Rundblick-Unna » Pfiffe und Buh-Rufe: (Ver-)störende Fragen beim Bürgerabend zur Flüchtlingsfrage

Pfiffe und Buh-Rufe: (Ver-)störende Fragen beim Bürgerabend zur Flüchtlingsfrage

„Kritiker oder Gutmensch?“, fragt der Besucher eine neben ihm stehende Besucherin ohne Umschweife und macht keinen Hehl daraus, zu welcher Kategorie er sich selber zählt. Für seine Fragen, die er anschließend bei der Bürgerinformation zur Flüchtlingssituation in Fröndenberg stellt – möglicherweise auch dafür, wie er sie stellt – wird er ausgebuht und ausgepfiffen. Ein Protokoll.

Zwischenfall 1: Bürgermeister Rebbe skizziert am Podium zu Beginn die momentane Flüchtlingssituation in der Stadt. Im Anschluss an seinen ersten Redeabschnitt meldet sich hinten ein Mann, der sich mit „Schulze“ vorstellt.  Um sodann den Bürgermeister um korrekte Wortwahl zu  bitten.

„Sie reden von Flüchtlingen, Herr Bürgermeister. Sie  meinen aber Menschen, die zahlreiche sichere Länder passiert haben, bis sie bei uns ankommen. Per Definition gibt es für sie keine Fluchtgründe mehr. Bitte verwenden Sie daher den korrekten Begriff Einwanderer. Es sind viele illegal hier.“ In seine letzten Worte hinein laute Äußerungen der Verärgerung aus dem Publikum. Moderator Hans Kuhn fragt nach: „Vertreten Sie eine Organisation; eine Partei…?“ Diese Frage stellt Kuhn  keinem anderen hier heute Abend. „Ich bin Bürger hier“, antwortet Schulze knapp. Vorn am Podium verärgertes Kopfschütteln. Bürgermeister Rebbe spricht knapp ins Mikro: „Da muss ich nichts zu sagen.“

Bürgerabend Flüchtlinge 4

Zwischenfall 2. Die Verwaltung stellt mittels Folien die Herkunftsländer der Flüchtenden vor. Ganz oben rangiert Albanien, gefolgt von Syrien und mit einigem Abstand Irak.  Bürger Schulze meldet sich wieder: Der Bürgermeister möge doch bitte einmal die kriegerischen Auseinandersetzungen in Albanien erläutern. In noch lautstarkeren Unmut als zuvor hinein wiederholt der Fragestelle seine Frage ebenfalls noch ein bisschen vehementer: „Sie haben doch gerade auf Ihrer Folie gezeigt, dass die meisten Leute aus Albanien fliehen. Da kann man doch nach den Fluchtgründen fragen!“ Das gehöre nicht hierher, wird ihm scharf beschieden. Allgemeine politische Fragen seien hier deplatziert.

Bürgerabend Flüchtlinge 2

Zwischenfall 3. Polizeikommissar Hans Volkmann bezeichnet auf Nachfrage eines Bürgers die Kriminalität im Umfeld von Flüchtlingsunterkünften als „nicht signifikant auffällig“. Flüchtlingsheime seien „kein Hort des Verbrechens“. Wieder meldet sich Schulze und führt eine Statistik des Landesfrauenrates über Gewalt und sexuelle Übergriffe in Flüchtlingsheimen an. Er nennt auch das Beispiel Schweden: „Dort ist die Vergewaltigungsrate deutlich gestiegen. Das sind Fakten. Wir haben Winter, Lagerkoller. Sie sollten einfach mal Fakten bringen.“ Auf die abwehrende Reaktion des Polizeichefs: „Wieso reagieren Sie denn jetzt so gereizt?“

Einer Frau aus dem Publikum genügt es. Sie verlangt entschieden das Mikrofon und fragt Schulze laut: „Vielleicht haben Sie mal eine Idee – wo sollen diese Menschen denn den Winter verbringen? Konkrete Idee!!“ In den lauten Beifall für die die Bürgerin hinein ruft Schulze „ja, die habe ich!“, spricht dann nochmal direkt Bürgermeister Rebbe an: „Jeder Bürgermeister hat das Recht auf Missachtung einer behördliche Anweisung. Sie,  Rebbe, haben doch mit 214 weitere Bürgermeistern einen Brandbrief an die Bundesregierung unterschrieben, in dem die Lage der Kommunen als katastrophal dargestellt wird…“  Hier eskaliert die Situation kurzzeitig, Schulzes letzte Wort gehen in lauten Pfiffen und Buh-Rufen und „pfui!“ unter. Er  bekommt das Mikro weggenommen und wird es an diesem Abend auch nicht mehr wiederbekommen.

