Rundblick-Unna » Polizei nach Kontrolle an Kantstraße entsetzt: Busfahrer, Lkw-Fahrer, Mütter mit Kindern im Auto – jede/r Dritte mit Handy am Ohr: 50 Anzeigen

Polizei nach Kontrolle an Kantstraße entsetzt: Busfahrer, Lkw-Fahrer, Mütter mit Kindern im Auto – jede/r Dritte mit Handy am Ohr: 50 Anzeigen

Egal ob am Steuer von voll besetzten Bussen, als Lenker von 40-Tonner-Lkw oder mit Kindern im Auto: sorglos Handy oder Smartphone am Ohr. 50 Anzeigen hagelte es gestern an der Kantstraße in Unna, wo die Kreispolizei eine konzertierte Kontrollaktion gegen die Seuche „Handy am Steuer“ startete. Vom Ergebnis ist sie entsetzt.

Jeder dritte kontrollierte Verkehrsteilnehmer beschäftigte sich während der Fahrt mit seinem Handy oder Smartphone. Es wird nicht besser – es wird immer schlimmer.

Tippen tötet – dieses abschreckende Motto der Kreispolizeibehörde ist offenbar noch nicht abschreckend genug. Denn erschreckend viele Fahrzeuglenker zeigen sich unbelehrbar.  Gestern an der Kantstraße wurde es offenkundig. 153 Fahrzeuge kontrolliert – 50 Fahrerinnen / Fahrer mit Handy am Steuer erwischt. Das bedeutet: jede/r Dritte.

„Angesichts der stetigen Zunahme auch schwerster Verkehrsunfälle, die durch Ablenkung wegen der Benutzung von Mobiltelefonen verursacht werden, zeigt sich hier ein erschreckender Mangel von Gefahrenbewusstsein! Dass sich diese Verkehrsteilnehmer über mehrere Sekunden praktisch im Blindflug befinden, ist ihnen weder bewusst, noch sind die möglichen Folgen für sie absehbar“, schimpft die Polizeibehörde.

Die gemeinsame Aktion von Polizeikräften aus Unna und Hamm widmete sich auch der Hauptunfallursache Geschwindigkeit. In Selm und Schwerte hagelte es 424 Verwarngeldern und 48 Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Den krassesten Fehltritt leistete sich ein Verkehrsteilnehmer auf der Hörder Straße in Schwerte: 112 km/h statt 50.

In Unna, Kantstraße, setzte es 19 Verwarngelder und eine Anzeige wegen Missachtung der Gurtpflicht  sowie zwei Anzeigen und acht Verwarngelder wegen diverser Verkehrsverstöße. Alles nichts gegen die 50 Anzeigen wegen der Nutzung von Mobiltelefonen während der Fahrt: Dabei fielen sowohl Busfahrer mit Fahrgästen im Bus auf wie auch Fahrer von schweren 40-Tonner-LKW. „Selbst Mütter mit Kindern im Fahrzeug konnten während der Fahrt nicht auf die verbotene Benutzung Ihrer Handys verzichten.“

Kommentare (23)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Wie Schlimm ist das denn!!! Busfahrer, die sich ihrer Verantwortung nicht bewußt sind. LKW-Fahrer, die sich nicht Bewußt sind, daß sie eine Last transportieren, die einen Bremsweg wesentlich verlängern. Leute, lasst das Handy einfach in der Hosentasche! Ein Anruf oder ein Bericht können nie so Wichtig sein, wie ein Menschenleben.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Mehr als 70% Fahrer benützen während der Fahrt ihre Handy! Ob Bus Fahrer, Lkw Fahrer oder Pkw Fahrer! Es ist eine Sucht geworden! Mütter die ihre Kinder von der Kindergarten oder Schulen abholen! Arbeitnehmer die ihre Schicht gerade beendet haben, alle schauen sofort auf ihre Lieblings Spielzeug! Es wird zu wenig kontrollieren! Aber was alles sollten die paar Polizisten tun! Regierung hat dafür gesorgt das in allen Punkten gespart werden muss! Wieviel Polizisten gibt’s in Deutschland? Und Arbeitgeber gibt dass Tonn an! Die müssen erreicht sein! Arbeitgeber gibt sogar Anweisungen an während der Bus und Lkw Fahrer fährt! Darüber habe ich oftmals selbst geschrieben! Hinweise gegeben! Sogar wie Arbeitgeber die vorgeschriebenen Pausen manipuliert! Es gab nur noch Angriffe auf mich! Ich wäre (feindlich! nicht informiert! Die Fahrer haben ihre ,,Schrebscheiben“! Das die gezwungen werden ihre Bus, Lkw zu tauschen! Das sieht jeder der seine Augen ein bisschen auf hält! Wozu dient diese Wechsel? Diese Wechsel dient nur dazu, Arbeitszeit, Pausen zu manipulieren! In diesem Sinne, ein gute Fahrt!

