Rundblick-Unna » Rekord zum Adventsstart: 3 Raubüberfälle, Randale unter Alk plus 28 Einbrüche

Rekord zum Adventsstart: 3 Raubüberfälle, Randale unter Alk plus 28 Einbrüche

28 Einbrüche – fast drei Viertel davon in Unna und Fröndenberg -, dazu 2 Raubüberfälle in Unna, ein bewaffneter Überfall in Bergkamen und diverse ausgerastete Randalierer unter Alkohol. Dieses erste Adventswochenende brachte für den Bereich der Kreispolizeibehörde Unna den bisherigen Rekord in Sachen Kriminalität.

Vor allem bei den Einbrüchen scheinen alle Dämme zu brechen. Eine derartige Schwemme gab es im Bereich der KPB Unna (ohne Lünen) zuletzt an einem Januarwochenende 2015, wo 27 angezeigte Taten zusammenkamen.

Die letzten heute gemeldeten Einbrüche passierten in Kamen (2) und in Selm. In Kamen drangen Täter am zwischen 1.30 und 16 Uhr in eine Holzhütte der Winterwelt auf dem Markt ein. Hieraus entwendeten sie zahlreiche Wertmarken und mehrere Flaschen Alkohol. Heute früh wurden aus einem Einfamilienhaus an der Südkamener Straße nach Einwerfens der gläsernen Terrassentür ein Tablet, ein Laptop, Schmuck und Bargeld gestohlen; und final begnügten sich Tankstelleneinbrecher in Selm an der Lünener Straße lediglich mit ein paar Süßigkeiten.

Dass Bürger bereits vor dem Verbrechen kapitulieren (ein Paar aus Unna gab bei seiner Einbruchsmeldung noch nicht einmal mehr den Tatort an), schreckte am Wochenende die Polizei so auf, dass sie den dringenden Appell öffentlich machte: „Geben Sie uns bitte eine Chance!“


http://rundblick-unna.de/paar-aus-unna-meldet-einbruch-ohne-weitere-angaben-gefasst-wird-ja-eh-keiner-polizei-geben-sie-uns-bitte-eine-chance/

Kommentare (4)

  • Mike

    |

    Was nutzt es denn wenn die Polizei die Täter ermittelt ? Die Kuscheljustiz torpediert doch die Arbeit der Polizei, Täter gefasst, keine ausreichenden Haftgründe und weg sind sie für immer…

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Der Justizminister will die Strafen für Einbrüche ja verschärfen. Doch dazu müssten erstmal einige Einbrecher mehr erwischt werden als derzeit (Bundesschnitt 18 Prozent, KPB Unna 18,5). :-/

      Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Es ist ja ein Teufelskreis. Einerseits kann die Polizei nicht 24/7 präsent sein um alles rechtzeitig zu erfassen, dazu fehlt halt das Personal. Andererseits sind der Polizei durch gesetzliche Bestimmungen auch die Hände gebunden. Hier liegt eine große Herausforderung für den Bundesinnenminister. Er muß sorgen, daß die Gesetzgebung der heutigen Zeit angepasst werden und die erwischten Täter gebührend bestraft oder des Landes verwiesen werden.

    Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    KOMMENTIERUNGEN/ERGÄNZUNGEN VIA FACEBOOK:

    Thommy Home 18% bezieht sich auf eingeleitete Verfahren. Die Verurteilten sind bei ca. 5%!!!
    So wird die Statistik schön geredet.

    Rundblick Unna (sia) Danke für die Ergänzung, Thommy Home, ich bin davon ausgegangen, dass klar ist, dass „aufgeklärt“ noch nichts über eine Verurteilung aussagt.

    Greta Berger Nicht auf die offizielle Statistik 2016 der Polizei wäre ich mal gespannt, sondern die Auszaehlung der RB-Tatberichte all inkl. im Kreis Unna 2016! Ob es da eine Gleichheit gibt? Bei ersterem muss man ja immer div. Aussagen der Obrigkeit „Unna ist sicher“ beruecksichtigen, man will ja das subjektive Wohlfuehlgefuehl nicht zerstören.
    Oder war es das objektive?

    Antworten

Kommentieren