Rundblick-Unna » Razzien gegen Salafisten heute früh auch in Menden und Hemer

Razzien gegen Salafisten heute früh auch in Menden und Hemer

Im Rahmen der bundesweiten Razzien heute früh gegen Salafisten hat es auch in Unnas Nachbarstadt Menden Hausdurchsuchungen gegeben, außerdem in Hemer, Wetter und Hagen. Das berichtet die Westfalenpost.
Anhänger der salafistischen „Lies!“-Bewegung hatten in den vergangenen Monaten in den betreffenden Städten immer wieder Korane an Passanten verteilt. Jetzt hat das Bundesinnenministerium die Bewegung verboten und das Verbot mit den Razzien heute in den frühnen Morgenstunden durchgesetzt. Durchsucht wurden Privatwohnungen und Geschäftshäuser.
  „Uns ist mit dem Verbot ein weiterer empfindlicher Schlag gegen salafistische Extremisten gelungen. Wir trocknen diese Szene aus“, sagte Innenminister Ralf Jäger. „Wer junge Menschen indoktriniert und mit pseudoreligiöser Ideologie radikalisiert, für den ist die Religionsfreiheit nur ein Deckmantel.“  Hinter „Lies“ steckten „fanatische Extremisten“, die gezielt rekrutieren wollten.Bundesinnenminister de Maiziere hatte die Vereinigung „Die wahre Religion“ als Trägerin von „Lies!“ zuvor verboten und aufgelöst.

Kommentare (4)

  • Elke Schmidt

    |

    Mittlerweile dürfte es sich doch rumgesprochen haben, warum die Korane verteilen. Und das die damit Jugendliche ködern.

    Man sollte die großräumig meiden !!! Dann verteilen die ihre Korane vielleicht in Saudi-Arabien oder Afghanistan…..

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Richtig, Elke, daher auch nun das Verbot.

      Antworten

  • Dagobert

    |

    Seit 2011 agiert diese Verbrecherbande in Deutschland und hat mit deutschen Steuergeldern über 100 Terroristen ausbilden lassen. Wer sich vor 5 Jahren über das Koran-Verteilen wunderte, bekam zur Antwort „Wir haben keine Handhabe“. Auf einmal wird Ralle Jäger aktiv. Sind denn demnächst Wahlen ?

    Antworten

    • Dagobert

      |

      Offensichtlich sind demnächst Wahlen: Soeben hat Ralf Jäger verkündet, dass er Silvester 2016/17 auf der Kölner Domplatte verbringen möchte. Im rosa Tütü und ohne Polizeischutz. Der Mann wird bestimmt eines Tages Bundeskanzlerin.

      Antworten

Kommentieren