    Antworten

  • Andre As via Facebook

    |

    Die Strafen müssen höher sein.
    Mit dem Handy während der Fahrt rumspielen ist echt unverantwortlich.

    Antworten

  • Denise Czaja via Facebook

    |

    Immer noch zu billig – beim 1. x eine Woche Führerscheinentzug und das dann jedesmal steigern.

    Antworten

  • Vanessa Ayadi via Facebook

    |

    Unglaublich sowas ? ich bin selber Mutter und das geht überhaupt nicht … So verantwortungslos?

    Antworten

  • Dario Schilling via Facebook

    |

    Als würden da härtere strafen helfen.. dass ist die Ignoranz des einzelnen „mir passiert dass schon nicht“

    Antworten

  • Carmen Amling via Facebook

    |

    Ich wäre auch für härtere Strafen. Von mir aus auch Führerscheinentzug. Das geht gar nicht. Dann liest man von Unfällen auf Landstraßen ohne Gegenverkehr, wo auf freier Bahn gegen Bäume gefahren wird. Und dann werden Unfallzeugen gesucht…wozu????? Ist doch offensichtlich. Ich verstehe diese Leichtsinnigkeit der Leute nicht. Aber hinterher ist das Gejammer groß.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Diese Unfallberichte „.. aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen“ häufen sich in der Tat parallel zur grassierenden Telefonitis am Steuer, Carmen Amling. Zufall dürfte das kaum sein.

      Antworten

  • Vera Kuley via Facebook

    |

    Handy weg im Straßenverkehr !!!

    Antworten

  • Sebastian SchHr via Facebook

    |

    Wenn man keine Ahnung hat ruhig sein mit Behauptungen!
    ein LKW hat ein ALB dieser regelt die Bremskraft so das der Bremsweg immer gleich bleibt ob ohne Ladung oder voll ausgeladen.da wird also gar nix länger.

    Was dem Rest betrifft,sofort den Lappen weg,beim ersten mal direkt 1 Monat,2 Punkte und 200€. bei Gefährdung 3 Monate,3 Punkte und 500 €.
    und wer belehrungsresistent ist geht und macht nach 1 Jahr seinen Lappe nach der MPU neu.

    Antworten

    • Mike

      |

      Ja der Bremsweg bleibt im Regelfall gleich, ein Unterschied macht aber die kinetische Energie bei einem Aufprall, da macht es einen erheblichen Unterschied ob ein leerer oder ein voll beladener LKW kollidiert.

      Antworten

  • Babs Tecklenborg via Facebook

    |

    Das kann ich nicht verstehen. Es wird einem heute so leicht gemacht mit den Freisprecheinrichtungen. Furchtbar. Ich sehe das auch ganz häufig wenn ich durch die Straßen laufe. Die Strafen sollten echt höher sein, so dass es echt weh tut wenn man erwischt wird.

    Antworten

  • Ursula Hirche via Facebook

    |

    Solche Kontrollen sollten überall intensiviert werden. Wie oft sieht man Fahrer mit dem Handy am Ohr. Nachrichten werden auch während der Autofahrt geschrieben. Es müsste härter durchgegriffen werden, der diese Leute gefährden das Leben anderer Verkehrsteilnehmer.

