Rundblick-Unna » Reifen von Notarztwagen während Reanimation zerstochen – Patient starb

Reifen von Notarztwagen während Reanimation zerstochen – Patient starb

Schreckliche Folge einer hirn- und sinnlosen Vandalismustat. In Essen ist gestern Nachmittag Rettern der Feuerwehr ein Patient buchstäblich unter den Händen weggestorben, weil Vandalen während der – zunächst erfolgreichen – Reanimation einen Reifen des Notarztwagens zerstachen. Dadurch verzögerte sich die Fahrt ins Krankenhaus um folgenschwere 15 Minuten – der Patient verstarb.

Der Rettungsdienst der Feuerwehr Essen wurde um kurz vor 17 Uhr zu einer Reanimation ins Dialysezentrum in Steele gerufen und eilte mit einem RTW und einem Notarztwagen hin. Beide Fahrzeuge wurden in einer Zufahrt abgestellt.

Nach ca. einer halben Stunde Reanimation war der Patient transportfähig. Als ein Feuerwehrmann die Trage aus dem RTW holte, bemerkte er zu seinem Schrecken, dass ein Reifen des Notarzteinsatzfahrzeuges platt war. Eine deutliche Einstichstelle am Mantel des Reifens lässt die Polizei darauf schließen, dass jemand mutwillig zugestochen hat. Da das beschädigte Notarzteinsatzfahrzeug hinter dem RTW in der Einfahrt stand, blockierte es die direkte Abfahrt… und die entscheidenden Minuten, die durch diese Verzögerung verstrichen, kosteten den Patienten das Leben. Er wurde zwar während der verspäteten Fahrt kurz noch einmal ins Leben zurückgeholt, starb jedoch im Krankenhaus kurze Zeit später.

Die Kripo hat Ermittlungen aufgenommen und den zerstochenen Reifen sichergestellt.

Kommentare (23)

Kommentieren