Rundblick-Unna » Polizeibekannt durch Raub und sogar versuchten Mord – Pässe waren Totalfälschungen

Polizeibekannt durch Raub und sogar versuchten Mord – Pässe waren Totalfälschungen

Es klingt fast unglaublich, dass diese beiden Männer noch frank und frei durch Dortmund spazieren konnten. Beide waren polizeibekannt – wegen Raub, gefährlichen Körperverletzungen (Mehrzahl) und der eine sogar wegen versuchten Mordes. Auf der Flucht vor der Polizei warfen sie gestern Abend ihre Pässe weg- Totalfälschungen. Das Duo wurde mitgenommen; zunächst. Die Polizei ermittelt.

Aufgeflogen waren die beiden einschlägig aktiven Kriminellen durch eine wüste Schlägerei vor einem Café auf der Münsterstraße. Dabei flogen nicht nur Fäuste, sondern auch Messer und Gürtel wurden eingesetzt. Mindestens sechs Beteiligte ermittelte die Polizei im Nachhinein: Darunter obige zwei Männer, die beim Eintreffen der Polizei noch wegrannten, jedoch nach kurzem Verfolgungsspurt am Schlafittchen gepackt wurden.

Es handelt sich um einen 39-Jährigen, der bereits mehrfach wegen Delikten wie Raub und gefährlicher Körperverletzung polizeilich in Erscheinung getreten ist, und einen 29-Jährigen, der – unter anderem – wegen Körperverletzungsdelikten und versuchtem Mord polizeilich bekannt ist.

Der Ältere hatte auf seinem kurzen Fluchtsprint etwas weggeworfen: Die Polizei suchte und fand zwei Ausweise und einen Zettel mit unbekannten Personalien sowie Passfoto. „Bei den Ausweisen handelt es sich um sogenannte Totalfälschungen“, erklärt das Polizeipräsidium. „Hier liegt der Verdacht nahe, dass der Mann, der auch unter verschiedenen Alias-Personalien bekannt ist, Dokumente selber fälscht oder aber Kontakte zu Dokumentenfälschern pflegt.“

Die Ermittlungen bezüglich der gesamten Gemengelage – Schlägerei, Drohungen im Café zuvor, weitere Tatverdächtige, gefälschte Pässe – dauern an.

„Die Festnahme ist ein wichtiges Signal. Darüber hinaus ermitteln wir mit Hochdruck, um die Herkunft der gefälschten Dokumente in Erfahrung zu bringen um Straftäter aus ihrer Anonymität zu holen“, so Polizeipräsident Gregor Lange am Montagmorgen. „Es darf nicht sein, dass sich Menschen unter mehreren Identitäten in Deutschland aufhalten und diese nutzen, um Straftaten folgenlos begehen zu können. Wir werden auch weiterhin intensiven Kontrolldruck ausüben und die Augen offen halten.“

Kommentare (54)

  • Mike

    |

    Anscheinend unbelehrbare Intensivtäter, ich hoffe, daß in so einem krassen Wiederholungsfall Haft bis zur Verhandlung angesetzt wird, soetwas lebensgefährliches darf nicht einfach frei rumlaufen, es hätte mit den Messern ja quasi der nächste Mordversuch oder Mord werden können.

    Antworten

    • Wierumer

      |

      Wenn Richter oder Staatsanwalt bisher wegen Raub, mehrfacher gefährlichen Körperverletzungen und versuchten Mordes keinen Haftgrund gesehen haben warum sollten sie wegen dieser kleinen Schlägerei und Passfälschung einen Haftgrund sehen? Die stehen morgen wieder vor dem Café. Armes Deutschland

      Antworten

  • Kerstin Richert via Facebook

    |

    Lasst mich mal raten : Es bestehen keine Haftgruende ! ?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Mit diesem bekannten Schlusssatz endet DIESER Polizeibericht zur Abwechslung mal nicht, Kerstin Richert. Polizeibekannt u. a. wegen versuchten Mordes in Zusammenhang mit den gefälschten Pässen bedeutet, dass sie sich zuvor dem Zugriff offenbar entzogen haben.

