Rundblick-Unna » Retter landen selbst im Krankenhaus: Seniorin übersieht Notarztwagen auf Hochstraße/Hansastr.

Retter landen selbst im Krankenhaus: Seniorin übersieht Notarztwagen auf Hochstraße/Hansastr.

Sie eilten zum Retten aus – und landeten selbst im Krankenhaus. Heute Morgen ist auf der Kreuzung Hansastraße/Hochstraße ein Notarztwagen mit einem Pkw zusammengestoßen, da die 75jährige Autofahrerin das Rettungsfahrzeug trotz Tatütata und Blaulicht zu spät bemerkte. Der Crash ging für den Fahrer und den Beifahrer des Notarztwagens ebenso wie für die ältere Dame schmerzhaft aus. Zum Glück verletzten sich alle Betroffenen nicht schwerwiegend.

Der Notarztwagen befand sich gegen 8 Uhr auf Einsatzfahrt  auf der Hochstraße in Richtung Hansastraße/Afferder Weg. Mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn näherte sich der 33 jährige Fahrer der Kreuzung Hansastraße. Die Ampel zeigte für ihn Rot.

Die Fahrer der bereits haltenden Wagen reagierten schnell und vorschriftsmäßig, bildeten korrekt eine Gasse. Durch diese fuhr der Notarztwagen langsam in die Kreuzung ein. Auch die Fahrzeuge auf der Hansastraße hielten an.

Der Notarztwagenfahrer wollte also die Hansastraße überqueren – da kam von rechts aus Richtung Unna eine 75 jährige Unnaerin und schaffte es nicht mehr, dem Notarztfahrzeug auszuweichen. Beim heftigen Aufprall des Pkw wurden die Fahrer und Beifahrer beider Fahrzeuge leicht verletzt und teilweise zur ambulanten Behandlung einem Krankenhaus zugeführt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 25 000 Euro

Kommentare (31)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Da würde ich der Dame empfehlen, ihre Brille kontrolieren zu lassen und ihr Hörgerät einzuschalten. Dennoch gute Besserung allen.

    Antworten

  • Nicole Jablonski via Facebook

    |

    Sag ich immer wieder ab 70 kein Auto.

    Antworten

    • Manu

      |

      So ein Blödsinn!!… Die Gruppe der jungen Fahrer verursacht weitaus mehr Unfälle und niemand kommt auf die Idee, das Fahren erst ab 35 zu gestatten!… Die Fahrtauglichkeit ist wohl eher sehr individuell zu beurteilen und nicht zu pauschalisieren!

      Antworten

    • Brigitte Habermann via Facebook

      |

      Ich halte Dir mal Deine Jugend und Unerfahrenheit zugute!

      Antworten

    • Nicole Jablonski via Facebook

      |

      Unerfahrenheit als altenpflegerin ? der war gut ? erst fragen dann sagen 😉

      Antworten

    • Regina Klose via Facebook

      |

      Oh, ich wusste gar nicht das junge Altenpfleger automatisch mehr Erfahrung im Straßenverkehr haben.

      Antworten

    • Nicole Jablonski via Facebook

      |

      Ou man mit Straßenverkehr hat das nix zu tun sondern allgemein z.b Reaktionfähigkeit usw. Naja sagt alle was ihr wollt. Aber meine Meinung bleibt.

      Antworten

    • Dominik Heinze via Facebook

      |

      Was hat Altenpflege mit Reaktionsfähigkeit zu tun?

      Antworten

  • Alexander Budgen via Facebook

    |

    Gute Besserung

    Antworten

  • Petra Tomm via Facebook

    |

    Also ab 70 kein Auto ist schon beleidigend ?

    Antworten

  • Tina Vajnberger via Facebook

    |

    Roland Vajnberger

    Antworten

  • Regina Klose via Facebook

    |

    Ach wie gut das es jaaaaaa noch nie einem jüngeren passiert ist ?
    Mal sind die Unfallfahrer zu unerfahren weil jung, mal zu alt weil 70 ja so weit weg ist dann ist man im mittleren Alter und bestimmt gestresst weil man unaufmerksam war, egal… Es war ein Unfall und sicherlich nicht beabsichtigt. Für mich das wichtigste das alle schnell wieder gesund und munter sind.

    Antworten

  • Roland Vajnberger via Facebook

    |

    Marc Vajnberger

    Antworten

  • Meik Ko via Facebook

    |

    Dennis Jurkiewicz

    Antworten

  • Horst Helmerich via Facebook

    |

    Erst mal denkt mal darüber nach das Ihr sehr schnell ohne es zu merken auch in dem Alter seid! Zweitens die Unfallursache steht ja noch gar nicht fest! Was ist zum Beispiel wenn der Notarztwagen zwar Blaulicht an hatte aber vor der Kreuzung das Signalhorn nicht an hatte wie es sich vor Kreuzungen gehört? Dann haben wohl beide Schuld! All so überlasst das Urteil darüber der Polizei und evtl. dem Richter!