Bürgerabend Flüchtlinge 16

Bürgerabend Flüchtlinge AfD


Bürgermeister Rebbe holt tief Luft und gibt folgendes Grundsatzstatement ab: „Natürlich ist das absolut herausfordernd für uns alle. Jeder von uns weiß, dass in einem vernünftigen Rahmen jedes Asylverfahren geklärt wird. Dieser Schulterschluss ist hier in Fröndenberg bei den vielen Flüchtlingspaten auf beispielhafte Weise vorhanden. Hier ist der Schulterschluss in Fröndenberg, das ist unser Verständnis von Menschlichkeit. Ihnen das Leben zu ermöglichen, das sie verdient haben. Ein lebenswertes Leben!“ Lautstarkes „Bravo!“ und prasselnder Beifall.


Bei dem Bürger Schulze handelte es sich um Sebastian Schulze aus Menden, Sprecher des Ende Juni gegründeten AfD-Kreisverbandes im Märkischen Kreis. Die Partei möchte eigenen Angaben zufolge der „alternativlosen“ Politik der im Bundestag vertretenen Parteien entgegenwirken. Sie fordert eine geordnete Auflösung des aktuellen Euro-Währungsgebietes, lehnt eine Transferunion ab, bejaht ein Europa souveräner Staaten. In der Energiepolitik müsse ein Konzept für bezahlbare Energie gefunden werden. Die Einwanderung nach Deutschland müsse so gestaltet werden, dass das soziale Netz nicht überdehnt werde. Quelle: derwesten.de

http://www.derwesten.de/staedte/menden/sebastian-schulze-fuehrt-kreisverband-der-afd-id8141221.html#plx1642284339

 

Kommentare (72)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Abgesehen von der Relevanz der Fragen des Herrn Schulze und ob sie Sachdienlich sind oder nicht. Mir fällt an diesem Bericht auf, daß jemand, der unbequeme Fragen stellt, einfach Mundtot gemacht wird, in dem man ihm des Mikro wegnimmt. Ich hätte es vom Bürgermeister überzeugender gefunden, wenn er ihn mit Fakten Mundtot gemacht hätte.

    Antworten

    • Dominik Potempa via Facebook

      |

      Ist doch egal…als ob die Bürgermeister hier eine andere Wahl hätten. Und ist doch auch klar das niemand einem solchen Unruhestifter eine Plattform bieten will

      Antworten

    • Jupp Studtner via Facebook

      |

      Wobei sich die Frage stellt, ist derjenige ein Unruhestifter der die Wahrheit behauptet und Lügen hinterfragt oder derjenige, der Lügen behauptet und Wahrheiten nicht zulässt!? ?

      Antworten

  • Herta Heinert via Facebook

    |

    Yep, große Klasse ihre Einstellung bzw. Meinung,da bin ich ganz bei ihnen, nur manchmal kann’s der Bürgermeister nicht alleine richten.

    Antworten

  • Benno

    |

    „Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd.“
    Henning Voscherau
    deutscher Politiker (SPD)

    Antworten

    • Petter Uhlenbusch

      |

      „Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd.“
      die, die lügen nehmen die Badewanne… 😉

      Antworten

  • Natalie

    |

    Der lächerliche Schulze hat sich wohl ein neues Hobby gesucht. Soll er sich doch wieder dem Disco Geschäft zuwenden, für mehr reicht sein Intellekt nicht aus.

    Antworten

    • Angie Hinkelbein via Facebook

      |

      Mal sehen ob sie sich immer noch lächerlich machen wenn sie selbst vergewaltigt werden oder wenn sie Kinder haben und sie werden von Asylanten vergewaltigt und das Gericht und die Polizei sagen wir können nicht machen da wir winter haben ,und die Asylanten langweilen sich .Jeder der aufsteht und die Lügen Pressemitteilung richtig stellt ist ein ungebetener nur weil er unangenehme Tatsachen sagt.

      Antworten

    • Alannah Ri via Facebook

      |

      Ja genau! Das sind alles Vergewaltiger. Was anderes können die nicht.
      Und? Irgendwelche Quellen zum belegen? Oder einfach nur braune scheiße glaube und diese weiter rumposaunen ohne mal den eigenen Kopf anzuschmeißen und zu hinterfragen?

      Antworten

    • Angie Hinkelbein via Facebook

      |

      War mir klar bei den Namen brauch mann nicht mehr sagen für euch sind Frauen nur frei wild .

      Antworten

    • Melanie Köhnemann via Facebook

      |

      Na Sie müssen sich bestimmt keine Gedanken mehr machen.. Welch kranker Mist..

      Antworten

    • Stephan Jumper via Facebook

      |

      Angie mach dir keine Sorgen, dein Profilbild schreckt doch jeden Triebtäter ab. Kümmer dich besser um Satzzeichen.

