Rundblick-Unna » Prügelei unter Zuwanderern auf Platz der deutschen Einheit

Prügelei unter Zuwanderern auf Platz der deutschen Einheit

Ausgerechnet auf dem Platz der deutschen Einheit (Ironie des Zusammentreffens) lieferte sich gestern Abend in Hamm gegen 23 Uhr eine sechsköpfige Zuwanderergruppe eine wüste Schlägerei. Dabei war auch ein Messer im Spiel, denn einer der Beteiligten erlitt eine Schnittverletzung am Oberarm.

Zuvor hatte sich die Gruppe auf dem Vorplatz am Bahnhof zusammen gefunden. „Aus momentan nicht geklärten Gründen kam es innerhalb des Personenkreises zu einer körperlichen Auseinandersetzung“, beschreibt die Polizei den Verlauf. Ein 28Jähriger erlitt besagte Schnittwunde, ein 25Jähriger wurde bei der Schlägerei am Kopf verletzt. Beide kamen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus.

Das Messer konnte am Tatort nicht aufgefunden werden. Die Polizei Hamm, die sich sonst mit solchen Informationen zurückhält, fügt die Information hinzu: „Bei den Beteiligten handelt es sich um Zuwanderer.“

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen melden sich bitte bei der Polizei Hamm unter 02381-916-0.

facebook logo

Hans-Ulrich Voß Wieso „Zuwanderer“? Der (völkerrechtlich) korrekte Begriff müsste „illegale Einwanderer“ lauten.

Rundblick Unna Da wir die Meldung der Polizei wiedergeben, geben wir auch den von ihr gewählten Begriff wieder.

Christiane Schunk Und wer zahlt die dauernden Behandlungen im Krankenhaus???
Hier kannst doch vor Wut nur noch im Strahl kotzen!

Christiane Kramer Messer und Handy gehören zu den wichtigen Utensilien die sie immer dabei haben…
Ingo Jensch Was haben die mit der deutschen Einheit zu ?
Kai-André Kern Und täglich Grüßt das Murmeltier.

Marcus Stadel Geht nach Hause. you are NOT welcome !
 Susanne Appelstiel Richtig Marcus Stadel,aber ich glaube, dass interessiert die wenig ??

Kommentare (1)

  • fürst

    |

    Griechenland erfährt gerade wieder einen Zustrom an „Flüchtlingen“.
    Es wird also nicht lange dauern, bis auch wir wieder überflutet werden.
    Folgt also dem Rat der AfD zu mehr Bewaffnung!

    Antworten

Kommentieren