Rundblick-Unna » Prügelei eskaliert: Lüner (21) ringt mit dem Tod – Mordkommission ermittelt

Prügelei eskaliert: Lüner (21) ringt mit dem Tod – Mordkommission ermittelt

Nach einem brutalen Schlag auf den Kopf mit einer Schreckschusspistole um 5 Uhr heute früh im Dortmunder Brückstraßenviertel ringt ein 22 jähriger Mann aus Lünen mit dem Tod. Sein Kontrahent, ein 25 jähriger Dortmunder, wurde am Tatort festgenommen.

Dem lebensgefährlichen Schlag vorausgegangen war laut Polizei eine Prügelei zwischen den beiden Männern auf der Ludwigstraße. Sie hatten zuvor beide dieselbe Diskothek in der Innenstadt besucht.

Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen der Tat dauern noch an. Der 25 jährige Dortmunder wurde im Verlauf des Sonntag aus dem Gewahrsam entlassen. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kommentare (9)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Mir ist es völlig Unverständlich, wie man einen andere Menschen so hassen kann, daß es zu solcher sinnlosen Gewalt kommt.

    Antworten

  • Ananda Gotam Kaur via Facebook

    |

    Es ist nicht der Hass auf den anderen, sondern der Hass auf sich selbst, der sich hier ausdrückt… irgendwo muss die Agression hin.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Gute Besserung dem Verletzten!

    Antworten

  • Ulrike Berckhoff via Facebook

    |

    Alles gute für den jungen Mann !
    ????

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Hass auf andere! Hass auf sich selbst. … Aggression! Keine hatt das Recht eine Leben zu zerstören!
    Straftaten müssen hart bestraft werden! Und statt gemütliche Zellen wie in Deutschland sind, Arbeitslager! Ohne Luxus!
    Deutsche Gefängnisse sind viel besser ausgestattet als Kliniken! Besser ausgestattet als Schulen, Altenheime, Kindergärten und. .. und wie lange sich das nicht ändert, werden auch Straftaten nicht zurück gehen! Viele Leute leben besser in Deutschlands Gefängnissen als zu Hause! Das muss sich ändern! Härtere Strafgesetze!!!

    Antworten

  • Cornelius Blanke

    |

    Jama To,
    was für ein Glück in einem Land zu leben, in dem auch Strafgefangene menschenwürdig behandelt und nicht in Arbeits-, Straf- oder Konzentrationslager gesteckt werden. Und was die Ausstattung unserer Strafanstalten angeht, scheinen Sie sich ja sehr gut auszukennen. Als ich mal jemanden in einer JVA besucht habe, kam es mir nämlich nicht so luxuriös vor. Was nicht heißt, daß die Zustände in unseren Sozialeinrichtungen nicht verbessert werden könnten. Dazu endet die Bereitschaft meist, auch bei mir, wenn dazu Steuern und Abgaben erhöht werden sollen.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Dann darf man sich nicht beschweren, dass immer mehr Straftaten gibt! Cornelius Blanke!
    Wann waren Sie zu letzt in einer Krankenhaus? Da müssen Patienten mit bis zu fünf Personen in einer Zimmer! Verbrecher dagegen Einzelzimmer mit TV Internet. … und arbeten, dass darf fast keine in Gefängnissen! Dafür aber genau besser als bei einem Arbeitnehmer werden die Rentenversicherung von Staat eingezahlt! Nach dem Entlastung bekommen die Straftäter sogar noch Geld aufs Konto eingespart für??? Wie wäre es wenn diese Gelder an Opfer gegeben werden???…..

    Antworten

  • Tanni Krause via Facebook

    |

    Einfach nur schlimm,wie Menschen miteinander umgehen :( Eine Mutter stößt ihr Kind vor die U-Bahn,Jugendliche stechen sich tot und und und…..mich schockiert das total.

    Antworten

Kommentieren