      Antworten

    • Dominik Potempa via Facebook

      |

      @Angie: wer vergewaltigt hier wen? Bitte um Antwort!

      Antworten

    • Alannah Ri via Facebook

      |

      Was für ein Name ?

      Antworten

    • Alannah Ri via Facebook

      |

      Frederic ??

      Antworten

    • Frederic Wilmes-Rosenthal via Facebook

      |

      @angie Erstmal solltest du selber einen Deutschkurs belegen.
      Zweitens lese ich deinen Aussagen so eine Beschränktheit das mir übel wird und ich mir wünsche, wenn ihr wirklich mal „das Volk“ repräsentieren würdet, dieses Land und am liebsten diesen Planeten zu verlassen.
      Vielleicht solltest du mal deinen Horizont erweitern und mal ganz scharf nachdenken. Vielleicht kommst du dann zu anderen Erkenntnissen und kannst sie dann nochmal öffentlich äußern!
      Diese äußerst dummen Parolen die du hier schwingst Grenzen schon an Belästigung! Denn leider tut Dummheit nur denen weh, die nicht mit ihr gesegnet sind.

      PS : falls du einen Arbeitgeber hast sollte er sich deinen „Scheiß“ hier vielleicht mal durchlesen.

      Antworten

    • Alannah Ri via Facebook

      |

      Ach Angie, von meinem Vornamen wollen sie also auf meine Staatsangehörigkeit und meinen kulturellen Hintergrund schließen und nutzen dies als einziges Argument um meine vorherige Aussage zu diskreditieren?
      Ich möchte sie einfach zu gerne mal eben aufklären ?
      Ich bin Deutsche.
      Alannah ist ein aus Irland stammender Vorname der meinen Eltern sehr gefiel, beide im übrigen ebenfalls deutsch.
      Kein Migrationshintergrund meinerseits.

      Des Weitern muss ich mich allerdings fragen, woher sie kommen. Ihr Name lässt nicht auf einen Migrationshintergrund schließen. Aber wie wir bereits festgestellt haben, ist es auch keine gute Idee allein vom Namen aus auf so etwas zu schließen.
      Aber die Art, wie sie die Deutsche Sprache hier verwenden, die lässt mir beim besten Willen kaum die Möglichkeit keine Zweifel an ihrer deutschen Staatsbürgerschaft zu haben.
      Der einzige der hier vergewaltigt wird, ist die deutsche Sprache in der Art und Weise wie Sie diese verwenden. Kein Kommentar ohne Unmengen an Rechtschreib- und Satzzeichenfehlern.

      Ich habe Sie mit meinem Kommentar lediglich aufgefordert, dass was Sie da schreiben mal zu hinterfragen und wenn sie dann immer noch der Auffassung sind, dass ihre Aussage dort oben der Wahrheit entspricht, seriöse Quellen zu nennen, die dies belegen.
      Denken schadet ja bekanntlich nicht.
      Aber die Art und Weise, wie sie meiner Aufforderung aus dem Weg gehen und darauf reagieren, sagt einfach Unmengen über ihre beschränkte Persönlichkeit an.
      In diesem Sinne, starten sie doch einfach mal die Selbst-Recherche und versuchen Sie sich selbst Informationen zu beschaffen und verbreiten doch nicht einfach braune Scheiße weiter.

      Antworten

    • Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič via Facebook

      |

      Angie ????

      Antworten

    • benno

      |

      Entweder wird es in die Sparte Lächerlichkeit, oder man ist ein Verschwörungstheoretiker!
      Einfach nur billig Natalie !

      Antworten

  • Alannah Ri via Facebook

    |

    Susanne Allegra

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Komisch, wieso kommen die meisten Flüchtlinge aus Albanien? Unser Innenminister erklärt doch seit einigen Tagen, vom Balkan kämen nur zwei bis drei Prozent. Wer will uns denn da jetzt auf den Arm nehmen?

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Und warum reagieren die Leute auf dem Podium so dünnhäutig? Waren die etwa schlecht vorbereitet und wurden von einem kleinen Provinz-AFDler an die Wand gespielt und konnten sich nur noch durch Wegnahme des Mikros helfen? Ich bin verwundert…

    Antworten

  • Oskar B.

    |

    Was sind wir nur für ein Staat geworden ?! Mit Demokratie, Meinungsfreiheit und angstfreie Äußerungen hat das nichts mehr zu tun. Der Bürger wird in die Ecke gedrängt, darf nichts mehr mitentscheiden und hat kommentarlos alles hinzunehmen. Politiker erklären nichts mehr, beteiligen nicht mehr, hören nicht mehr auf Sorgen der Bürger. Schade.

