Rundblick-Unna » Polizeibekannt – nach Raub mit Bierflasche jetzt in U-Haft

Polizeibekannt – nach Raub mit Bierflasche jetzt in U-Haft

Das Blut klebte noch an seiner Kleidung: Die Dortmunder Polizei hat Freitagnacht nach einem Raubüberfall in der Nordstadt einen „28-jährigen polizeibekannten Dortmunder“ festgenommen, der nach einem brutalen Angriff mit einer Bierflasche in U-Haft sitzt.

Das Opfer, ein 35Jähriger aus Herne, wurde gegen 2 Uhr früh auf der Straße Oestermärsch von einem Fremden angesprochen, ob er Drogen kaufen wolle. Als er verneinte und auch nicht auf die Bitte des Mannes nach Bargeld reagierte, kam es zu einem Gerangel zwischen den beiden. Schließlich schmetterte der Angreifer seinem Opfer eine Bierflasche gegen den Kopf. Der 35Jährige ging verletzt zu Boden, dort durchsuchte der Angreifer ihn, stahl Bargeld sowie eine Debitkarte aus seiner Hosentasche und flüchtete.

Kurz darauf konnten die alarmierten Beamten Im Spähenfelde einen Mann festnehmen, auf den die Beschreibung des Überfallopfers zutraf. Frische Blutanhaftungen an der Kleidung des 28Jährigen erhärteten den Verdacht. Der Kunde verbrachte den Rest der Nacht in der Zelle, wurde am Freitag dann einem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete.

Der 35-Jährige wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Kommentare (5)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Na Bitte ! Geht doch.

    Antworten

  • fürst

    |

    War der „Dortmunder“ wirklich ein Dortmunder oder ist da ein in Dortmund Aufhältiger gemeint? Falls ja, gilt, was Dagobert bezogen auf einen angeblichen „Hammer“ schrieb:
    http://rundblick-unna.de/poebler-schmiss-grossen-stein-auf-fahrenden-pkw-und-beleidigte-polizei/
    Ich vermute ganz üble Diskriminierung gegenüber allen Dortmundern.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Sorry Fürst, aber wir können jetzt unmöglich bei jeder Polizeimeldung die Täterherkunft erfragen. Das übersteigt schlicht und ergreifend unsere personellen und zeitlichen Kapazitäten. Wir werden es in Fällen tun, die uns relevant erscheinen. VG.

      Antworten

      • fürst

        |

        Rhetorische Frage. Habe aus den vom Rundblick genannten Gründen nicht um Nachfrage gebeten. Ich bin eh davon überzeugt, daß es irgendein Zugereister war.

        Antworten

    • Dagobert

      |

      Hallo fürst, ich finde, wir sollten den Rundblick nicht nerven. Es war ausgesprochen anständig, dass der Rundblick sich die Mühe gemacht hat, unsere Neugierde zu befriedigen (Danke, an dieser Stelle). Es reicht ja, wenn wir uns in Zukunft unseren Teil denken. Ich fürchte, wir werden häufiger Recht haben, als uns lieb ist. Außerdem hat Angela Merkel in einem Bunte-Interview den ganz klaren Befehle erteilt “ Mit Straftaten von Flüchtlingen muss schonungslos offen umgegangen werden“. Vielleicht ändert sich ja doch demnächst etwas…..

      Antworten

Kommentieren