Rundblick-Unna » Renitente Ladendiebin schlug und trat – niemand half: Anzeigen wegen unterlassener Hilfeleistung

Renitente Ladendiebin schlug und trat – niemand half: Anzeigen wegen unterlassener Hilfeleistung

Wie wildgeworden schlug und trat diese extrem renitente Ladendiebin um sich, laut rief die Mitarbeiterin des Verbrauchermarkts um Hilfe – ungerührt sahen jedoch etliche herumstehende Passanten einfach zu und rührten keinen Finger. Auch nicht zwei Imbissmitarbeiter, die die Verkäuferin mehrfach explizit aufforderte: „Bitte helfen Sie mir, rufen Sie die Polizei!“Jetzt bekommen die beiden die Quittung für ihre Ignoranz. Die Polizei fertigte Strafanzeigen wegen unterlassener Hilfeleistung.

An diesem Fall mangelnder Zivilcourage gestern vor einem Getränkemarkt in Soest wurde sozusagen ein Exempel statuiert. Die Mitarbeiterin eines Verbrauchermarktes bemerkte, wie eine Ladendiebin eine Schachtel Zigaretten entwendete. Als sie die Frau ansprach, versuchte diese zu flüchten.

Die Mitarbeiterin hielt die Diebin jedoch beherzt fest, die darauf versuchte, sich mit Schlägen und Tritten zu befreien. „Etliche umherstehende Passanten halfen der Mitarbeiterin des Marktes nicht, sondern schauten nur interessiert zu“, kritisiert die Polizei dieses unrühmliche Verhalten. „Und dies, obwohl das Opfer insbesondere zwei Mitarbeiter einer nahen Imbissbude mehrfach um Hilfe bat und sie aufforderte die Polizei zu rufen.“

Schließlich griff ein später hinzugekommener Zeuge beherzt ein, stellte sich schützend vor das Opfer und informierte die Polizei. Die renitente Ladendiebin, eine 24-Jährige aus Meschede, wurde vorläufig festgenommen und wegen räuberischen Diebstahls angezeigt. Bei der Überprüfung auf der Wache stellte sich außerdem heraus, dass gegen die 24-Jährige ein Beschluss des Amtsgerichts Meschede zur Unterbringung in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung vorlag.

Gegen die beiden Zeugen vom Imbiss, die tatenlos zusahen und auch nach mehrfacher Aufforderung keinen Finger rührten, wurden Anzeigen wegen unterlassener Hilfeleistung eingeleitet. Hinweise zum richtigen Verhalten als Zeuge gibt die Polizei unter www.aktion-tu-was.de

Logo Polizei Tu was

 

Kommentare (8)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Hätte gerade noch gefehlt, daß sie, anstatt zu helfen, mit dem Handy gefilmt hätten. Eine sehr schlechte Entwicklung.

    Antworten

  • Tobias Habekost via Facebook

    |

    Sehr gut von der Polizei!
    Wenn die das jetzt konsequent jedes mal in solchen Fällen machen, bewegt sich vielleicht mal etwas.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ja, so deutlich wurde es bisher selten von einer Polizeistelle formuliert. Deswegen haben wir den Fall hier einmal exemplarisch weitergegeben.

      Antworten

  • Sabine De-Zolt via Facebook

    |

    Sehr schön weiter so

    Antworten

  • Monika Schwede-Betz via Facebook

    |

    Kommentarlos…da fehlen selbst mir die Worte…unsere arme Gesellschaft bekommt gerade mal wieder einen Spiegel vorgehalten.
    In manchen Momenten bin ich echt froh, nicht immer gesellschaftsfähig zu sein.
    Hier einen Gruß an die behèrzte Verkäuferin: Stolz soĺten Sie sein, dass Sie sich Herz und Mut bewahrt haben!

    Antworten

  • Stefan Werner

    |

    Vielleicht sollte man den beiden Figuren einfach die Konzession für den Imbiss entziehen und an andere Kandidaten vergeben?! Wäre mal abschreckend für die Nur-Gaffer!

    Antworten

Kommentieren