    Antworten

    • Dominik Rodgers via Facebook

      |

      Die überwiegende Mehrheit hat doch klare Kante gegen die Meinung eines einzelnen gezeigt.
      Dass so eine Einstellung nicht akzeptiert wird.
      Anscheinend akzeptiert der Großteil der Menschen eine Unterbringung von Flüchtenden in ihrer Nähe, sonst hätte die Reaktion anders ausgesehen. Und ein Bürgerforum einzurichten und sich die Sorgen sachlich vorgetragen anzuhören zeugt doch von einer Demokratie.

      Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Freie Meinungsäußerung hat jeder in Deutschland. Allerdings hört diese Freiheit dort auf, wo die Freiheit eines anderen beeinträchtigt wird.

    Herr Schulz hat viele Argumente aufgeführt. Leider sind alle Quellen dieser aufführte ausnahmslos von Rechten Seitenbetreibern. Unwahre Artikel schreiben, Videos und Fotos stellen oder alte benutzen, Gerüchte streuen und so weiter. All dies sind Arbeitsweisen der Rechten. Die Rechten erstellen auch Seiten mit schönen Namen und verlinkten Artikel untereinander um ihre Gerüchte oder Lügen zu untermauern.

    Herr Schulz hat sich immer wieder auf sein demokratisches Recht der Freien Meinungsäußerung berufen. Leider hat er dabei vergessen, das alle anderen Anwesenden und von ihn unterminierten Menschen, auch ein demokratisches Recht haben. Das hat er aber allen, die nicht seiner verwirten Meinung waren, abgesprochen.

    Jeder der sichtbar AFD hingezogen fühlt sollte berücksichtigen, das die AFD die Grenzen schließen will und einen Schiessbefehl ausgeben will. Die AFD will Europa zerstören. Also das Europa das uns 70 Jahre Kriegsfteiheit gesichert hat. Das Europa das Deutschland den Wohlstand brachte. Die AFD und PEGIDA sympathisieren zusammen. Beide zusammen sorgen dafür, daß Menschen auf Politiker einen öffentlichen Mordanschlag verüben. Beide nutzen die Art und Weise der NS Propaganda. Ich erinnere auch an den Auftritt von Herrn Höcke bei Günther Jauch.

    Antworten

    • Petter Uhlenbusch

      |

      “ Allerdings hört diese Freiheit dort auf, wo die Freiheit eines anderen beeinträchtigt wird.“
      Das ist ein wahres Wort. Ich fühle mich mittlerweile sehr beeinträchtig durch die Welle an „Migranten“ die über Deutschland (uns) hinweg schwappt. Zur Klärung: Ich habe nichts gegen (echte) Kriegsflüchtlinge, aber diese „Sozial-Heuschrecken“ aus Albanien, Rumänien, Montenegien, usw. haben nichts, aber auch garnichts hier verloren. Die Schmarotzer nehmen den wahren Bedürftigen sprichwörtlich die Butter vom Brot.
      Also: Nach Hause gehen… von mir aus mit 1.000 Euro „Schmerzensgeld“… nur weg! Bitte.

      Antworten

    • Jupp Studtner via Facebook

      |

      Was an dem Fakt das die meisten aller Flüchtlinge aus Albanien kommen ist denn für Sie rechte Propaganda und welche weiteren Quellen benötigen Sie?
      Auch ist die Zunahme der Straftaten kein Geheimnis mehr und wird sich in der nächsten Kriminalstatistik deutlich zeigen. Der Herr hat hier sachliche Fragen gestellt auf welche die örtliche Politik mal wieder erbärmlich reagiert hat.

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Waten die dabei? Ausserdem habe ich die Fakten vom Podium nie in Frage gestellt. Es ist übrigens egal, aus welchem Land der Flüchtling kommt. Man kann nicht nur vor Krieg flüchten. Ein recht auf Asyl steht schon im Grundgesetz für jedermann. Auch diecrechten müssen sich an Gesetze halten.

      Antworten

    • Jupp Studtner via Facebook

      |

      Auch da liegen Sie mal wieder falsch, Herr Sander. Ein Recht auf Asyl hat nach dem Grundgesetz eben nicht Jedermann. Lesen – Verstehen – Schreiben

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      §16a des GG. Jeder verfolgte hat das Recht, einen Asylantrag zu stellen. Was sie meinen ist das Dublin Abkommen, welches im Moment ausgesetzt ist. Die letzten Worte ihres Kommentars gebe ich somit zurück.

      Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Ich bin auch ein „Schulze“

    Antworten

    • Wutbürger Fürst

      |

      Auch ich bin ein „Schulze“.
      Wie ihm, so geht es jedem, der hier anderer Meinung ist.
      Tolle Demokratie in DE.

