Rundblick-Unna » Polizei fürs Demo-Doppel gewappnet – Brauhaus-Stadtführung verlegt – AfD: „Keine Gewalt – keine fremden Fahnen!“

Polizei fürs Demo-Doppel gewappnet – Brauhaus-Stadtführung verlegt – AfD: „Keine Gewalt – keine fremden Fahnen!“

Ein etwas anderer Frühlingskirmessauftakt wird das heute in Unna, und hoffentlich bleibt dieser Rummel friedlich. Die Polizei ist für einen umfangreichen Einsatz gewappnet.

Während vor dem Rathaus nämlich ab nachmittags die Fahrgeschäfte ihre ersten Runden drehen, sammeln sich weiter hinten am Alten Markt die AfD-Gegner aus den Reihen der Antifa; und wiederum etwas später kommen die Teilnehmer der AfD-Kundgebung in Sicherheitsentfernung auf dem Lindenplatz zusammen. Die Polizei ist über die teils „heißmachenden“ Aufrufe aus beiden gegensätzlichen Lagern sowie weiterer Gruppierungen, die sich gestern übers Internet verabredeten, informiert. Auch darüber, dass Rechtsextreme ihre Anhänger zur Teilnahme in Unna aufriefen.

„Wir gehen erst einmal davon aus, dass alles ruhig abgeht“, sagte der Leiter der Unnaer Polizeipressestelle, Thomas Röwekamp. Die Kundgebungsorte – Alter  Markt/Ecke Wasserstraße und Lindenplatz/Massener Straße – würden natürlich besonders gesichert. Das Aufgebot ihrer Einsatzkräfte gibt die Polizei aus einsatztaktischen Erwägungen im Vorfeld nicht bekannt. Es sei dem zu erwartenden Aufwand angepasst, versichert Röwekamp jedoch.

Wasserstr. Strathoff

Eine Umplanung war für die Stadtführung  „Von Brauhäusern und Gaststätten im alten Unna“ erforderlich,  die ebenfalls am heutigen Freitagabend stattfindet – sie startet zeitgleich mit der Antifa-Kundgebung um 18 Uhr. „Auf Grund der in der Innenstadt parallel stattfindenden Veranstaltungen wurde vom Veranstalter die Route der Führung für den Abend geändert„, bestätigte uns Bürgermeisterreferent Oliver Böer auf Nachfrage.

Misslich ist dies für den Wirt des „Picasso“ an der Wasserstraße: Denn hier sollte die launige Brauhaus-Stadtführung mit Gästeführer Wolfgang Patzkowsky („Patze“) eigentlich ausklingen. Da jetzt aber praktisch vor der Tür der Gaststätte die Antifa demonstriert, wurde die abendliche Reservierung für 60 Personen kurzfristig gecancelt.


Der AfD-Kreisverband stellte gestern nochmals einen finalen Appell an seine Anhänger ins Netz, in der er sie darauf einschwört, friedlich zu bleiben und auch bei Provokationen die Ruhe zu bewahren.

Unsere Demo, unsere Regeln!
Wir freuen uns über eine starke Teilnahme von mutigen Bürgern an unserer Demonstration! Von FRIEDLICHEN mutigen Bürgern! Es wird die Gelegenheit geben, im Rahmen der Kundgebung VERBAL ‚Dampf abzulassen‘ – VERBAL!
Wir werden keinerlei Gewalt aus unseren Reihen dulden, auch keine parteifremden Logos oder Fahnen!
Der Aufzug durch die Stadt wird als gewaltfreier Schweigemarsch durchgeführt! Sollte es aus den Reihen der sogenannten Antifa Gewalt geben, bleiben wir trotzdem friedlich und lassen das die Polizei regeln!
Wer sich daran nicht halten will, der lässt sich sagen: DANN BLEIBT ZUHAUSE!
Unsere Demo, unsere Regeln!
Sollten wir vor Ort zu dem Eindruck gelangen, die Friedfertigkeit wg. eigener Teilnehmer nicht gewährleisten zu können, werden wir die Demo abbrechen!“

(Das Foto entstand bei einer Kundgebung der „Patrioten NRW“ mit Antifa-Gegendemo im vergangenen November in Lünen.)

Kommentare (25)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Hoffen wir mal, daß alles Friedlich verläuft.

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Wird die Antifa zu verhindern wissen?