      Antworten

  • Werner Str via Facebook

    |

    Unbegreiflich ,was in diesem Rechtsstaat alles möglich geworden ist! die Krimlachen sich nur noch kaputt!

    Antworten

  • Ines Petzold via Facebook

    |

    … mal ohne Angabe von Nationalität? … is aber auch egal, Hauptsache KEINE Haftentlassung wegen fehlender Gruende! Die beiden haben mehr als genug auf dem Kerbholz und gehören in den Knast ohne Wenn und Aber!!!

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Die Dortmunder Polizei hat sich – nach einer kurzzeitig offeneren Berichterstattung in den ersten 14 Tagen nach Silvester – wieder Zurückhaltung bei der Nennung von Straftäter-Nationalitäten auferlegt bzw. auferlegen lassen, Ines Petzold.

      Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      … das, lieber Rundblick, hab ich schwer vermutet … die Reaktionen der Bevölkerung darauf lassen es hochkochen …. die haben jetzt Angst, dass der Deckel endgültig hochfliegt!!!! Was ja echt keinen mehr verwundern dürfte. ..!

      Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      …. dann denken sich die Leute ihren eigenen Teil und das geht noch mehr nach hinten los …!!!

      Antworten

      • wutbürger fürst

        |

        Jo, Ines, völlig richtig. Den etablierten Parteien geht jetzt der Arsch, wie man so sagt.
        Es muß wieder gedeckelt und andere müssen kriminalisiert werden.

        Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Abschiebeknäste massiv ausbauen, um uns vor solchen Elementen zu schützen.

      Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      … muss man gar nicht … siehe Schnellgerichtsbarkeit … innerhalb von 24 St. raus … brauchste nur auf jedem dt. Flughafen ne Startbahn mehr… die Fliescher werden sicher schnell voll und gehen raus im Minutentakt und fertisch!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ines Petzold – dass dieses Verschweigen von (inzwischen offensichtlichen) Fakten brandgefährlich nach hinten losgehen kann, das vertreten wir überzeugt auch. Die Leute werden zornig und suchen sich die ihnen vorenthaltenen Informationen dann anhand von Quellen zusammen, die teilweise mehr als fragwürdig sind. Und Misstrauen wird so erst recht geschürt. Unsere Meinung dazu. Die Direktive der Polizei (nicht jeder Polizeidirektion) sieht es anders.

      Antworten

    • Stefanie Ulrich via Facebook

      |

      Ines Petzold wenns mal so wäre …. dann gibt es halt nen Wisch vom Doc das die nicht abgeschoben werden können(aus gesundheitlichen Gründen) ,wenn das nicht läuft wird einfach im Flugzeug randaliert ,sodass die Piloten sich weigern zu fliegen (Quelle Lokalzeit Köln) schlimm für alle die sich hier benehmen .

      Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      Stefanie an deinen Beispielen sieht man wieder wie zappenduster die Realität ist …. oh oh!!!
      Und alle laufen unter Generalverdacht, weil man allen nur vors Gesicht schauen kann … traurig fuer die, die die Hilfe hier zu schaetzen wissen und sich benehmen!!!!

      Antworten

      • wutbürger fürst

        |

        So isses, Stefanie und Ines. Ja, so ist die Realität.

        Antworten

        • Ines Petzold via Facebook

          |

          Wenn man da mal so auf gewisse Seiten in FB geht und die Kommentare liest, da schüttelt es einen, aber nicht vor Kälte, sondern den verbalen Attacken zwischen Sinn und Unsinn …Sehenden und Blinden … Taubstummen und Hoerenden … Dokutrash Deutschland ….!!!

          Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Das zeigt mal wieder, dass es hart an der Zeit ist, dass der Gesetzgeber hier etwas wie ein Schnellrecht entwirft, aber nicht auf dem büratischem Weg sondern viel Schneller. Einsperren und des Landes verweisen.

    Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      Ja hab ich doch schon mal vorgeschlagen hier: Schnellgerichte (24 Stunden)… Taeter gefasst … Befragung bei Polizei zusammen mit einem Richter … Fakten auf den Tisch … Urteil …und ab in naechsten Flieger (Asylanten/Osteuropaer) oder Deutsche in den Knast !! So schnell kanns gehen :)
      Wird aber nie passieren … da schneits eher in der Wueste!!!