      Antworten

  • Ildi-Bildi Segesdy via Facebook

    |

    H.Brune@ so sehe ich das auch! Wo bleibt in Deutschland Meinungsfreiheit??Ist das Demokratie hier oder Diktatur wenn man noch nicht mal fragen stellen darf!?

    Antworten

  • Эричка Гейгер via Facebook

    |

    Warum sind 80% der Flüchtlinge männer ? Wo sind ihre kinder und frauen?!! Na jetzt überlegt mal schön.

    Antworten

    • Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič via Facebook

      |

      So ein dummer Kommentar. Würdest du als Mann deine Kinder und Frau evtl alten Eltern diese Reise (die im übrigen keine Vergnügungsreise ist ?) zumuten? Mein Gott informiert euch doch mal!

      Antworten

      • Grit Seidensticker

        |

        Ähm ja…und zwar genau dann, wenn in dem Ort, in dem ich sie zurück lasse Krieg herrscht und ich Angst um ihr Leben haben muss!!! Würdest Du Deine Kinder zurück lassen, wenn ihnen Bomben um die Ohren fliegen und man befürchten muss, dass sie auf offener Straße in ein Attentat oder Angriff verwickelt werden??? Wir reden doch immer über Kriegsflüchtlinge, oder?!?!?!

        Antworten

    • Эричка Гейгер via Facebook

      |

      ?? deswegen lässt man die dort sterben? Na super. Was sind das für männer bitte. Anstatt für ihr Land zu kämpfen rennen die davon. Die armen Babys. Anstatt frauen mit Kindern hierher schicken….?

      Antworten

      • Petter Uhlenbusch

        |

        Genauso sehe ich das auch. Während sich die Verwandtschaft angeblich in Kriegsgefahr befindet, sitzen die jungen Männer hier in Unna im Straßencafe und glotzen rauchend und telefonierend den deutschen Mädels nach.
        Feiges P***k sag ich da nur,

        Antworten

    • Peter T. Ehlert via Facebook

      |

      Ich lese immerFlüchtlinge, warum? Nur weil uns die Politik und die Medien dieses aufdrengen und vorsagen?

      Antworten

  • Grit Seidensticker

    |

    Meinungsfreiheit gilt für jeden, auch wenn man eine Meinung teilt, die aktuell vielleicht nicht kommod ist. Wer glaubt denn, dass alle vorgelegten „Fakten“ der Politik stimmen? Hier wird genau so eine Zensur und Beeinflussung vorgenommen, wie sie in vielen Ländern dieser Welt kritisiert wrd. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.
    Dennoch bleibt es jedem Menschen überlassen wann und wo er seine Meinungen äußert. Anhand der Reaktionen eines Herrn Rebbe merkt man doch, dass er aber anscheinend keine wirklichen Gegenargumente hat?!?! Und wenn man diese nicht hat, darf der „unbequeme“ Gegenüber sich nicht mehr äußern? Wo leben wir denn? Es muss realistisch mit dieser Situation umgegangen werden und dazu gehören auch genauso Bedenken, Ängste und negative Fakten….. Jede Art von schöngefärbten Phrasen hilft hier nicht weiter, egal aus welcher Richtung sie kommen. Und eins sollte auch mal bedacht werden: die Menschen, die sich unwohl fühlen, die Bedenken und Angst haben, sollten genauso ernst genommen werden, denn die leben auch in diesem Land und das schon ein wenig länger. Da es aber nicht gewollt ist, dass nicht alle zu den Entscheidungen unserer Regierung jubeln und Lieder verfassen und Bedenken mit immer gleichlautenden Phrasen oder Schweigen abgebügelt werden, heißt es aber nicht, dass es diese nicht gibt!

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Die Familien werden in Grenzlagern zurück gelassen, die sicher sind. Es fliehen deswegen zum größten Teil Männer, weil die Strapazen der Monatelangen bis Jahrelangen Flucht von Älteren, Kinder und Frauen nicht durchgehalten werden. Man muss sichtlich bewußt sein, das nur ein Bruchteil der Kriegsflüchtlinge nach Europa kommt. Viele ertrinken im Mittelmeer, noch mehr sterben in den Wüsten die durchquert werden müssen.

    Antworten

  • Susanne Melchert via Facebook

    |

    Wie wäre mal der Gedankenansatz:
    Warum versucht ein Mendener Politiker auf einer Fröndenberger Bürgerversammlung seine eigenen Interessen zu vertreten? An jeder Stelle wird gemeckert, dass der Bürger keine Gelegenheit zur Mitsprache/Information hat. Diese wurde JEDEM FRÖNDENBERGER auch zuteil.
    Ich wüsste nicht, und kann es mir auch nicht vorstellen, dass die Fröndenberger Lokalpolitiker, sei es Herr Ziegenbein, Herr Greczka , Herr Büscher oder wer auch immer, in anderen Orten Bürgerinfos mit Bundespolitik zu mült. Das darf der Herr gerne in Menden tun und dort seine Meinungsfreiheit an seinem Wohnort kundtun.