    Antworten

  • Sascha Krieg

    |

    Die Strafen müssten Mindestens um das 10fache Erhöht werden, wie sie jetzt sind, und dazu noch 1 Jahr Fahrverbot dazu!!!Das diese Ignoranten Idioten dabei Leben aufs Spiel setzen, verstehen die alle nicht!Ich habe das Handy auch dabei, aber wenn es klingelt,und ich nicht mein Headset nicht im Ohr klemmen habe,drauf geschissen!!!Ich schaue Grundsätzlich vor dem Start des Motors einmal nach, und dann auch erst wieder, wenn ich am Ziel angekommen bin.Und ansonsten kann auch meine Frau als Beifahrer dran gehen, und es mir übermitteln!Ich verstehe die Leute echt nicht.

    Antworten

  • Florian Dittmann via Facebook

    |

    Dennis Pi ???

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Arbeitgeber, der VERLANGT das seine Arbeitnehmer ständig erreichbar sind! Und Politik das solchen Arbeitgeber zulassen!!! Darüber diskutiert keine!!!
    Alter Sprichwort! (Alle Schrei hinter dem Wolf, und die Hühner werden von Fuchs geklaut!)
    NOCH MAL ZUM LESEN! ARBEITGEBER BITTET NICHT! ER VERLANGT VON ARBEITNEHMER ERREICHBARKEIT!!!
    POLITIK IST GEFRAGT! NEUE GESETZE ZUM VERABSCHIEDEN! WOBEI DIESE ERREICHBARKEIT PFLICHT ERLÖSCHT!!!
    Aber Politik ist käuflich! Eben!

    Antworten

  • Mike

    |

    Nur noch Egoisten unterwegs, sehr traurig. Jeder weiss wie gefährlich es ist, aber sie riskieren immer wieder das Leben unschuldiger Dritter wie auch das eigene Leben, da müssen strikte Fahrverbote her, selbe Strafen wie beim Fahren unter Alkohol da wir mehrere Forschungen ergeben haben, daß man genauso fahruntüchtig ist wenn man auf dem Handy tippt.
    Sich ein iPhone für hunderte von Euro kaufen können aber bei einer simplen Freisprecheinrichtung für ein paar Euro hakt es dann ?

    Antworten

  • Brina

    |

    Unmöglich !!!! Ich bin für Viel höhere Strafen !!! Denn sie gefährden verdammt nochmal nicht nur sich !!! Bitte setzt die Strafen dafür fünfmal so hoch wie jetzt! Unverantwortlich! Selbst die Ambulanten Pflegedienste fahren mit Handy am Ohr ! Tut was !!!

    Antworten

  • Katja Mette via Facebook

    |

    Das ist verdammt erschreckend . Auch wenn es mir doch bewusst war hab ich gehofft das sich mehr Menschen daran halten.
    Es gibt doch wirklich nichts was so wichtig ist das es nicht bis zum nächsten halt warten kann.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Zwischendurch eben mal von uns. Wir freuen uns (und sind überrascht darüber), wie engagiert dieses Thema diskutiert wird. Wir befragen morgen noch mal die Polizei dazu. Danke euch allen!

    Antworten

  • Mike

    |

    Dann fragen sie doch bitte mal die Polizei wieviele der erwischten Leute eine bereits im Auto ab Werk eingebaute Freisprechanlage hatten, dann wird es richtig erschreckend, denn die Leute sind schlicht zu faul diese zu nutzen !
    Bei mir ist es ganz einfach, sobald das Handy in Reichweite des Autos ist, verbindet es sich autom. per Bluetooth mit dem Navi und ich muss das Handy nicht mehr anfassen um telefonieren zu können und das in einem 6 Jahre alten Auto der unteren Mittelklasse.

    Antworten

  • Edmont Dantés via Facebook

    |

    Oh schau an…..ein neues Schwein wird durch das Dorf getrieben. Keine Einbrüche mehr? Keine bösen Rechten? Keine armen Flüchtlinge? Dann aber mal schnell einen neuen Grund zum aufregen ausgraben und dann aber los……

    Mich würde interessieren wieviele der hier Kommentierenden,die sich sowas von aufregen,am Steuer ihr Smartphone nutzen.

    Seid nicht katholischer als der Papst……

    Antworten

Kommentieren