Rundblick-Unna » Pöstchenschieben, Vetternwirtschaft…? „Das Verhalten der SPD macht fassungslos“

Pöstchenschieben, Vetternwirtschaft…? „Das Verhalten der SPD macht fassungslos“

Zur umstrittenen Kündigung der SPD-Fraktionsgeschäftsführerin Bärbel Risadelli meldet sich ein weiteres Mal mit einer umfangreichen Stellungnahme unsere Leserin Bärbel Mucha zu Wort. Sie hat ihren Aussagen nach umfangreiche Recherchen rund um die „Skandalkündigung“ angestellt.

Hier ihre Ergebnisse:

„Nach wie vor bin ich über die Vorgehensweise des Herrn König sowie auch über die Untätigkeit des Vorstandes und Fraktion fassungslos.

Mein Rechtsempfinden und Gerechtigkeitssinn machen mich einfach wütend und ich bin der Meinung, dass die Öffentlichkeit ein Recht hat zu wissen, wer die Akteure in dieser Angelegenheit sind. In der Recherche konnte ich nachfolgendes zusammenfassen.

Wie von einer Betriebsrätin bereits erwähnt, sollte versucht werden, die ultimative Härte einer fristlosen Kündigung zu meiden. Denn eine fristlose Kündigung bedeute auch eine persönliche Beschädigung und Ansehen der Person. Dies scheint dem SPD-Fraktionsvorstand der Stadt Unna, unter der Führung des Vorsitzenden Volker König, bei der fristlosen Kündigung der SPD-Geschäftsführerin Bärbel Risadelli völlig egal zu sein. Wer sind die von den Bürgern gewählte Ratsmitglieder, die sich so unsozial und gegen alle demokratischen Regeln hinwegsetzen?

Auf der Homepage der SPD-Fraktion Unna stellen sich die vom Bürger gewählten Demokraten vor. Unterstützt dieser Vorstand nebst Beisitzer den König? Stimmen diese Sozialdemokraten ohne Wenn und Aber einer fristlosen Kündigung zu, die verhältnismäßig sein müsste und genau das stark bezweifelt werden muss.

SPD Fraktionsvorstand

SPD-Fraktionschef König mit seinen drei Stellvertreterinnen Ingrid Kroll (2. v. li.), Anja Kolar (li.), Gudrun Friese-Kracht.


Ingrid Kroll Neu

Die 1. stellv. Vorsitzende Ingrid Kroll ist mit dem politischen Stil der Sozialdemokraten nicht zufrieden und erklärte der Presse gegenüber, dass es inhaltliche Differenzen zwischen ihr und der Partei gäbe. Sie war eine enge Vertraute des verstorbenen Fraktionsvorsitzenden Michael Hoffmann, und aus den unterschiedlichsten Kreisen wird übereinstimmend berichtet, dass auf Grund dieser Tatsache das Verhältnis zwischen König und Kroll angespannt ist.

Weiter ist zu hören, dass König gegen Kroll interveniert und sich an politische Vereinbarung nicht gehalten haben soll. Schwer zu glauben, dass die 1. stellv. Vorsitzende über die fristlose Kündigung informiert war. Glaubhaft ist aus politischen Kreisen zu hören, dass sie keinesfalls mit der Kündigung, weder fristlos, noch fristgerecht einverstanden ist und diese Vorgehensweise für einen Skandal hält und mit den sozialdemokratischen Werten unvereinbar ist.

Gudrun Friese-Kracht

Gudrun Friese Kracht, ebenfalls stellv. Fraktionsvorsitzende, hat sich sehr schnell in der Presse geäußert und sich von Königs Vorgehensweise distanziert sowie eine schriftliche Erklärung abgegeben. Sie widerspricht der Aussage Königs, dass die fristlose Kündigung eine Entscheidung des gesamten Fraktionsvorstandes war. Auch für sie ist die Kündigung mit den Kennwerten der SPD und „echten“ Sozialdemokraten nicht zu vereinbaren.

Chapeau den beiden Ratsfrauen, die in der Causa Risadelli klare Kante zeigen. Jeder Bürger, der das Wahlkreuz bei Kroll und Friese-Kracht gesetzt hat, muss sich gut und richtig vertreten fühlen. Nämlich im Sinne der Werte der Sozialdemokratie.

Anja Kolar

Eine weitere stellv. Vorsitzende ist Anja Kolar, die sich bisher nicht geäußert hat. Möglicherweise hat sie der Kündigung zugestimmt. Könnte da ein Eigeninteresse vorliegen? Spekulierte Kolar bereits vor der Einstellung Risadellis mit dem Posten der Geschäftsführung? Die Frage, warum sie nicht eingestellt wurde bleibt offen.