    Antworten

  • Jupp Studtner via Facebook

    |

    Was an dem Fakt das die meisten aller Flüchtlinge aus Albanien kommen ist denn für Sie rechte Propaganda und welche weiteren Quellen benötigen Sie?
    Auch ist die Zunahme der Straftaten kein Geheimnis mehr und wird sich in der nächsten Kriminalstatistik deutlich zeigen.

    Antworten

  • Wutbürger Fürst

    |

    „…Auch ist die Zunahme der Straftaten kein Geheimnis mehr und wird sich in der nächsten Kriminalstatistik deutlich zeigen.“ Je nachdem, wie es der „Politik“ genehm ist, wird es dargestellt. Und die Lügenmedien ziehen dann wieder mit.

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Genau, wenn Fakten die Meinung eines Bürgers nicht wiedergegeben, sind diese gefälscht oder werden zurück gehalten. Am Mittwoch haben wir in der Bürgerversamlung frische Zahlen des Kreiapolizei Präsidenten bekommen und die sind nicht signifikant gestiegen. Aber die sind bestimmt gefälscht. ?

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Man fragt sich ernsthaft, wer regiert Deutschland? Selbst die dubiosesten Verschwörungstheorien möchte ich nicht mehr ausschliessen, so unwirklich
    erscheint mit die gegenwärtige Situation.

    Antworten

  • Hans Meier via Facebook

    |

    @utbürger Fürst: Nicht raten sondern wissen. Es gibt noch keine Statistik, also ist ihre Aussage falscvh. Und wenn sie auch ein Schulze sein wollen haben sie wohl auch ein ebensolches bildungamanko wie ihr vorbild.ftz

    Antworten

  • Clemens Best via Facebook

    |

    Ich schäme mich Deutscher zu sein wenn ich hier solche Kommentare lese. Ich dachte wir hätten aus der Herrschaft eines Hitler gelernt, aber anscheinend sind viele hier auf dem besten Weg wieder in diese Zeit. Diese Menschen müssen jetzt mit harter Hand Deutsch lernen und ausgebildet werden damit sie später den Pegidas ihre Rente bezahlen können.

    Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Au Mann, dieser abgenudelte „Ich schäme mich…“ Spruch schon wieder. Wem es hier nicht gefällt, bitte, in Syrien und im Irak ist ja jetzt viel Platz freigeworden. Ich glaube aber für Sie mit, daß Sie sich nach kaum einem halben Tag schon wieder nach Deutschland zurücksehnen…

      Antworten

    • Clemens Best via Facebook

      |

      Stefanus Maxus

      Das ist ja eine tolle Aussage. Warum soll ich aber mein Land solchen Leuten wie Ihnen überlassen das kann ich den Flüchtlingen nicht antun, aber wenn sie ein Problem mit Flüchtlingen haben können sie ja auswandern, in Ungarn würden sie sich ja wohlfühlen.

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Ich habe kein Problem mit Flüchtlingen, wohl aber mit Populisten und Phrasendreschern jeder Couleur, egal ob rechts oder links.Nein, ich wandere nirgends hin aus. Hier fühle ich mich am wohlsten. Sie werden wohl oder übel mit mir auskommen müssen.

      Antworten

    • Petter Uhlenbusch

      |

      Ich schäme mich auch Deutscher zu sein… aber erst seit kurzem.

      Antworten

      • Stefanus Maxus via Facebook

        |

        Nein, ich noch nicht. Ich schäme mich allerdings, von so unfähigen Politikern regiert zu werden, ohne das irgend jemand mal wirklich was dagegen macht oder machen kann!

        Antworten

  • AusGUTmenschwirdWUTmensch

    |

    schaut das mal zu dem Thema an.
    Die Flüchtlinge werden missbraucht. Wir auch.
    https://www.youtube.com/watch?v=bDWJOkRP0Ic

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    KenFM ist ein bekennender Antisemit.

