Rundblick-Unna » Refugees welcome: Offener Brief an die Flüchtlingshelfer – Bergkamen sagt „von Herzen Danke“

Refugees welcome: Offener Brief an die Flüchtlingshelfer – Bergkamen sagt „von Herzen Danke“

400 Flüchtlinge in provisorischen Unterkünften am Wellenbad Weddinghofen, demnächst eine große neue Zentralunterbringung für ca. 1000 Menschen auf dem TÜV-Gelände der früheren Zeche Grimberg 3/4. Bergkamen sagt seinen Flüchtingshelfern Danke. In einem offenen Brief.

Hier der Wortlaut:

liebe Flüchtlingshelferinnen und Flüchtlingshelfer – liebe Ehrenamtliche!

Refugees welcome!
An vielen Orten in der Republik und in den Medien begegnet uns dieser Willkommensgruß.
Sie haben in den letzten Monaten dazu beigetragen, dass es nicht nur ein Gruß bleibt. Sie haben das Willkommen praktisch gelebt.
Dafür danke ich Ihnen von Herzen!
Das große Maß an ehrenamtlichem Engagement führt uns bei der Stadt momentan allerdings an unsere Grenzen. So schnell, wie Hilfe angeboten wird kann ich mit meinem Integrationsbüro nicht reagieren. In kurzer Zeit bedarfsgerecht die Unterstützungsangebote an den Mann, die Frau, das Kind zu bringen bedarf einer detaillierteren Organisation, die sich in der Verwaltung noch im Aufbau befindet. Hier bitte ich Sie um Verständnis, wenn Ihre Anfragen nicht gleich beantwortet werden konnten. Ich hoffe, dass Sie das im Einzelfall nicht als Absage empfunden haben oder sich der Eindruck ergeben hat, Ihre Hilfe wäre nicht von Nöten. Das Gegenteil ist der Fall!
Und damit bin ich dann auch bei der konkreten Bitte an Sie, die Sie schon tätig sind wie an diejenigen, die noch keine Aufgabe übernehmen konnten.
Konkret suche ich im Moment einen geeigneten Raum in dem Sach- und Kleiderspenden angenommen und ausgegeben werden; ein Helferkreis hat sich bereits gebildet. Sowohl die Caritas für Kleiderspenden wie auch die AWO für Sachspenden können die Mengen nicht mehr bewältigen. Gleichzeitig fragten Spenderinnen und Spender danach, ob die Sachen auch tatsächlich den Flüchtlingen zugutekommen würden.
Konkret würde ich im Moment eine Gruppe benötigen, die sich um das Fahrradfahren kümmert. Der ADFC und ein Fahrradhändler haben sich bereit erklärt, gespendete Fahrräder technisch zu begutachten, kleinere Instandsetzungen vorzunehmen und dann für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen. Manche können aber noch gar nicht Radfahren, vielen sind die Verkehrsregeln unbekannt. So müssen also Räder verwaltet und Radfahrer geschult werden.
Konkret hat sich der Flüchtlingshelferkreis gestern bei seiner Zusammenkunft dafür entschieden, sich nun selbst um organisatorische Aufgaben im Helferkreis zu kümmern, Anfragen zu kanalisieren, Unterstützungsangebote aufzunehmen und ggf. auch zu vermitteln. Damit wird Frau Siebert aus dem Integrationsbüro die Möglichkeit zurückgegeben, sich um weitere organisatorische Belange und Maßnahmen zu kümmern. Da nenne ich beispielhaft das von ihr angeschobene Projekt der gezielten und professionellen Betreuung von Flüchtlingskindern – der Förderbescheid ist in dieser Woche eingegangen. Und Frau Siebert könnte beruhigt ihren sehr verdienten Urlaub antreten. (aktuelle Kontaktdaten s. Rückseite)
Gemeinsam werden wir auch zukünftig Flüchtlinge willkommen heißen, gemeinsam werden wir aber auch unsere Kräfte gezielt einsetzen können und in einem guten Miteinander bleiben.

Roland Schäfer
Seien Sie herzlich gegrüßt
Ihr
Roland Schäfer
Flüchtlingshelferkreis:
www.fluechtlingshelferkreis-bergkamen.de
Herr Sascha Hecht, Tel. 02307/9401640, E-Mail: info@fluechtlingshelferkreis-bergkamen.de
Kleider- und Sachspenden: Herr Oliver Loschek, Tel. 0152/21024000, E-Mail: kleidung@fluechtlingshelferkreis-bergkamen.de

 

Kommentare (6)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Das Danke ist auch absolut Berechtigt!!!!

    Antworten

  • Tobi

    |

    Herr Kolter ?!?
    Wie sieht es in Massen aus ?????

    Antworten

  • Melanie Köhnemann via Facebook

    |

    @Tobi.. Fahr mal nach Massen.. Dort kann man jeden Samstag in der Kinderstube helfen.. Danach siehst Du die Welt anders.. Die Leute sind wirklich nett.. Aber der Spielplatz darf nicht bespielt werden weil die Eigentumsverhältnisse nicht geklärt sind und die Grünflächen sind mit Flatterband abgesperrt damit die Kinder kein Fußball spielen.. Da unten stehen zig Wohnungen frei und wir bauen Zeltstädte um die Leute unter zu bringen.. Das verstehe mal einer.. Ich verstehe es nicht..

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Danke, Melanie Köhnemann. Tobi geht es, wenn wir ihn richtig verstanden haben, darum, vom Bürgermeister über den Ist-Zustand in Massen informiert zu werden und gewiss nicht um Kritik an den Menschen, die dort untergebracht sind. Auch du selbst wirfst ja Fragen auf, von denen du dir zu Recht wünschst, dass sie erklärt und die Hintergründe transparenter gemacht würden.

      Antworten

    • Melanie Köhnemann via Facebook

      |

      Das hab ich auch so verstanden.. Nur seine Frage kann er sich dort in großen Teilen selbst beantworten.. ? Die Mitarbeiter freuen sich über jede Unterstützung und wenn es die Zeit zulässt bekommt man dort viele Fragen beantwortet..

      Antworten

  • Tobi

    |

    Ich möchte nicht wissen, was es für Menschen sind. Das kann ich mir erstens vorstellen, zweitens berichten Fernsehen, Zeitschriften, Internet über die Schicksale. Darum geht es mir nicht.

    Mir geht es darum, dass unser Stadtoberhaupt, uns Bürger darüber informiert, wie die Rahmenbedingungen der Unterbringung aussehen. Insgesamt wie die Gegenwart und Zukunft aussieht. Wie die räumliche Unterbringung ist. Wie es mit genügend Platz ist. Wie es mit der Versorgung ist. Wie es mit den Kosten aussieht. Wieviel täglich zu bewältigen ist. Wie es mit der Fluktuation aussieht. Wie es mit evtl. Mängeln aussieht. Wo Unterstützung notwendig ist.

    Das sind übergeordnete Fragen. Wir haben unseren Bürgermeister gewählt, damit er uns diese Fragen beantwortet und seine Bürger informiert. Statt dessen höre ich vom Bürgermeister zur Lage, die ganz Deutschland beobachtet – N I C H T S.

    Da hört man in den Abendnachrichten über Zahlen aus Dortmund. Was in Massen los ist, wissen wir nicht. Die Frage ist auch, was ein Tagesbesuch an Detailinformationen bringt.

    Wieso tut er sich da so schwer und redet/informiert nicht drüber ? Kommt noch ein großes Erwachen ???

    Antworten

Kommentieren