Rundblick-Unna » Opfer sticht mit Messer auf Räuber ein

Opfer sticht mit Messer auf Räuber ein

Damit hatte dieser – mutmaßliche – Räuber vermutlich nicht gerechnet: Sein Opfer drehte den Spieß herum und stach mit einem Messer zu. Jetzt liegt der Kriminelle im Krankenhaus. Der Mann, der zustach, sitzt im Polizeigewahrsam.

Passiert ist das blutige Aufeinandertreffen am frühen Nachmittag in der Dortmunder Nordstadt. Ein Zeuge meldete eine Schlägerei. Die Polizeibeamten mussten sie die beiden Beteiligten voneinander trennen. Dabei stellten sie fest, dass einer der beiden Stichverletzungen hatte. Ein Rettungswagen wurde alarmiert.

Was bisher bekannt ist: Der 32Jährige – der später verletzt wurde – soll von dem Jüngeren (26) Geld gefordert und ihm mit Schlägen gedroht haben. Darauf antwortete der 26Jährige deutlich: Er zog ein Messer und stach zu.

Der Aggressor liegt also jetzt im Krankenhaus (Lebensgefahr besteht nicht), der von ihm bedrohte (und aggressiv wehrhafte) Jüngere wurde festgenommen. Das Messer ist sichergestellt, die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Kommentare (6)

  • Kerstin Luette via Facebook

    |

    Ich finde die Kommentare von Rundblick Unna deplatziert ! Das ist alles andere, als lustig!

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wie kommst du darauf, dass wir das lustig finden. Nein, alles andere als das. Das Betthupferl war übertragen gemeint. Schönen Abend.

      Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    So kann man an den Falschen geraten. Selbstjustiz ist allerdings nicht Empfehlenswert.

    Antworten

    • Mike

      |

      Das war Selbstverteidigung oder Notwehr, vermutlich über dem was in Deutschland zulässig ist, Selbstjustiz ist etwas ganz anderes !

      Antworten

  • Mike

    |

    Im Endeffekt wird das Opfer wohl eine deutliche Strafe bekommen und der Täter sogut wie nichts :-(

    In den USA sähe das anders aus, da hätte der Täter Pech gehabt denn er hätte mit einer Gegenwehr rechnen müssen, dort muss man sich nicht wehrlos überfallen lassen sondern darf sich mit allen Mitteln wehren. Hier in Deutschland darf man sich ja nur mit Plüschhandschuhen wehren weil unsere Justiz sonst der Meinung ist man hätte unverhältnissmässig gehandelt und unsere Justiz ist eher der Meinung man solle sich lieber wehrlos überfallen lassen anstelle sich zu wehren. Täter geht vor Opferschutz in Deutschland :-( In zig anderen Ländern würde man sagen, hat der Täter Pech gehabt, er hätte ja niemanden überfallen müssen…

    Antworten

Kommentieren