Dirk Kolar

Nicht geeignet, oder weil zum damaligen Zeitpunkt ihr Mann, Dirk Kolar, den Vorsitz des Stadtverbandes innehatte und Michael Hoffmann in weiser Voraussicht keine Vetternwirtschaft aufkommen lassen wollte! Dirk Kolar ist heute Rektor des Pestalozzi-Gymnasiums in Unna!, und somit der Weg frei für Anja Kolar auf den Sessel der Geschäftsführung.

Wie bekannt ist, hat Frau Kolar bereits im November in der Krankenzeit von Frau Risadelli die Vertretung der Geschäftsführung übernommen. Sozusagen schon einmal „Probe“ gesessen. Dann muss auch die Frage erlaubt sein, hat Frau Kolar vielleicht den PC nach verbotenen Mails durchsucht und nur die nichtssagende Mail zur Erstaufnahmeeinrichtung in Unna-Massen gefunden. Gibt es unter Umständen ein Komplott um Frau Risadelli abzuservieren?

Susanne Herzog

Zum Vorstand gehört auch die Schatzmeisterin Susanne Herzog. Wenn es laut König einen einstimmigen Beschluss zur fristlosen Kündigung gab, dann muss Frau Herzog dem dann auch zugestimmt haben und begründen können. Kamen von ihr vielleicht sogar Empfehlungen zur Vorgehnsweise der Kündigung. Als Sekretärin in einem Anwaltsbüro verfügt sie sicherlich über Fachwissen.

Man kann nur hoffen dass die Fraktion noch einmal in sich kehrt, und die Causa Risadelli überdenkt und die Kündigung zurück zieht, bevor die SPD noch mehr Schaden nimmt. Denn wie von König behauptet, ist es schwer vorstellbar, dass es für seinen Alleingang eine breite Mehrheit gibt. Zudem war von einer „Säuberungsaktion“ zu lesen und jedes Ratsmitglied sollte sich fragen, ob er womöglich der/die Nächste ist, der auf der Abschlussliste steht. Wer sind die Beisitzer?

Fortsetzung folgt!“

Links zu unseren weiteren Berichten:

http://rundblick-unna.de/vom-kreis-bestaetigt-landrat-haelt-die-rede-beim-spd-neujahrsempfang/

http://rundblick-unna.de/koenigsborner-protest-zur-causa-risadelli-alle-denen-spd-werte-wichtig-sind-aufstehen-courage-zeigen/

http://rundblick-unna.de/tiefgreifende-zerwuerfnisse-und-persoenliche-anfeindungen-ingrid-kroll-gibt-vorsitz-der-oberstadt-spd-im-herbst-2016-auf

http://rundblick-unna.de/volker-koenig-laedt-ein-spd-jahresempfang-noch-vor-gerichtlichem-auftakt-im-risadelli-kuendigungsstreit/

http://rundblick-unna.de/spd-gewerkschafter-dreisbusch-koenig-hat-mit-kuendigung-fraktionsrechte-beschnitten/

http://rundblick-unna.de/angetreten-um-wir-fraktionschef-und-teamplayer-der-spd-zu-sein/

http://rundblick-unna.de/koenigs-risadelli-rauswurf-spd-fraktion-haelt-deckel-auf-brodelndem-topf/

http://rundblick-unna.de/genossen-werfen-muehlhausens-spd-chef-wegen-offener-kritik-parteischaedigendes-verhalten-vor/

http://rundblick-unna.de/faust-ritt-in-eigener-regie-des-spd-koenigs-risadellis-anwalt-reicht-klage-gegen-kuendigung-ein/

http://rundblick-unna.de/spd-fuer-koenigs-unsoziales-verhalten-in-kollektivhaft-austrittsdrohungen-und-scharfe-worte-einer-betriebsraetin/

http://rundblick-unna.de/risadelli-rauswurf-spd-chef-muehlhausen-spricht-von-skandal-fundamentale-grundsaetze-der-sozialdemokratie-verletzt/

http://rundblick-unna.de/skandal-rauswurf-der-spd-fraktionsbuerochefin-war-verbotener-mailverkehr-ein-grund/

http://rundblick-unna.de/erdbeben-in-spd-unna-fraktionsgeschaeftsfuehrerin-baerbel-risadelli-fristlos-hinausgeworfen/

 

Schönes neues Jahr SPD

Kommentare (10)

  • Michael Scotch via Facebook

    |

    Ei ei ei das schreit nach klärung.sollten sich mal alle an einen Tisch setzen .

