Rundblick-Unna » Profi-Dieb auf frischer Tat erwischt, Wagen voll Beute, einschlägig bekannt – doch kein Haftbefehl

Profi-Dieb auf frischer Tat erwischt, Wagen voll Beute, einschlägig bekannt – doch kein Haftbefehl

Aus dieser Polizeimitteilung lässt sich der tiefe Frust der Beamten regelrecht herauslesen. Zivilbeamte haben in Werl einen hochprofessionellen Ladendieb erwischt – mitsamt einer buchstäblichen Wagenladung voll mit teurer Beute. Und mehrfach diebisch in Erscheinung getreten war der 30 Jährige zuvor außerdem. Was passierte? Die Beamten mussten den Kriminellen wieder laufen lassen. Die zuständige Staatsanwaltschaft stellte keinen Antrag für einen Haftbefehl.

Der wachsamen Zivilstreife fiel gegen 12 Uhr im Werler Stadtgebiet ein verdächtiges Fahrzeug mit französischen Kennzeichen auf. Die Beamten folgten dem Wagen, nachdem dieser von dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes gefahren war. Ziel des Verdächtigen war ein weiterer Einkaufsmarkt. Dort stellten die Beamten den Mann – einen 30-jährigen Georgier – beim Ladendiebstahl auf frischer Tat. Das Fahrzeug des Diebes wurde erfolgreich nach weiterem Diebesgut durchsucht: Es war voll mit hochwertigem Whiskey, Kaffee und Tabakwaren. Der 30-jährige war in der Vergangenheit außerdem schon mehrfach wegen Diebstahls in Erscheinung getreten.

Und trotzdem… musste er nach Vernehmung und erkennungsdienstlicher Behandlung aus dem Polizeigewahrsam entlassen werden. Denn die Staatsanwaltschaft verzichtete auf einen Haftbefehl.

Kommentare (19)

  • Günther Scharfenberg

    |

    warum haftbefehl,er wird doch wieder laufen gelassen.
    er kann uns doch am wochenende mal einladen.ha ha

    Antworten

  • Hans Kammler via Facebook

    |

    Kuscheljustiz. Kein Wunder das hier jeder machen kann was er will.

    Antworten

  • Betty Kraemer

    |

    ….. und danach schnell an Kumpels „gewhatsappt“: könnt weitermachen und nachkommen, Deutschland ist schön, passiert nichts :(

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Das kann doch wirklich nicht wahr sein, oder? >:(

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Ich werde das wohl nie verstehen. Offenbar ist die deutsche Staatsanwaltschaft so in ihren Paragraphen festgerostet, daß sie für die Probleme der heutigen Zeit keine Lösung haben. Da muß doch mal was geschehen.

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Solche Staatsanwälte gehören selbst auf die Anklagebank wegen Strafvereitelung im Amt!

    Antworten

  • Hüseyin Özdemir via Facebook

    |

    JA JA LIEBER AUTOFAHRER JAGEN ??? DAS LOHNT SICH WENIGSTEN DENN DIE HABEN GELD ???

    Antworten

  • Heinz Müller via Facebook

    |

    Es kann doch einfach nicht Wahr sein 😀 Dieser Staat und seine Justiz werden von Tag zu Tag nur lächerlicher und immer offensichtlicher lässt sich erkennen, wohin wir treiben 😀

    Antworten

  • Benno

    |

    Kürzlich gelesen : “ Über Afrika lacht die Sonne, über Deutschland lacht die ganze Welt“

    Antworten

  • Mike

    |

    Was für eine Lachnummer, unser Staat blamiert sich bis auf die Knochen, in anderen Ländern ist spätestens nach dem 3. Diebstahl eine mehrjährige Haftstrafe fällig.
    Hier in Deutschland wird nur noch gemerkelt, wir schaffen das, ja wir schaffen das Einbruchsparadies Deutschland, Justiz vor der keiner mehr Angst haben muss, Polizei die frustiert ist weil die Justiz ihre Arbeit torpediert.
    Diese Pressemitteilung wurde garantiert schon mehrfach übersetzt auf Facebook unter den Einbreicherbanden international weiterverteilt, quasi als Einladung nach Deutschland zu kommen auf Diebestour.
    Deutschland wird demnächst noch in Schilda umbenannt.

    Antworten

  • Frank Brockbals via Facebook

    |

    Armes Deutschland kann ich da nur sagen. Kann denn hier jeder machen was er will? Hier muss die Justiz mal richtig hart durchgreifen, ein Zeichen setzten.

    Antworten

  • Manfred Dennes via Facebook

    |

    bananenrepublik

    Antworten

  • Tobias Habekost via Facebook

    |

    Ach, das macht doch keinen Spaß mehr… Was soll das?!?
    Kein Wunder, daß die Kriminalitätsrate nicht nach unten gedrückt werden kann. Das ist ja beinahe eine Einladung, es dem Dieb gleich zu tun. Jeder redliche Bürger (ist das jetzt eigentlich auch schon ein Schimpfwort, wie „besorgter Bürger“?) bekommt bei solchen Meldungen doch Bluthochdruck – ich jedenfalls schon…

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Das kann doch nicht wahr sein, armes Deutschland

    Antworten

  • Swen Dejoks via Facebook

    |

    Solche Meldungen können als Aufruf zur Selbstjustiz missverstanden werden.

    Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Aha! Und darum wollen Sie uns Bürgern hier Zensur andienen? DAS macht die Bürger erst recht wütend und lenkt sie in antidemokratische Bahnen!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Swen Dejoks: Wir werden trotzdem keine Polizeimeldungszensur einführen.

      Antworten

    • Swen Dejoks via Facebook

      |

      Die Zeiten in denen der Überbringer der Nachricht Bestraft wurde ist lange vorbei. Da habe ich mich wol falsch ausgedrückt. Meine Kritik richtet sich gegen Gerechtigkeitsfehler in unserem Staat.

      Antworten

Kommentieren