Rundblick-Unna » Realistische Perspektiven für junge Geflüchtete: Werkstatt-Kolleg entwickelt Integrationsideen

Realistische Perspektiven für junge Geflüchtete: Werkstatt-Kolleg entwickelt Integrationsideen

„Das Werkstatt-Berufskolleg macht sich für die Willkommenskultur von Geflüchteten stark“, meldet die Werkstatt im Kreis Unna und blickt auf ein aktuelles entsprechendes Projekt zurück. In einem zweitägigen Workshop setzten sich Schüler, Lehrer und Betreuer von Flüchtlingen an einen Tisch und erarbeiteten gemeinsam konkrete Ideen, um die jungen geflohenen Menschen besser in die schulische sowie gesellschaftliche Gemeinschaft aufzunehmen zu können.

Die Fragestellung lautete: „Wie schaffen wir in unserem Schulalltag – mit 17 verschiedenen Kulturen – einen sicheren Rahmen, in dem jeder seine Ängste vor Fremdem frei äußern kann?“

Der Workshop, geleitet von vier Trainern und Moderatoren der „Initiative Neues Lernen“, war in zwei Blöcke eingeteilt: Am ersten Tag erfolgte in drei gemischten Arbeitsgruppen die Bestandsaufnahmen der konkreten schulischen Situation, am zweiten Tag wurden aus den Ergebnissen konkrete Maßnahmen für die Zukunft entwickelt. „Ich freue mich über die kreative und produktive Arbeitsatmosphäre. Wir haben konzentriert gearbeitet, diskutiert, aber auch gelacht. Das Resultat kann sich sehen lassen“, sagt Kevin Ewe, Schulsozialarbeiter am Werkstatt Berufskolleg.

Die Ergebnisse im Einzelnen: Geplant wird ein PuB – Persönlichkeits- und Berufstag, an dem sich Schüler und Experten aus verschiedenen Berufsbereichen kennenlernen sollen, um an realistischen Zukunftsplänen zu arbeiten.

Eine Gruppe erarbeitete eine Unterrichtsidee, die sogenannte „Geschichteninsel“, bei der die Geflüchteten ihre persönliche Geschichte erzählen können. Die dritte Idee ist eine Reihe verschiedener kultureller Schulveranstaltungen. „Ziel ist es, die Ideen in den Schulalltag zu integrieren. Ich bin sicher, dass das hier am Berufskolleg gelingen wird“, sagt Susanne Herrmann, Vorstand der „Initiative Neues Lernen“.

Ermöglicht hat den Workshop der Förderverein „Das macht Schule“ aus Hamburg, der bereits im Juli dieses Jahres das Werkstatt-Berufskolleg für seine Willkommenskultur ausgezeichnet hat. „Der Workshop hat wieder gezeigt, dass sich hier an der Schule viele Schüler und Lehrer engagieren. Ein großes Dankeschön, auch an den Förderverein. Auch bei allem, was wir schon getan haben, es gibt weiterhin viel zu tun. Wir sind erst am Anfang“, sagt Schulleiter Dieter Schulze.

werkstatt-integrationsprojekt


Die „Initiative Neues Lernen“ ist ein erfahrener Anbieter von Workshops für nachhaltige Schulentwicklung. Die Workshops sollen Schulen unterstützen, die vor besonderen Herausforderungen bei der Integration von Flüchtlingen stehen und die helfen sollen, Flüchtlingsleid zu lindern, aber noch nicht wissen, was sie für die Willkommenskultur und Integration genau tun können. Der Workshop wird durch Unterstützung von Spendern und Sponsoren finanziert. Mehr Informationen auf www.initiative-neues-lernen.de.

 

„Das macht Schule“ ist eine gemeinnützige Initiative und unterstützt die Eigeninitiative von Schülern. Sie ist mit „Schüler helfen Flüchtlingen“ Initiator der ersten deutschlandweiten Aktion für eine bessere Willkommenskultur an Schulen. „Das macht Schule“ unterstützt mit kostenlosen Projektvorlagen sowie Info- und Unterrichtsmaterial zum Thema Flüchtlinge, unterstützt bei allen Fragen und hilft als Ideenwerkstatt. Diese Aktion wird ermöglicht durch Förderung der Reinhard Frank-Stiftung, der Social Business-Stiftung, der caritas, des Landes Schleswig-Holstein, der Homann Stiftung und der Union Investment Real Estate. Mehr unter www.das-macht-schule.net.

 

WERKSTATT-Berufskolleg: Im Herbst 2013 startete das Berufskolleg der Werkstatt im Kreis Unna auf dem Gelände der Lindenbrauerei. Es richtet sich an benachteiligte Jugendliche ohne Schul- oder Berufsabschluss. Die Besonderheit: Theorie, Praxis und pädagogische Begleitung kommen aus einer Hand. 70 bzw. 120 Schülerinnen und Schüler nutzten in den ersten beiden Jahren in je fünf Klassen das Angebot, heute sind es 495 Schüler. Neben den Berufsvorbereitungsklassen mit Hauptschulabschluss nach Klasse 9 bietet das WERKSTATT-Berufskolleg ein vollzeitschulisches Angebot in der Berufsfachschule mit beruflichen Kenntnissen Metall, Ernährung und Versorgungsmanagement, Wirtschaft und Verwaltung sowie die zweijährige schulische Ausbildung zur Staatlich Geprüften Servicekraft und die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher an. Hinzu kommt seit einem Jahr die duale Ausbildung zur Fachkraft Lagerlogistik.

Kommentieren