    Antworten

  • Imre Ak via Facebook

    |

  • Unbekannter anwesender

    |

    Ich war auch anwesend und es ist echt eine Frechheit wie die Unterredung dargestellt wird! Es war Alles harmlos. Es stimmt aber, dass das Mikro weggenommen wurde! Sehr schwach! Wir Alle werden noch unser blaues Wunder erleben. Deutschland kann Europa irgendwann nicht mehr finanzieren! Auch Flüchtlingsaufnahme ohne Ende ist wohl eher unrealistisch!!! Prost aufbald in Urugay! Bald werden wir zu Flüchtlingen…

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Ich finfe es lustig, warum immer Anonyme Leute so ein Käse von sich geben. Zum Glück war die Redaktion, vom Rundblick Unna anwesend und weis in welcher Form Herr Schulz dort agiert hat, der im übrigen schon vorher das selbige in Rat machte. Deswegen auch die Dünnhäutigkeit des Podiums. Jetzt nimmt das Herr Schulz auf und verbuchte es als Erfolg, das er so behandelt wurde, vergisst aber das er Grundrechte anderer in Deutschland lebenden Menschen beeinträchtigt. Demokratie besteht nicht darin, sich selbst alle Rechte einzufordern und anderen diese Rechte abzuerkennen. Ich schreibe wenigstens mit meinen richtigen Namen, den ich stehe auch öffentlich zu meinen Meinungen. Woher sollen wir den wissen wer der „Unbekannte Anwesende“ ist? Es könnte Herr Schulz selber sein oder ein anderer AFD Vertreter. Es könnte aber auch die nette Omi von neben an sein. Deswegen sage ich immer, nennt eure Namen, jeder darf seine Meinung äussern. Es stimmt auch nicht, das wenn Leute Ängste vor Flüchtlingen haben, diese gleich in die Rechte Ecke gestellt werden. Das behaupten nur die Leute, die wirklich radikale Thesen aufstellen um sich selbst als Opfer darzustellen. Sorry, das war etwas ab von Thema. Das mußte ich aber mal loswerden.

    Antworten

  • Leser

    |

    Herr Schulze vertritt die geltende Rechtslage. Die Bundesregierung und die Verwaltung handeln rechtswidrig. Die Leute, die sich über die Redebeiträge von Herrn Schulze aufregen, sind zu faul, um sich selbst eine umfassende Meinung zu bilden und laufen deshalb unkritisch der vermeintlichen Mehrheitsmeinung hinterher. Armes Deutschland.

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Herr Schulz vertritt eben nicht die geltende Rechtslage. §16a GG wird angewendet. Das Dublin Abkommen ist außer Kraft, es wurde für solche Situationen nicht geschaffen. Bitte liebe Anonyme Schreiber, bleibt bei der ganzen Wahrheit, ihr macht euch lächerlich. Neu istcallerdings, das ihr alle nicht Rechten als faul bezeichnet. Ich könnte jetzt auch ein paar Vorurteile schreiben, aber auf so ein Niveau lass ich mich nicht herab. Wenn ihr Anonymen Schreiber doch zu eurer Meinung steht, dann schreibt unter euren richtigen Namen. So seit ihr erst recht nicht glaubwürdig.

    Antworten

  • Rosel

    |

    Nach dem Lesen des Artikels und der Kommentare komme ich zu folgendem Fazit:
    In der Versammlung stand lt. Pressebericht wohl einer gegen alle? Denn nur dieser wurde namentlich zitiert und vom Podium aus gestoppt, während auch andere kritische Fragen stellten. Gaben diese sich mit den Antworten der Entscheidungsträger schneller zufrieden?
    Um unsere Demokratie ist es wahrlich schlecht bestellt, wenn Menschen mit anderen Ansichten nicht mehr sachlich angehört und Argumente abgebügelt werden. Warum musste eigentlich überhaupt eine Bürgerversammlung einberufen werden, wenn in Fröndenberger doch augenscheinlich bei der Willkommenskultur Friede, Freude, Eierkuchen herrscht? Das ist mir nicht ganz klar geworden. Lediglich in den Kommentaren hört man jetzt andere Stimmen, teils auch von denen, die bei der Versammlung anwesend waren. Doch dort haben sie sich wohl nach dem Spießrutenlaufen gegen einen Einzelnen nicht mehr getraut..?

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Hallo, Rosel. Wir haben versucht, den Ablauf der Diskussion so wortgetreu wie möglich wiederzugeben. Es meldeten sich nur vereinzelte Bürger mit Kritik zu Wort – wir haben den Verlauf des gesamten Abends in einem gesonderten Bericht zusammengefasst, dort kannst du dann nachverfolgen, dass sich die einzelnen kritisch Fragenden mit den gegebenen Antworten ohne weitere Nachfrage auch zufrieden gaben. Uns selbst hat dieser Verlauf des Info-Abends auch ein wenig überrascht, zumal wir zuvor schon eine ähnliche Versammlung in Bönen besucht hatten. Dort war der Anteil skeptisch und auch sehr kritisch Nachfragender deutlich höher. Evtl. hing das damit zusammen, dass die Notunterkunft dort am Abend der Bürgerinformation bereits eine Woche in Betrieb war; denn einige Kritiker führten explizit auch schon erlebte Missstände an.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Hallo, Rosel. Wir haben versucht, den Ablauf der Diskussion so wortgetreu wie möglich wiederzugeben. Es meldeten sich nur vereinzelte Bürger mit Kritik zu Wort – wir haben den Verlauf des gesamten Abends in einem gesonderten Bericht zusammengefasst, dort kannst du dann nachverfolgen, dass sich die einzelnen kritisch Fragenden mit den gegebenen Antworten ohne weitere Nachfrage auch zufrieden gaben. Uns selbst hat dieser Verlauf des Info-Abends auch ein wenig überrascht, zumal wir zuvor schon eine ähnliche Versammlung in Bönen besucht hatten. Dort war der Anteil skeptisch und auch sehr kritisch Nachfragender deutlich höher. Evtl. hing das damit zusammen, dass die Notunterkunft dort am Abend der Bürgerinformation bereits eine Woche in Betrieb war; denn einige Kritiker führten explizit auch schon erlebte Missstände an.

