Rundblick-Unna » Raubüberfall auf Tankstelle an Feldstraße: Schuss aus Gaspistole abgefeuert – Duo flüchtig

Raubüberfall auf Tankstelle an Feldstraße: Schuss aus Gaspistole abgefeuert – Duo flüchtig

Zwei mit Sturmhauben maskierte Räuber haben heute Morgen um kurz vor 4 Uhr eine Tankstelle an der Feldstraße überfallen (Abzweigung Hans-Böckler-Straße/Wohnzentrum Zurbrüggen). Einer der Täter gab einen Schuss mit seiner Gaspistole ab, um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen. Der Tankstellenmitarbeiter blieb unverletzt. Das Räuberduo ist mit einem geringen Bargeldbetrag auf der Flucht, Fahndungsmaßnahmen verliefen zunächst ergebnislos.

Die Räuber betraten um 3.57 Uhr die Verkaufsräume und forderten mit gezückter Schusswaffe Bargeld aus der Kasse. Während der eine Mann in die Büroräume verschwand, um dort vermutlich nach weiterem Geld zu suchen, hielt sein Komplize mit der Waffe den Tankstellenmitarbeiter in Schach (der sich allein im Verkaufsraum aufhielt) und forderte weiteres Bares. Vermutlich um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, gab dieser Täter einen Schuss aus seiner Pistole ab und verschwand danach ebenfalls ins Büro. Da der Angestellte nach dem Schuss über starkes Augenbrennen klagte, dürfte es sich um eine PTB-Waffe (Gaspistole) gehandelt haben. Eine ärztliche Behandlung war nicht erforderlich, der Angestellte erlitt keine Verletzungen.

Beide Täter flüchteten anschließend unerkannt zu Fuß. Durchgeführte Fahndungsmaßnahmen verliefen bisher ergebnislos.

Die Täter können wie folgt beschrieben werden:

-	ca. 40 Jahre alt -	ca. 185 cm groß -	beide schwarz gekleidet und
mit Sturmhauben maskiert -	einer der beiden Täter sprach mit 
osteuropäischem, nach Zeugenangabe vermutlich russischem Akzent

Hinweise werden an die Polizeiwache in Unna unter 02303 – 9213120 erbeten.

– Erst am Mittwochabend  hatte ein bewaffnetes Trio an der Friedrich-Ebert-Straße in Königsborn einen Elektronik- und Handyzubehör-Großhandel überfallen, die vier anwesenden Mitarbeiter und Kunden mit einer Pistole bedroht, geschlagen, getreten und gefesselt. Auch diese Täter wurden als osteuropäisch beschrieben.

Kommentare (31)

Kommentieren