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Persönlich hat mir die Bärbel Mucha da einen großen Gefallen getan, indem sie, diese Recherchen angestellt hat. Was ich von Anfang an dachte, geht aus ihrem Bericht hervor. Nämlich, Vetternwirtschaft und Pöstchen schieben. Ich hoffe von Herzen, daß bewiesen werden kann, daß das der Fall ist und daß sich daraus die notwendigen Folgen ergeben. Vielleicht sollte mal untersucht werden, ob es da private Interessen gibt zwischen König und Kolar. Würde mich nicht wundern, wenn es so wäre. Bisher habe ich diese ganze Situation umschrieben als eine Riesensauerei und bisher ist noch kein einziges Argument auf den Tisch gekommen, was meine Meinung ändern würde.

    Antworten

    • Wunderlich

      |

      Liegt vielleicht daran, dass bisher keine Argumente auf dem Tisch sind, Herr Brune.
      Es bleibt, wie es war … reine Vermutungen werden als Tatsachen verkauft.
      Die Zeit hätte Frau Mucha sich für andere, sinnvolle Dinge sparen können … mehr als eine Wiederholung der bisher angestellten Vermutungen ist diese Äußerung leider nicht.
      Im Rundblick nichts Neues.

      Antworten

      • Helmut Brune via Facebook

        |

        Das ist Ansichtssache.

        Antworten

      • Rundblick Unna via Facebook

        |

        :-) Ach wissen Sie, Herr oder Frau Wunderlich, außer herablassenden Bemerkungen haben wir von Ihnen hier auch noch nichts wirklich Erhellendes gelesen. Insofern ist auch Ihre neuerliche Einlassung hier weniger verwunderlich als vielmehr erneut: nichts Neues. Und auf schulmeisterliche Belehrungen darüber, wie und mit was Leserbriefschreiber/innen hier ihre Zeit aufwnden, können diese Schreiber/innen mit Sicherheit verzichten. Freundlichen Gruß.

        Antworten

  • Oskar B.

    |

    Der Sekretärinnenposten muss ja lukrativ sein. Wenn es stimmen sollte, dass die heimliche Nachfolgerin schon mal probegesessen hat, wäre das schon starker Tobak, da die Vertreterin laut Homepage Frau Bremmer ist. Postenschieberei bei der SPD auf so einem Niveau gab es bisher nicht. Wundern tut es mich nicht, kann man doch nur durch solche Aktionen andere wegmobben, um dann ihren Platz einzunehmen….

    Antworten

  • Magdalena M

    |

    Ich bin wirklich mal neugierig, wie die anderen Damen und Herren der SPD reagieren. Leider vertreten sie nicht öffentlich ihr Handeln, obwohl sie von der Öffentlichkeit gewählt worden sind. Das spricht für Inkonsequenz und nicht für Mut und Anstand. Das ist schon sehr enttäuschend, dass sie wohl alle dem allgemeinen Politikerbild entsprechen. Warum sollte ich die SPD noch wählen, kann mir das jemand von den Damen und Herren erklären?

    Antworten

  • Ildi-Bildi Segesdy via Facebook

    |

    Vetternwirtschaft gibt es überall! Ob das in der Politik,Sport oder anderswo, egal…..so ist das mal eben! Ich habe meine negative Erfahrung mit „Vetternwirtschaft“ durch Eiskunstlauf (KSV) in der Eissporthalle Unna gemacht,da war auch nicht besser!!! Es hängt immer davon ab,wer wem sympathisch oder auch nicht!! Man muss eben mit erhobene Kopf eben gehen und Punkt!

    Antworten

  • Friedhelm K

    |

    es wundert mich Herr oder Frau Wunderlich, das die örtliche SPD in Unna wohl noch nie bei einem arbeitsrechtlichen Verfahren waren. Gilt das Beamten – oder das Arbeitnehmer – Recht, wofür die SPD sich immer stark gemacht haben? Gilt dieses Recht nicht für Unna? Gruß aus Lünen

    Antworten

  • Werner Kaufmann

    |

    Tatsächlich sehr wunderliche, dass eine fristlose Kündigung als „Vermutung“ dargestellt wird. Kompliment an Frau Mucha, die mit vollen Namen ihre Recherche zur Verfügung gestellt hat. Mich hat das zum Nachdenken gebracht. Ich habe mir auch einmal die Zeit genommen und gegoogelt. Da lese ich knallharte Fakten! Ohne Absprache, Vorstand übergangen, ohne angabe von Gründen, im PC im Schriftverkehr durchsucht, fristlose Kündigung…! So ganz kann ich den Kommentar von Wunderlich nicht verstehen. Wer da noch an den König festhält sollte bestraft werden. Es wird Zeit, dass er seinen Hut nimmt und dem Platz für wirkliche Demokraten frei macht.

    Antworten

Kommentieren