    Antworten

  • Bürger-XY

    |

    Liebe Frau Rinke! Ihre Recherchen zum heutigen Unfall an der Hochstraße /Ecke Hansastraße scheinen mir etwas lückenhaft!! Die von Ihnen genannte „Unfallverursacherin“ #Klischee- Seniorin #kein-Führerschein-für-alte-Leute war vielleicht gar nicht so schuld, wie sie es hier so reißerisch in die Welt posaunen.

    Nach diversen Zeugenaussagen ist der von Ihnen benannte Rettungswagen mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit auf die Kreuzung gefahren. Die Fahrerin des PKW ist in angemessenem Tempo während der Grünphase auf die Kreuzung gefahren.
    Das von Ihnen so qualifiziert beschriebene ‚Tatütata‘, auch ‚Martinshorn‘ genannt, wurde erst sehr spät eingeschaltet.
    Die Rettungsgasse, die natürlich nicht auf der Hansastraße, sondern nur auf der Hochstraße gebildet werden konnte, ist lediglich deswegen gebildet worden, weil die Fahrer auf selbiger Straße das optische Einsatzmittel wahrnehmen konnten. Die Akustik kam zu diesem Zeitpunkt noch nicht zum Einsatz.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Man sollte vielleicht zweimal überlegen und sich über Tatsachen informieren, bevor man hochtrabende Artikel ins Internet stellt.
    Hinter diesen Artikeln stehen Menschen!!!

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Lieber Herr Bürger X-Y! Dieser, von Ihnen so bezeichnete, „hochtrabende“ Artikel stammt mit sämtlichen darin enthaltenden Fakten von der Pressestelle der Kreispolizeibehörde Unna. Da wir in der Regel nicht danebenstehen, wenn es kracht, legen wir als Informationsquelle selbstverständlich die offizielle Mitteilung der zuständigen Polizeistelle zu Grunde, es sei denn, wir erhalten vorab! Informationen direkt Beteiligter, was dann und wann erfreulicherweise auch vorkommt. Die Regel ist es aber eben nicht. Jetzt müssen Sie mir mal erklären, wie wir einen Unfall „recherchieren“ sollen, der morgens um 8 passiert ist und von dem wir sechs Stunden später über die Polizei erfahren – erklären Sie mir, was Sie meinen, ich verstehe es nämlich wirklich nicht. Glauben Sie womöglich, die Polizei gibt die Namen und Telefonnummern der Unfallbeteiligten für „Nachrecherchen“ von Unfällen heraus, über die sie schließlich selbst eine Pressemitteilung verfasst hat? – Da Sie offenbar direkt an dem Unfall beteiligt waren bzw. dabei waren, danke ich Ihnen höflich für Ihre aufschlussreichen vertiefenden Informationen, möchte trotzdem für eventuelle künftige Gelegenheiten um einen höflicheren Ton Ihrerseits bitten, auch wenn sie aus der Anonymität heraus schreiben. Dass im Übrigen aufgrund eines solchen Unfalls über die Fahrtauglichkeit von Menschen einer bestimmten Altersgruppe diskutiert wird, können wir hier nicht beeinflussen und würden es davon abgesehen auch nicht tun. Einen schönen Abend.

      Antworten

      • Jule

        |

        Es wär schön wenn sich Zeugen meldenkönnten

        Antworten

      • Cora

        |

        das ist eine klare Antwort, nicht nur an Bürger-XY.
        Es lässt sich ganz einfach beweisen ob und wann der RTW Blaulicht und Martinshorn an hat.

        Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Ein Rettungsfahrzeug, daß mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs ist, darf rechtens schneller fahren als die in dem Bereich geltende Höchstgeschwindigkeit. Wie so oft, wird auch hier ein unglücklicher Zufall die Ursache der Karambolage sein. Die Ampelzeichen, die für den Normalverkehr gelten werden in diesem Falle außer Kraft gesetzt, weil ein Rettungsfahrzeug im Einsatz einfach immer die Vorfahrt hat. Das einzige hochtrabende, was ich hier entdecken kann, sind ihre Worte Bürger XY.

      Antworten

  • Jule

    |

    Lieber Helmut Brune waren sie dabei, ich glaube nicht! Dann hätten sie kein Martinshorn
    gehört. Auch als junger Mensch war es nicht zuhören.

    Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Ich war natürlich nicht dabei. Kann ja sein, daß es nicht zu hören war. Ich habe lediglich auf den Polizeibericht reagiert.

      Antworten

  • Jule

    |

    Werden nur Kommentare von Herrn Brune genommen.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Aber nein, Jule, die Rundblickadmis sind einfach freitagabends auch mal eben schnell Pizza essen. :-) Viel Erfolg beim Zeugenfinden.

      Antworten

  • Nata Lie via Facebook

    |

    Ganz vom Alter abgesehen, könnte jedem passieren
    Ob durch zu laute Musik im Auto oder einfach durch Unachtsamkeit

    Antworten

Kommentieren