Rundblick-Unna » Polizeiaufgebot in Fröndenberg: SEK-Einsatz am JVA-Krankenhaus

Polizeiaufgebot in Fröndenberg: SEK-Einsatz am JVA-Krankenhaus

Zehn Polizeifahrzeuge, die doppelte Anzahl von Polizisten und offensichtlich ein Sondereinsatzkommando an der Arbeit – was war da los am hellen Mittag am Justizvollzugskrankenhaus Fröndenberg? Nichts Ernstes. Die jungen Beamtinnen und Beamten probten lediglich den Ernstfall.

„Am heutigen Tag ist es in Unna-Fröndenberg zu einer regulären LAFP-Übung im Rahmen einer Grundausbildung von Spezialeinheiten gekommen“, schrieb uns das Landesamt für Aus- und Forbildung der Polizei in Selm-Bork auf Anfrage. „Ca. 20 junge Polizisten auf dem Weg zum SEK-Beamten haben heute mit rund 10 Dienstfahrzeugen in Fröndenberg trainiert.“

Solche SEK-Übungen finden das ganze Jahr über statt, an unterschiedlichen Tagen und Orten, erklärt der LAFP-Sprecher. In NRW, aber auch deutschlandweit.

Zu den konkreten Inhalten der SEK-Übung befragt, erklärt der Sprecher bedauernd: „Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich dazu keine Angaben machen kann.“ Die echten Halunken sollen schließlich im Ernstfall dem Überraschungseffekt erliegen. Deswegen unterliegen die Übungsinhalte „aus einsatztaktischen Gründen grundsätzlich der Vertraulichkeit, die zur Gewährleistung der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger, aber auch unserer Polizistinnen und Polizisten unerlässlich ist.“

Da sich schon einige Bürger im Umkreis der JVA-Klinik am Hirschberg Sorgen wegen des Auftriebs machten, setzt der LAFP-Sprecher beruhigend hinzu: „Es gibt überhaupt  keinen Grund zur Sorge– niemand wird durch solche Übungen einer Gefahr ausgesetzt!“ Übungen dieser Art würden sehr intensiv vorbereitet und immer bei den örtlichen Polizeibehörden zuvor angemeldet, „damit es nicht zu Irritationen bei der örtlichen Bevölkerung und Polizei kommt.“

Zu denen ist es in Fröndenberg zumindest einige Stunden lang nun freilich trotzdem gekommen….


Das LAFP

Das Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten (LAFP NRW) der Polizei NRW ist eine Landesoberbehörde der NRW-Polizei und u. a. für die landesweite Aus- und Fortbildung der NRW-Polizei verantwortlich. Der weitläufige Sitz des LAFP NRW (ca. 60 Fußballfelder groß) befindet sich in Selm. Darüber hinaus gibt es weitere LAFP-Liegenschaften in allen Teilen von NRW. 

Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger hat für uns höchste Priorität, so dass wir diesem Grundsatz durch regelmäßige und professionelle Fortbildung unserer Polizistinnen und Polizisten Rechnung tragen.  Dies gilt natürlich auch für die landesweite Aus- und Fortbildung von Spezialeinheiten, aber auch beispielsweise von Wachdienstkräften und vielen anderen.  

Die Aus- und Fortbildung für die Einsätze aus besonderem Anlass (z. B. Bekämpfung der Schwerstkriminalität) umfasst die Qualifizierung von Spezialkräften auf höchstem Niveau: Spezialeinsatzkommandos, mobile Einsatzkommandos, Verhandlungsgruppen und technische Einsatzgruppen. Aber auch Polizeiführer, Stäbe sowie Bereitschaftspolizeieinheiten sind Zielgruppe der spezifischen LAFP-Fortbildungen.

(Foto: Justiz-online)

Kommentare (3)

Kommentieren