Rundblick-Unna » Rapper-Autogrammstunde eskaliert: 3000 wollten Kurdo sehen – Randale, Polizeigroßeinsatz und 3 Festnahmen

Rapper-Autogrammstunde eskaliert: 3000 wollten Kurdo sehen – Randale, Polizeigroßeinsatz und 3 Festnahmen

In Randale mit Stein- und Flaschenwürfen artete heute Nachmittag eine Autogrammstunde des türkischen Rappers Kurdo im Saturn-Elektromarkt Dortmund-Eving aus. Laut Polizei drängelten sich über 3000 Menschen vor dem Saturn – viel zu viele, um in den Elektromarkt hineinzupassen. Flaschen und Steine flogen, die Polizei setzte Pfefferspray und den Schlagstock ein. Zwei Hundertschaften waren im Einsatz,  es gab drei Festnahmen wegen Landfriedensbruchs.

Hier der Bericht der Polizei:

„Während des Autogrammtermins schwoll das Fanaufkommen derart an, dass die Filialleitung die Polizei Dortmund um Hilfe der rief. Es sei bereits ein Mitarbeiter des Marktes verletzt worden. Bei Eintreffen ersten Einsatzkräfte befanden sich bereits schätzungsweise 1000 Personen, bzw. Fans, in dem Markt.

Nach Rücksprache mit der Markleitung sperrte die Polizei umgehend den Zugang zu dem Markt, damit nicht noch mehr Fans in das Gebäude gelangen konnten. Der eingesetzte Sicherheitsdienst des Marktes waren bedingt durch die Massen völlig überfordert. Zu diesem Zeitpunkt einigten sich der Veranstalter, der Künstler selbst und die Polizei darauf, dass die Autogrammstunde abgesagt wird. Der Rapper selbst musste durch Einsatzkräfte aus dem Markt begleitet werden.

Die Menschenmenge vor dem Markt schwoll zeitweilig bis auf geschätzte 3000 bis 3500 Personen an. Die Fans des Künstlers wurden durch die Marktmitarbeiter wiederholt mit Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, den Bereich zu verlassen.

Einige Fans aus der Menge widersetzten sich dem Polizeieinsatz massiv und gewalttätig. Teilweise wurden die Einsatzkräfte mit Flaschen, Feuerzeugen und diversen anderen Gegenständen beworfen. Die Einsatzkräfte mussten Pfefferspray einsetzen und die Uneinsichtigen unter den Fans zurückdrängen. Der Einsatzmehrzweckstock der Polizei wurde ausschließlich zum Zurückdrängen der Menschenmassen und nicht zum Schlagen eingesetzt. Auch Polizeihunde waren in den Einsatz eingebunden.

Nach derzeitigem Informationsstand mussten drei Personen auf Grund des Verdachts des Landfriedensbruchs vorläufig festgenommen werden. Zwei Personen aus der Menge wurden leicht verletzt. Der Großteil der Fans zeigte sich enttäuscht aber einsichtig und trat den Heimweg an.

Während des Einsatzes war die oberste Prämisse der Polizei, eine Panik zu verhindern und unbeteiligte Personen zu schützen.“

Kommentare (41)

Kommentieren