Rundblick-Unna » Pläne für Hertinger Tor finden Zustimmung der Politik

Pläne für Hertinger Tor finden Zustimmung der Politik

Neuer Grundschulkomplex und neue Kita plus Wohnen im Unnaer Süden. Die ehrgeizigen Pläne der Stadt für das frühere Sportplatz-Areal Hertinger Tor sind heute Nachmittag auf Zustimmung der Unnaer Politik gestoßen.

Wie berichtet, war eine gemeinsame Sondersitzung der zuständigen Fachausschüsse anberaumt, um die Pläne vorzustellen und nun in die weiteren Beratungen zu geben. Kritik an der Verwaltung wegen zu kurzer Frist und zu geringer Bedenkzeit für die Politik kam nicht mehr. Man versicherte, die Planungen konstruktiv zu begleiten.

Bis 2020/2021 soll Unna im Süden der Stadt eine moderne neue Grundschule und eine direkt daran angedockte Kindertagesstätte bekommen; zusätzlich Wohnbebauung, und zwar öffentlich geförderte – also Sozialwohnungen. Die umfangreichen Vorschläge der Stadtverwaltung werden jetzt in die politischen Beratungen gegeben. Die heutige Sondersitzung der Fachausschüsse gab den Startschuss dafür, dass die intensiven Abstimmungsgespräche beginnen können. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Falkschule, die in den Neubau am Hertinger Tor umsiedeln soll.

Zum ausführlichen Bericht, was geplant ist:

http://rundblick-unna.de/moderne-grundschule-mit-neuer-kita-auf-altem-sportplatz-stadt-stellt-konzept-fuer-hertinger-tor-vor/

Zu den Vorlagen der Stadt: https://sessionnet.krz.de/unna/bi/to0040.asp?__ksinr=176

Sportplatz Hertinger Tor

Kommentare (25)

  • Martina Tsatsoulis via Facebook

    |

    Was mir gerade in dieser Lage, Hertinger Str., etwas Kopfschmerzen bereitet: Das Verkehrsaufkommen wenn die Eltern ihre Kinder zur Kita/ Schule bringen oder abholen! Könnte das nicht etwas chaotisch werden?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Martina, zum Thema Verkehr findest du in der umfangreichen Vorlage der Stadt ein eigenes Vorschlagspaket – in unserem verlinkten Vorbericht oder noch ausführlicher in den Original-Unterlagen der Stadt. Sie sind im Bürger-Ratsinformationssystem auf Unna.de zu finden. VG!

      Antworten

    • Martina Tsatsoulis via Facebook

      |

      Rundblick Unna Danke…

      Antworten

    • Martina Tsatsoulis via Facebook

      |

      Rundblick Unna, sollte das VG viele Grüße heißen oder viel Glück die auf Unna.de zu finden??

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      .. .viel Glück ist wohl angesagt… unter dem Vorlagenwust für den 13. 6. sind die Dokumente abgelegt…

      Antworten

    • Martina Tsatsoulis via Facebook

      |

      Ok, versuche es nochmal…

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Martina Tsatsoulis – hier ist die Seite: https://sessionnet.krz.de/unna/bi/to0040.asp?__ksinr=176

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Klappt es jetzt? Jetzt müssten alle Dokumente herunterzuladen sein.

      Antworten

      • Mike

        |

        Danke, aber es zeigt mal wieder das kaum Bedenken bedacht werden. Jeder der die Hertingerstr. kennt weiß wie sie jetzt schon überlastet ist. Klar muss man den Knoten Brockhausstr und Hertingerstr. ausbauen, die Hertingerstr. wird aber das zusätzliche Verkehrsaufkommen nicht aufnehmen und ein Kreisverkehr dort würde jetzt schon alles zum Erliegen bringen.
        Politisch gewollt, steht der Komplex steht der Verkehr, vom Ring bis zur B1 ein Stau + Rückstau auf der B1.

        Und der Fußweg über den Brockhausplatz 100.000€ wir haben ja auch keine Grundschule in der Ecke mit Turnhalle, Fußballplatz,… Renovieren und gut ist und die Nicolaischule ist dann auch weg :-(

        Antworten

    • Martina Tsatsoulis via Facebook

      |

      Wenn ich es richtig gelesen habe ist also eine Erweiterung der Brockhausstr. geplant sowie ein Fußweg vom Brockhausplatz zum neuen Schulgelände. Soweit so gut. Jetzt kann ich mir schon vorstellen das Eltern mit dem Auto den Ring/Hertingerstr. umfahren und über die Brockhausstr. zur Kita und Schule fahren (die Anwohner werden sehr erfreut sein), was sich mir aber noch nicht ganz erschließt: Gibt es wirklich viele Kinder in der Nähe die den Fußweg dort benutzten werden?
      Womit wir beim nächsten Thema wären: ,Kurze Beine, kurze Wege‘ war doch mal ein Slogan… Die jetzige Falkschule liegt ziemlich mittig zwischen Unna und Massen. Die Kinder der Umgebung können jetzt, entsprechend ihrem Alter den Schulweg alleine bestreiten. Ist dies mit dem neuen Standort noch gegeben? Wie groß ist das Einzugsgebiet? Gefühlt liegt für mich das Gelände Hertingertor ziemlich außerhalb.
      Jetzt was ganz anderes: Wie groß werden die Wohneinheiten? Wird da eher an Familien gedacht (was zum Kita/Schulkonzept passen würde) oder auch an unsere immer ärmeren Rentner die sich oft kaum noch die Margarine auf dem Brot leisten können?
      Das alles erschließt sich mir nicht aus dem Entwurf/Konzept, mag aber daran liegen das ich ihn nicht richtig gelesen oder verstanden habe. Gebe ich offen zu! Hat jemand Antworten darauf?

      Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Dann kann es ja losgehen mit dem Bau.

    Antworten

  • Melina Mroncz via Facebook

    |

    Die Abholung der Kinder wird wahrscheinlich genauso chaotisch werden wie jetzt an der Falkschule auch. Was mir viel mehr Kopfzerbrechen macht ist der Schulweg der Kinder dann und das Lärmaufkommen direkt an der alten B1. Und wir reden hier nicht von bisschen Lärm. Da knallen im Minute Takt 40 Tonner lang

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Antworten auf die Verkehrsfrage zu finden wird zu den Herausforderungen dieser Planung gehören, ja, Melina Mroncz, das zeichnet sich jetzt schon ab.

      Antworten

  • Markus Antonius

    |

    Ich würde nicht wollen, dass meine Enkelkinder in eine KiTa oder Grundschule gehen, die direkt an einen sozialen Brennpunkt, der gerne im Umfeld öffentlich geförderten Wohnens entsteht, besuchen. Aber das heißt vermutlich soziale Durchmischung. Gebührenpflichtige Privatschulen werden unter diesen Umständen zu einem lukrativen Geschäftsmodell.

    Antworten

    • Mike

      |

      Ja, schon putzig, woanders wurde erkannt, daß eine Schule im sozialen Wohnungsumfeld schwierig ist, da es eben von dort Einflüsse gibt, in Unna muss man da noch hinkommen.

      Es wird also weiter der Trend Richtung Billmerich gehen, wer es sich leisten kann, schickt sein Kind in Billmerich zu Schule.

      Antworten

  • Martina Tsatsoulis via Facebook

    |

    Wenn ich es richtig gelesen habe ist also eine Erweiterung der Brockhausstr. geplant sowie ein Fußweg vom Brockhausplatz zum neuen Schulgelände. Soweit so gut. Jetzt kann ich mir schon vorstellen das Eltern mit dem Auto den Ring/Hertingerstr. umfahren und über die Brockhausstr. zur Kita und Schule fahren (die Anwohner werden sehr erfreut sein), was sich mir aber noch nicht ganz erschließt: Gibt es wirklich viele Kinder in der Nähe die den Fußweg dort benutzten werden?
    Womit wir beim nächsten Thema wären: ,Kurze Beine, kurze Wege‘ war doch mal ein Slogan… Die jetzige Falkschule liegt ziemlich mittig zwischen Unna und Massen. Die Kinder der Umgebung können jetzt, entsprechend ihrem Alter den Schulweg alleine bestreiten. Ist dies mit dem neuen Standort noch gegeben? Wie groß ist das Einzugsgebiet? Gefühlt liegt für mich das Gelände Hertingertor ziemlich außerhalb.
    Jetzt was ganz anderes: Wie groß werden die Wohneinheiten? Wird da eher an Familien gedacht (was zum Kita/Schulkonzept passen würde) oder auch an unsere immer ärmeren Rentner die sich oft kaum noch die Margarine auf dem Brot leisten können?
    Das alles erschließt sich mir nicht aus dem Entwurf/Konzept, mag aber daran liegen das ich ihn nicht richtig gelesen oder verstanden habe. Gebe ich offen zu! Hat jemand Antworten darauf?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Martina Tsatsoulis – dieser erste Entwurf geht jetzt in die ersten Beratungen. Wenn man sich das Zeitfenster ansieht, wird allein schon daran deutlich, wieviel Diskussionsbedarf noch besteht und vorn vornherein einkalkuliert wird. Bei speziellen Fragen oder Anregungen kann nur allen Bürgern dringend empfohlen werden, sie in entsprechende Bürgeranträge zu kleiden oder ihre gewählten Lokalpolitiker zu beauftragen. Und/oder mal die nächste Ausschusssitzung zum Thema zu besuchen. Interesse des Bürgers ist grundsätzlich nur heftigst zu begrüßen! VG!

      Antworten

  • Mike

    |

    Die Hertingerstr. ist ja jetzt schon ganz oft kompl. dicht, d.h. viele werden über die Ziegelstr. und Falkstr. anfahren, das Ev. Krankenhaus wird sich bedanken wo man doch da eigentlich extra eine ruhige Zone haben wollte und hat.

    Der Fussweg über den Brockhausplatz macht Sinn, ansonsten müsste man Meterhohe Zäune aufstellen damit keiner mehr drüberläuft, im Prinzip ist für die ganze Gartenvorstadt das einer der sicheren Schulwege.

    Falkschule und neue Schule lägen ja nicht so weit auseinander, interessant wird es, wenn die Nicolaischule wegfällt, wovon ich ausgehe als mit einer der ältesten Standorte und wenig Lobby.

    Massen als Einzugsgebiet sehe ich nicht, die haben ja selber Schulen.

    Was ich mich viel eher Frage, alleine der Weg zwischen Brockhausplatz und Falkstr. ist mit 100.000 € veranschlagt, muss man wirklich soviel Geld ausgeben für einen neuen Schulstandort ?

    Für das Geld könnte man Problemlos die vorhandenen Schulen super renovieren und in Schuss halten, denn auch an anderen Schulen gibt es nachwievor Renovierungsstau.

    Wohnungsbau gerne dort, Schulneubau weiss ich nicht, meiner Meinung nach gibt es dringendere Prioritäten.
    Zumal dann min. die Falkschule frei wird, was ist die Nachnutzung dafür ?
    Warum nicht die Kita dann wenigstens in die dann leere Falkschule ? Warum immer alles Neubauen ?

    Antworten

Kommentieren