Rundblick-Unna » Reisende entsetzt: Frau missbrauchte Säugling als „Bettelhilfe“

Reisende entsetzt: Frau missbrauchte Säugling als „Bettelhilfe“

Reisende waren entsetzt: Mit ihrem winzigen Säugling im Arm bettelte eine Frau Fahrgäste um Geld für Babynahrung an. Die Bundespolizei bekam am Sonntag gleich mehrere Hinweise auf die Bettlerin und stellte die 33-Jährige am Mittag auf dem Bahnhofsvorplatz in Gelsenkirchen zur Rede. Die Frau war zuvor schon auf anderen Bahnhöfen aufgefallen.

Gegenüber der Polizei stritt die junge Mutter energisch ab, dass sie Reisende um Geld für Babynahrung angebettelt hätte.  Einen schlüssigen Grund, warum sie sich mit ihrem Säugling an Bahnhöfen herumtrieb, konnte sie den Beamten allerdings auch nicht nennen.

Da sich der Verdacht erhärtete, dass die Frau ihren gerade mal vier Monate alten Säugling als „Bettelhilfe“ missbrauchte, wurde das  Jugendamt informiert. Wie sich herausstellte, war die Frau nicht zum ersten Mal bettelnd mit ihrem Baby aufgefallen: Nach Angaben eines Gastronomiebetriebes hielt sie sich bereits am Vortag – ebenfalls mit ihrem Kleinkind – an gleicher Örtlichkeit auf.

Kommentare (5)

  • petter Uhlenbusch

    |

    Wer würde da nicht Geld geben? Leider ist es ja oft so, das hinter der nächsten Ecke der liebe Ehemann der „Bettlerin“ mit einem neuen Daimler wartet. Sehr, sehr traurig das. Ich gebe gerne, doch irgendwie habe ich mittlerweile so meine Zweifel. Bitte nicht falsch verstehen… ich (und meine bessere Hälfte) sind immer bereit, 10 oder 20€ in die Schale zu werfen, doch manchmal kommt man sich „ver*****t“ vor.

    Antworten

  • Mike

    |

    Das ist genau so ein System wie die ganzen „Profibettler“, da geht es nicht um Babynahrung, das ist ein Gewerbe was dahinter steckt wo Kinder zur Gewerbeausübung „missbraucht“ werden.

    Ich bin einmal auf soetwas reingefallen, anstelle Geld hatte ich einer Bettlerin ein Glas von meiner Tochter aus dem Kinderwagen abgegeben, das wollte sie aber garnicht, sie wollte Bargeld.

    Antworten

    • Ananda Gotam Kaur via Facebook

      |

      stimmt. in Indien gang und Gäbe. ! Sie betteln um Milch. Sie geben die Milch dann wieder an den Händler zurück und bekommen Geld dafür. :-) Als Deutsche fällt man natürlich erst mal drauf rein.

      Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Betteln soll verboten werden! Hier zu Lande bekommen alle ihre Grundsicherung oder Harz 4!!! Wenn ich bzw, mir was verdienen möchte, muss ich bei Amt melden! Dann wird mir das ,,Verdienst“ falls ich von Amt Geld bekomme diese ,,Verdienst“ verrechnet und ich bekomme weniger Geld von bzw Staat!!! Warum wird das bei Bettler nicht als Einkommen angeregt? Und Polizei, Ordnungsamt. ….. schauen hier weg!!!

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Und anbei gesagt, vielen dieser Kinder sind entführt und zu dieser Zweck werden Sie benützt! Einige scheuen nicht davon diese Kinder zu verletzen, Knochen zu brechen weil behinderte Kinder mehr Geld einbringen! BETTELN VERBITEN!!!!

    Antworten

Kommentieren