Rundblick-Unna » Polizei umfassend auf Anti-AfD-Demos in Werl vorbereitet – Aufruf zur Friedfertigkeit

Polizei umfassend auf Anti-AfD-Demos in Werl vorbereitet – Aufruf zur Friedfertigkeit

In Unnas kleiner Nachbarstadt Werl führt die Alternative für Deutschland (AfD) an diesem Wochenende ihren Landesparteitag weiter. Die Kreispolizeibehörde Soest hat sich umfassend auf die Landeswahlversammlung und die dazu angemeldeten Demonstrationen heute und morgen vorbereitet.

Sie schreibt:

„Angemeldet wurden mehrere Versammlungen, die überwiegend im Umfeld der Werler Stadthalle stattfinden werden. In Kooperationsgesprächen zwischen Polizei und Veranstaltern wurden die Demonstrationen auf der Grundlage des Artikels 8 des Grundgesetzes aufeinander abgestimmt, um sowohl die öffentliche Sicherheit als auch den Schutz der Versammlungen zu gewährleisten. Dazu wird die Polizei im Kreis Soest mit Unterstützung aus verschiedenen Polizeibehörden die Kundgebungen und Demonstrationszüge begleiten und schützen und die Durchführung der Landeswahlversammlung gewährleisten.

Mit einem abgestimmten Konzept wird die Polizei konsequent gegen Störungen vorgehen. Das Grundrecht, sich zu versammeln und seine Meinung zu äußern, hat einen hohen Stellenwert. Der verfassungsmäßige Auftrag der Polizei ist es, alle friedlichen, nicht verbotenen Versammlungen zu schützen.

Aufgrund der Demonstrationen kann es zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Die Polizei wird dann den Verkehr im notwendigen Umfang umleiten.

Polizeidirektor Manfred Dinter betont: „Wir gehen davon aus, dass alle Demonstrationsteilnehmer mit friedlichen und demokratischen Mitteln protestieren.“

UPDATE – die Polizei teilt mit: Am Samstag fand die Landeswahlversammlung der AfD in Werl statt. Gleichzeitig demonstrierte das „Bündnis gegen Rassismus“ gegen die Versammlung der AfD. 250 Teilnehmer folgten dem Aufzug und den Kundgebungen die am Bahnhofsvorplatz endeten. Im Vorfeld der Auftaktveranstaltung kam es an der Grafenstraße zu einer kleineren Blockade. Demonstranten setzten sich auf die Straße und behinderten für kurze Zeit die Anreise der AfD-Mitglieder. Nach Ansprache durch die eingesetzten Polizisten verließen die Demonstranten die Straße. Die Polizei leitete den fließenden Verkehr ab. Die personelle und taktische Ausrichtung der Polizei war dem Einsatz angemessen. Ein deutliches Zeichen für einen friedlichen Verlauf ist auch die Tatsache dass die Polizei keine Festnahmen zu verzeichnen hatte. Lediglich zwei Platzverweise und eine Anzeige wegen Beleidigung sind zu melden. Die Landeswahlversammlung wird auch am Sonntag durch die Polizei begleitet.

Kommentare (1)

  • Helmut Brune

    |

    Wollen wir doch hoffen, daß es Friedlich bleibt.

    Antworten

Kommentieren