zu entwenden“, berichtet die Polizei.

Da sich mehrere Bestohlene jedoch das Kennzeichen des Fahrzeugs gemerkt hatten, in dem die „Käufer“ vor- und wieder weggefahren waren, konnte die Polizei ohne Zeitverlust den Dieben hinterspurten.

Aufgrund der Nähe zur A44 wurde die Autobahnpolizei mit in die Fahndung eingebunden. Schon kurze Zeit später waren die Beamten erfolgreich: Sie stoppten das verdächtige Fahrzeug auf der A 44 im Bereich Unna auf dem Parkplatz Lüner Grund.

Die beiden Tatverdächtigen wurden festgenommen, das Fahrzeug sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen brachten dann einen weiteren Diebstahl in einem Autohaus in Lippstadt zu Tage. Auch hier hatten die beiden 36-jährigen Rumänen mit Wohnsitz in Duisburg Bargeld aus einem Büro geklaut. Ein vierstelliger Betrag fand sich insgesamt bei der Durchsuchung der beiden Männer, die ihre Diebeszüge offenbar gründlich und systematisch angelegt und sich auf Autohäuser spezialisiert hatten.

Bei den Vernehmungen gaben die Männer trotz eindeutiger Beweislage nichts zu, stritten alles ab. Nach der erkennungsdienstlichen Behandlung ordnete die Staatsanwaltschaft Arnsberg die Entlassung der Männer an, da sie einen festen Wohnsitz vorweisen konnten.

Kommentare (11)

Kommentieren