      Antworten

    • Dominik Potempa via Facebook

      |

      Ines Petzold
      Bei was für Straftaten? Wo fängt es an und wo hört es auf?

      Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      Wuerde mal sagen bei jeder Art von Gesetzesverstoss und Delikt von A-Z (aufzaehlen muss ich sie ja nicht noch)! Wer das hiesige Recht und die Gesetze nicht akzeptiert hat sein Gastrecht verwirkt! PUNKT! Oder akzeptierst du, dass deine Gaeste dich beklauen, deine Freundin betatschen etc. Pp. Die wurdest du ja auch aus deiner Wohnung schmeißen oder kuschelst du dann noch mit denen und verzeihst es ihnen?

      Antworten

      • wutbürger fürst

        |

        Meine Zustimmung. Kriminell aufgefallen – raus!

        Antworten

    • Mike

      |

      Es wäre ja schon viel geholfen wenn man die jetzt schon machbaren Strafmasse und Möglichkeiten ausnutzen würde und gerade für Mehrfachtäter die Strafen deutlich hochsetzt.
      Der Fall wo jemandem quasi ohne festem Wohnsitz und Einkommen ein Bußgeld auferlegt wurde zeigt ja, daß es so nicht funktioniert.
      Wer Mehrfachtäter ist muss ein Schnellschussarrest bekommen bzw. die Richter müssten dies viel mehr anwenden, bzw. anwenden dürfen, es muss Tat -> Reaktion des Rechtsstaates folgen, nur so lernen es gewisse Täter.
      Abschieben usw. ist ja ein ganz anderes Thema was man nicht vermischen sollte zumal es genauso auch Deutsche gibt die genauso agieren.
      Letzendlich sobald die Mehrfach oder Intensivtäter merken, meine kriminellen Aktionen ziehen entsprechende Aktionen nach sich, wird da ein Umdenken stattfinden, Aktion und Reaktion.

      Antworten

    • Dominik Potempa via Facebook

      |

      Ines Petzold

      Du hattest aber geschrieben „…oder deutsche in den Knast…“

      Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      Wo willst du die kriminellen Deutschen auch hintransportieren … dafuer ist unsere Gesellschaft zuständig!!! Oder hast du ne andere Idee? Ins Solarium und dann mit ausfliegen wäre auch ne Option.

      Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      Die Strafen fuer unsere Kriminellen sind seit Jahren doch auch viel zu lasch!! Schau die Strafen fuer Vergewaltiger und Kinderschaender an … Therapie Therapie … aber bittschoen nur die sanfte….!!! In anderen Ländern weiss man effizienter den Drang fuer immer zu beheben!!!

      Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Ich weiss nicht mehr, was ich dazu sagen soll !! Deutschland geht den Bach runter u wir mit :-(

    Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      … hast nur noch die Wahl mit dem Strom oder dagegen anzuschwimmen … muss jeder selbst fuer sich entscheiden!!!

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Eigentlich bin ich Kämpferin, aber was soll die Schreiberei!? Die Menschen müssen auf die Strasse! Vom Schreiben wird sich nichts ändern

      Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      … eher an die Wahlurnen. .. schlimmer geht nämlich immer, wenn man nix tut!!! Und wart mal den Karneval ab!!! Bin schon auf die Berichterstattung gespannt, gibts wieder Probleme und wird das vertuscht und runtergespielt gibts recht bald den grossen Knall!!!
      Hoer dich um von 10 die man fragt, stehen 7 schon die Haare zu Berge … die restlichen 3 wachen erst auf, wenns an ihrer Türe klopft und dann bitten sie noch Faehnchenschwingend herrein und bekommen hoffentlich was und ich betone hier ausdruecklich (!!!) kriminellen Gaesten was auf die Moppe!
      Ich stelle nicht alle unter Generalverdacht … aber man kann ja anderen nur vor den Kopf sehen und nicht rein!