    Antworten

  • Martin Feldmann

    |

    Ich finde ist es provokant und auch unsinnig, dass Demonstrationen stets im Doppel stattfinden: eine Pro-Demo und eine Contra-Demo. Was soll dieser Unsinn? Damit wird der Leitgedanke von Demonstration zur Straßen-Komik reduziert, die keiner mehr ernst nimmt. Wenn dem Bürger eh nur ein Demonstrieren gestattet ist, dann bitte so, dass er sich auch äußern kann, ohne Gegner-Demonstranten, die ihn zum Hansel machen. Was für eine schreckliche Bürgerführung haben wir in DE nur bekommen? Alles wird verwässert, und immer hübsch regierungsgetreu zurechtgestutzt, von Bürgerrechten ist kaum noch was zu sehen, die Bundesregierung erblüht zur Merkel-Diktatur. Pfui, nochmal.

    Antworten

  • Markus Antonius

    |

    Die Antifa sollte sich an den 01.04.1920 in Pelkum erinnern. Da sind ihre Vorgänger gelaufen wie die Hasen vor den Kräften der Reichsregierung. Soviel zur ruhmreichen und heldenhaften deutschen Linken: sobald Recht und Ordnung durchgesetzt werden, türmen sie. Daran sollte sich die Polizei ein Vorbild nehmen. Was aber im roten NRW nicht zu erwarten ist.

    Antworten

  • Andreas

    |

    Zustimmung Herr Feldmann! Die Antifa demonstriert i.d.R. auch nicht, sie provoziert und sucht Gelegenheiten Gewalt anzuwenden. Jede Demo bei der die sog. Antifa gegendemonstriert endet darin, dass diese Chaoten fremdes Eigentum beschädigen und friedfertige Menschen zusammenschlagen! Es geht nicht um einen Standpunkt, es geht schlicht um Anarchie, Hass und Hetze. …
    (Editiert. Bitte keine justiziablen Anwürfe.)

    Antworten

  • Wolfgang

    |

    Die Polizei ist gewappnet?! Dazu gehört m.E. auch eine angemessene Voraufklärung mit reichlichem zeitlichen Vorlauf, insbesondere an den bekannten Aufzugsorten. Die AFD mag in den Augen vieler Bürger ein Aufregee sein, aber eine gegensätzliche Meinung gibt noch lange nicht das Recht, öffentliche Plätze mir Sprühfarbe zu verschandeln, wie dies offensichtlich über Nacht am Lindenplatz geschehen ist. Oder dürfen die „Guten“ das?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      @Wolfgang: Die Polizei hat ihren Einsatz aus einsatztaktischen Erwägungen bewusst nicht vorab publik gemacht, wir haben den Polizeisprecher ja extra danach gefragt…

      Antworten

  • Wolfgang

    |

    Hallo Rundblick! Es gibt sicher einen Unterschied zwischen „aus taktischen Gründen nicht publik machen“ und „tatsächlich nicht aufpassen“. Es ist sogar Laien hinlänglich bekannt, dass es im Vorfeld demonstrativer Aktionen zeitnah zu Farbschmierereien kommt. Auch werden gerne vorher „Depots“ angelegt, weil man mit Polizeikontrollen am Veranstaltungstage rechnet.

    Antworten

  • Sabrina Lehmann via Facebook

    |

    Hab gehört, NPD soll auch noch mitmischen…. Ob dann die Kirmes morgen noch steht…?

    Antworten

  • Stef Fie Retzlaff via Facebook

    |

    Sven Retzlaff

    Antworten

  • Dennis

    |

    und das ganze auf Kosten der Händler die alles rein räumen sollen und den Laden abschließen müssen. Den ganzen Tag höre ich das selbe. Schnell noch einkaufen denn danach kann man ja nicht in die Stadt gehen. Dann noch die Kirmes! Gutes Wetter und Umsatz der Aussteller versaut! BRAVO! Ich hoffe die Stadt hat noch 100% Stand Gebühr genommen. Das tut mir Leid. Geht doch in die Vorstand aufs Feld! Da kann man nichts kaputt machen. Sorry aber so etwas blödes in der Innenstadt.

    Antworten

  • Totti

    |

    wer plant eigentlich solche Aktionen?
    AFD Kundgebung, Antifa und Kirmeseröffnung an einem Freitagabend. Hier gibt es doch organisatorisch sicherlich andere Möglichkeiten . Familien mit Kindern den Rummel zu verderben nur weil sich politisch Minderbegabte wichtig tun und diesen Schauplatz nutzen wollen,entzieht sich meiner Vorstellungskraft. Vielleicht denken die Verantwortlichen der Stadt Unna einmal darüber nach!!!

    Antworten

  • Cornelia Reiber-Orlowski via Facebook

    |

    Ja . ..meine Boutique am MARKT habe ich heute auch eher geschlossen!!!! Leider!!!!

    Antworten

  • Cornelia Reiber-Orlowski via Facebook

    |

    Hoffe, das mein Laden morgen noch in Ordnung ist!!!!

    Antworten

Kommentieren