      Antworten

  • Rosel

    |

    Danke sehr der Redaktion für Ihre erklärende Antwort.

    Wenn man bei Wikipedia das Wort „Schweigespirale“ der bekannten Parteienforscherin Elisabth Noelle-Neumann eingibt, die die „Therorie der Öffentlichen Meinung“ publiziert hat, erhält man folgende Auskunft:
    ….“demnach hängt die Bereitschaft vieler Menschen, sich öffentlich zu äußern, von der Einschätzung des Meinungsklimas ab. Widerspricht die eigene Meinung der als vorherrschend betrachteten Meinung, so gibt es Hemmungen, sie zu äußern, und zwar umso stärker, je ausgeprägter der Gegensatz wird.“ – Das trifft die Sache wohl ganz gut, denn momentan haben wir m.E. ein vorgegebenes Meinungsklima, das alle Andersdenkenden einschüchtern und brandmarken soll. Ob Licht aus an den Kirchen, Gegendemos an ein und demselben Tag zur selben Stunde, bis hin zu tätlicher Gewalt, abgefackelten Autos, beschädigten Schaufenstern, Farbattacken ect… Wenn man lediglich seine Gegenmeinung ausdrücken wollte, könnte man das an anderen Tagen tun und brauchte sich nicht mit dem „politischen Gegner“ ( schlimmes Wort) zu konfrontieren. Das heißt also: Schreibt die Presse mehrheitlich vom „Fremdenhass“ und ähnlichem, fühlt sich jeder schuldig , der auch nur das Thema Asyl kritisch hinterfragt. Auch wenn niemand etwas gegen Fremde im Allgemeinen hat. Bisher ist noch nicht bekannt geworden, dass sich Menschen in großer Zahl gegen Asiatien, die unsere Chöre und Orchester bereichern, Touristen aus aller Herren Länder, den gut integrierten Pizzeria-oder Dönerladen-Inhaber oder die türkische Friseurin gestellt haben. Im Gegenteil , kommen alle gut mit ihnen aus, obwohl es zunächst Fremde waren. Die jetzigen Sorgen sind ganz andere, denn während es z.Zt. meist nur um reine Zahlen der Zuwanderung geht, wird schon in wenigen Monaten das Thema Wohnungen, Arbeitsplätze, Schulen, Gesundheitskosten, Familiennachzug u. Sozialleistungen gehen. Gerade SPD und Gewerkschaften haben noch nicht realisiert, dass es vorwiegend ihre Klientel ist, die die ihr bisschen erworbenen Wohlstand schwinden sieht…

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Diesen Kommentar von Rosen kann ich nicht ganz zustimmen. Kritische Worte darf jeder äussern und das war auch den Mittwoch so. Aber es gibt den Unterschied zwischen vernünftigen Sachbezogenen Ärgsten und Hetzerei mit falschen Artikeln und verdrehten Tatsachen. Auch das Auftreten der Führungen von PEGIDA und AFD sind ausnahmslos rechts orientiert und die Art der Reden, sind sehr ähnlich mit denen von Herrn Göbels. Auch das Gegendemonstranten am selben Tag abgehalten werden, ist das freie recht jeden Bürgers. Es gibt allerdings immer ein paar wenige Gewalt bereite auf beiden Seiten, die sich nur prügeln wollen. Ich glaube auch, daß ein Großteil der AFD und PEGIDA Anhänger einfach nur deswegen Anhänger sind, weil die AFD und PEGIDA deren Sorgen mit Lügen in Ängste wandelt und schürt. Zum Schluss werden keinen Fakten mehr geglaubt, weil die Gehirnwäsche der AFD und PEGIDA gewirkt haben und sich die Anhänger dadurch bestätigt fühlen ohne zu merken, daß die langsam dort hin manipuliert wurden.

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

Kommentieren