      Antworten

  • wutbürger fürst

    |

    Wer dazwischen gerät, wäre wahrscheinlich tot.
    Aber selbst ein Toter würde wohl noch irgendwie politisch gerechtfertigt (schwere Kindheit, Traumata, widrige Umstände … die „Gutmenschen“ würden es schon richten).

    Antworten

  • Olaf Lamkowski via Facebook

    |

    Der Richter wird bestimmt milde urteilen

    Antworten

  • Klara Neumann via Facebook

    |

    Irgendetwas läuft hier gewaltig schief :-(

    Antworten

  • M.B.

    |

    Das überall immer nur Probleme gesehen werden…
    Wozu brauchen wir die Nationalität in den Berichten? Wenn der Täter ein Deutscher ist, wundern sich die Beteiligten doch im Polizeibericht über die blauen Augen, hatten wir doch schon 😉 .
    Wenn ein Abschiebling im Flugzeug randaliert, kommt der Taser oder der Elektroschocker zum Einsatz. Auch ein Schlagstock ist nicht zu verachten.
    Das geht dann halt unter ärztlicher Aufsicht. Mehr als zwei oder drei Mal wird das nicht nötig sein. Danach läuft das in Zukunft ganz problemfrei. Smartphone und unsozialen Netzwerken sei Dank…

    Antworten

  • Markus Krabe via Facebook

    |

    Das Maß ist übervoll ! In der Bunten Republik Deutschland es muss was passieren ansonsten dauert es nicht lange bis…… Das möchte ich mir nicht ausmalen müssen! Schön auch wieder keine Herkunft der Täter angegeben!

    Antworten

  • Ludger Haarhoff via Facebook

    |

    interessant ist mal das die Herkunft von diesen Typen nicht genannt wird. Also doch , von wegen offen und ehrlich berichten. Es ist nur rumgeeire, sonst nix.

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Wird immer „besser“hier.

    Antworten

  • Jürgen Zahl via Facebook

    |

    Unfassbar !

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Währenddessen versucht die Polizei mit ihren Möglichkeiten zu arbeiten – ein Beispiel. Ob´s hilft… http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/3240320

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Hier, zur Info: Frank Plasberg diskutiert heute Abend hart, aber fair über das Thema: http://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/videos/videobuergerinangstpolizeiunterdruckistunserstaatzuschwach100.html

    Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Wäre alles in der heutigen Zeit hart aber fair, hätten wir keine Probleme.

      Antworten

    • Markus Krabe via Facebook

      |

      Danke für den Tipp Rundblick Unna

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Gerne. Vielleicht ergeben sich ja irgendwelche neuen Erkenntnisse.

      Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      Rechte Scharfmacher …. hurra wir haben die Verantwortlichen der „Hysterie“ gefunden … am besten ausweisen … der Rest ist ja nur pillepalle!!!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Mal abwarten, wer konkret mit Scharfmachern gemeint ist, Ines Petzold. Evtl. alternative Pollitikerinnen mit Aussagen über Schießbefehle auf Flüchtlinge. Die letzte Plasberg-Sendung war recht differenziert.

      Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      Lassen wir uns überraschen :)

      Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      Fazit (was viele sicher schon wussten): Zu wenig Polizei, keine richtige Handhabe, trotz 8 falscher Identitäten erst wegen Sockenklau verurteilen koennen und Herr Lindemann schoss den Vogel ab (stand der unter Drogen oder quatscht der immer so schraeg?) am ehsten Straftaeter nach dem Jugendgesetz mit erzieherischen Methoden „umpolen“ als durch Knast!!! Na gute Nacht Marie ….

      Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      Danach die Tagesschau war interessanter, da nach den neusten Zaehlungen und Sichtungen jetzt 55 % Familien/Frauen mit Kindern die Flucht uebers Meer wagen (in den letzten Monaten hat die Regierung ja immer behauptet es kommen mehr Familien als alleinreisende Maenner), da durch das Asylpaket 2 der Familienzuzug vorerst gestoppt sei, die Angst umgeht, dass die Männer ihre Familien nicht so schnell nachholen koennen. Darueber hinaus fliegen auch viele (?) wieder zurück in ihre Heimat, weil sie nicht bis zu 5 Jahre auf Zuzug ihrer Familien warten wollen.

      Antworten

Kommentieren