Rundblick-Unna » Räuber drohte mit abgebrochenem Flaschenhals – Erst seit einem Tag in Deutschland

Räuber drohte mit abgebrochenem Flaschenhals – Erst seit einem Tag in Deutschland

Gerade erst seit einem Tag hielt er sich nach eigenen Angaben in Deutschland auf – und wurde bereits massiv kriminell.

Um 3.30 Uhr heute früh beoachteten Zivilfahnder in der Dortmunder Nordstadt einen Straßenraub – aus einer Gruppe von fünf Personen heraus -, bei der der Haupttäter seinem Opfer einen abgeschlagenen Flaschenhals an die Kehle hielt.

Sofort gingen die Beamten dazwischen und konnten den Tatverdächtigen, der flüchtete, nach kurzer Verfolgung festnehmen. Der bislang unbekannte Mann hatte keine Ausweispapiere dabei und konnte bislang nicht identifiziert werden. Nach eigener Aussage soll er sich angeblich erst seit einem Tag in Deutschland aufhalten.

Kommentare (39)

  • Fürst

    |

    DAS nenne ich „beherztes Zugreifen“ durch die -Dortmunder- Polizei!
    Aber ein „Kulturbereicherer“ weniger?
    „Kritiker“ sehen es dem „armen Kerl mit Migrationshintergrund“ sicher nach.

    Antworten

  • Tobias Habekost via Facebook

    |

    Dann kann er ja bestimmt auch sagen, aus welchem Land er kommt und wo er hoffentlich UMGEHEND wieder hingeschickt wird!

    Antworten

  • Günther Scharfenberg

    |

    nicht lange ermitteln sofort dahin wo er herkommt.dann kan er seinen kumpels erzählen wie schön es hier ist.

    Antworten

  • Dominik Brauckmann via Facebook

    |

    Wie bitte? Da muss man doch Toleranz zeigen. Vielleicht ist das in seinem Heimatland normal. Ich bin dafür das er eine Aufenthaltsgenehmigung bekommt. Wir müssen doch jeden fremden mit offenen Armen empfangen.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Zum Abschieberecht in Deutschland: In Deutschland gelten Beschränkungen

    In Deutschland existiert … ein entsprechendes Abschiebegesetz. Nach § 53 des Aufenthaltsgesetzes müssen Ausländer unter anderem dann „zwingend“ ausgewiesen werden, wenn sie wegen einer Straftat zu Freiheits- oder Jugendstrafen von mindestens drei Jahren verurteilt wurden. Anders als im Schweizer Referendum gilt hierzulande allerdings entsprechend zu Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und des Bundesverfassungsgerichts, dass jede Abschiebung grundsätzlich einer „einzelfallbezogenen Verhältnismäßigkeitsprüfung“ zu unterziehen ist.

    …: In Länder, in denen Leben oder Freiheit des Ausländers wegen seiner „Rasse, Religion, Staatsangehörigkeit, seiner Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen seiner politischen Überzeugung bedroht“ sind, darf nicht abgeschoben werden. – Zitat Focus Online. Quelle:
    http://www.focus.de/magazin/debatte/focus-leserdebatte-soll-man-kriminelle-auslaender-automatisch-abschieben_aid_578311.html

    Antworten

  • Svense Kennze via Facebook

    |

    Sicher nicht die Regel, das muss auch gesagt werden, aber ein Paradebeispiel für eine sofortige Abschiebung.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Nach dem momentan geltenden Recht in Deutschland nicht, Svense Kennze – und ja, sicherlich nicht die Regel.

      Antworten

    • Svense Kennze via Facebook

      |

      Mir ist das geltende Recht bekannt und ich denke auch diese Person wird wohl, dank unserer eher nachsichtigen Justiz (und wir kennen ja nicht alle Details des Falles), auch keine entsprechende Freiheitsstrafe zu erwarten haben, so dass eine Abschiebung daher unwahrscheinlich wird. Selbst bei entsprechenden Abschiebegründen, wird aber dann trotz allem nicht abgeschoben, ein zum Teil schwieriges Unterfangen. Hängt auch gerne vom Bundesland und der herrschenden Landesregierung ab. Alles selbst mehrfach mitbekommen. Gleichwohl muss man in diesen Fällen ernsthaft fragen, ob da die Rechtslage überhaupt passend oder gar mit gesundem Menschenverstand nachvollziehbar ist. Ich finde in diesen Fällen (wenn kriminalistisch und juristisch einwandfrei abgearbeitet) steht so jemanden kein Bleiberecht mehr zu. Ist auch schwer vermittelbar. Und ein weiteres Problem sind tatsächlich die miesen Hetzer, die genau solche Fälle zum Anlass nehmen diese zu generalisieren und für ihre PR gegen Flüchtlinge und andere Einwanderer zu nutzen. Ich finde hier wäre ganz konsequente Abschiebung durchaus ein probates Mittel.

      Antworten

  • Dominik Brauckmann via Facebook

    |

    Geltendes recht? Es wird Zeit das die Bürger das recht in die eigene Hand nehmen und die volksveräter aus dem Reichstag jagen!

    Antworten

    • Fürst

      |

      Dem sollte nicht nur ich zustimmen.

      Antworten

  • Michael Rumpf via Facebook

    |

    Gut Gut !!!!!!

    Antworten

  • Wolfgang Klimanski via Facebook

    |

    Abschieben ohne wenn und aber.

    Antworten

  • Angela

    |

    Warum immer gleich Polizei? Kann man das nicht anders regeln? Man hätte Hilfestellungen-Bargeldleistungen in 5 stelliger Höhe, anbieten müssen! Er brauchte viell. nur ein Geld, das muss man doch verstehen! Also, ich habe Mitleid und finde jeder hat seine Chance verdient! Wird sowieso alles viel zu sehr aufgebauscht! Sagt meine Freundin Manuela auch! Wir freuen uns immer wenn wir erfahren, dass die caritativen Verbände diesen armen Menschen psychologische Stärkung gibt, Streuselkuchen und grüner Tee sind gut für die Seele. Das wissen leider nur die Wenigsten…

    Antworten

  • Mara

    |

    Ich bin die Mara, mit den Hammer, hab auf der Nase eine Klammer, es stinkt nämlich mal wieder nach Gutmenschensystem, die sich für nichts ,aber gar nichts schämen..
    So das musste ich mal loswerden…

    Antworten

  • Heike Lohrmann via Facebook

    |

    So,fängt es dann an !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Ich sag lieber nichts mehr :-(

    Antworten

  • Fürst

    |

    …Bitte doch was sagen, sonst hat diese linke Gutmenschentruppe ja „gewonnen“, bzw. erreicht diese, was sie möchte.

    Antworten

  • Fürst

    |

    „Polizei-Gewerkschaften warnen vor ‚No-go-Areas'“ Aus einem heutigen WDR3-Bericht über rivalisierende ROMA-Clans in Essen.
    Ich find‘ das klasse, und es sollte schnell noch schlimmer werden. Denn nur dann wachen evtl. auch Politiker und „Gutmenschen“ auf.

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Kriminelle Ausländer müssen ausgewiesen werden – fertig !!

    Antworten

  • Kai Kö

    |

    Könnte der nicht bei Till Schweiger wohnen??

    Antworten

  • Stefan Werner

    |

    Wovon sollten DIESE UNSERE Politiker denn noch aufwachen? Die haben alle ihre Schäfchen im Trocknen und lachen sich über die normale Bevölkerung wahrscheinlich schlapp!

    Antworten

Kommentieren