Rundblick-Unna » Raub auf offener Straße in Kamen

Raub auf offener Straße in Kamen

Raub auf offener Straße im Kamener Norden – die Beraubte stürzte und verletzte sich leicht. Es passierte am Samstagnachmittag einer 57 jährigen Kamenerin, als sie gegen 17.30 Uhr aus einem Discounter an der Körnerstraße kam.

Sie bemerkte dort zwei ihr unbekannte Männer, die sie aber nicht weiter beachtete. Sie ging mit ihren Einkäufen in Richtung Nordring. Kurz vor dem dortigen Durchgang riss plötzlich jemand an ihrer Tasche, die sie aber zunächst versuchte festzuhalten. Sie stürzte zu Boden, verletzte sich leicht und ließ dabei auch die Tasche los.

Der Täter flüchtete mit seiner Beute über den Nordring in Richtung Im Grund. Die Beraubte erkannte in dem Täter einer der Männer wieder, die zuvor vor dem Discounter gestanden hatten. Er soll zwischen 20 und 25 Jahre alt gewesen sein und einen etwas dunkleren Teint gehabt haben. Er habe längere, braune Haare gehabt, sei von dünner Statur und komplett dunkel gekleidet gewesen.Zuvor soll er in Begleitung eines größeren Mannes, etwa 20 bis 30 Jahre alt, schlank, hellere Gesichtsfarbe, mit grauer Oberbekleidung gewesen sein.

Der Täter entwendete eine Stofftasche mit Katzenaufdruck und eine rote Geldbörse. Wer kann Angaben zur Tat, dem Täter oder dem Verbleib der Einkaufstasche und der Geldbörse machen? Hinweise bitte an die Polizei in Kamen unter der Rufnummer 02307 921 3220 oder 921 0.

Kommentare (3)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Wo muß das noch hinführen, wenn unschuldige Leute schon am helligten Tag überfallen werden.

    Antworten

  • Jürgen Busch via Facebook

    |

    Das ist erst der Anfang !

    Antworten

    • Fürst

      |

      Ja, leider richtig.
      Auszug aus BILD v. 27.07.15-23:59
      „Probleme nicht verschweigen!

      Sogar die grün-rote Landesregierung von Baden-Württemberg räumt mittlerweile ein: Es gibt „zwischenmenschliche Probleme“ im Umgang mit Flüchtlingen. Was gemeint ist: Drogenhandel, Pöbeleien, Diebstahl.

      Auch in Berlin: Der Drogenhandel im Görlitzer Park ist fest in der Hand von Asylbewerbern aus Afrika.

      Insgesamt hat das Bundeskriminalamt (BKA) einen deutlichen Anstieg der Kriminalität bei Asylsuchenden festgestellt:

      Besonders stark wuchs im vergangenen Jahr die Zahl der Straftaten bei Körperverletzungen (auf 9655) und Ladendiebstahl (auf 13 894).“

      Antworten

Kommentieren