Rundblick-Unna » OLG-Urteil: Kein Schmerzensgeld nach Sturz in Stöckelschuhen

OLG-Urteil: Kein Schmerzensgeld nach Sturz in Stöckelschuhen

Wer Stöckelschuhe anzieht, muss auch darin gehen können. Mit diesem Signal hat das Oberlandesgericht in Hamm ein wichtiges Urteil gesprochen, das auch für Unnaer Stöckelschuh-Liebhaberinnen bedeutsam sein könnte. Denn wer stöckelnd stürzt, kann nicht unbedingt mit Schmerzensgeld rechnen.

Im vorliegenden Fall, der bis vors OLG ging, hatte sich die Klägerin bei einem Theaterbesuch in Marl mit ihrem schicken Stöckel an der Eingangs-Fußmatte verheddert. Sie knickte so unglücklich um, dass sie sich den Fuß brach. Von der Stadt verlangte sie 5.800 Euro Schmerzensgeld.

Sie bekommt keinen Cent: Denn die Richter entschieden, dass Pfennigabsätze grundsätzlich ein höheres Risiko bergen als flaches Schuhwerik. Jeder – besser jede – müsse also wissen, auf was sie sich einlasse, wenn sie in Pumps, High Heels etc. schlüpfe. Die Klägerin hätte, Zitat WDR Dortmund, „der Beschaffenheit der Schmutzfangmatte durch eine vorsichtige Gehweise mit ihren Stöckelschuhen Rechnung tragen können und müssen“.

Mit anderen Worten: Auch wer sich über das bekannt holprige Bummelzonenpflaster in Unna mit Stöckeln wagt, muss sich darüber klar sein, dass dort Löcher lauern – in denen frau zwangsläufig mit Pfennigabsätzen eher hängen bleiben kann, als wenn sie in Sneakers durch die Stadt schlendert.

Das kaputte Fußgängerzonenpflaster soll, immerhin, ab 2018 nun endlich in Angriff genommen werden – so lautet jedenfalls die dringende Empfehlung des interfraktionellen „Arbeitskreises Fußgängerzone“: Start soll an der Massener Straße sein, da dort mit Abstand die meisten Steine wackeln.

Bis es soweit ist, kommt frau mit sportlich-legerem Schuhwerk zumindest unfallfreier durch die „Fuzo“. Denn – wie die Richter just klar gemacht haben: Mit Geld für die Schmerzen nach einem Stöckelsturz ist nicht unbedingt zu rechnen…

Wackelsteine Fußgängezone rosa und grün

 

Kommentare (17)

  • Simecek

    |

    Am Freitag den 13.05. bin ich in Unna`s Fussgängerzone in Höhe Douglas, aus unersichtlichen Gründen meinerseits, mit flachen Sandalen an den Füßen, gestürzt. Ich lief in der Mitte der Strasse auf den Stolpersteinen. Auf Grund dessen war ich 2 Tage zur Behandlung im Krankenhaus.
    Soviel zu eigener Verantwortung bei Stöckelschuhen.

    Antworten

  • Stefan Arndt via Facebook

    |

    Hoffentlich hat das Signalwirkung, damit diese unsportliche Mode ein Ende findet ?

    Antworten

  • Simecek

    |

    Ich hätte gern Schadenersatz gestellt weiß nur leider nicht wohin ich mich wenden kann. Zumal ich dadurch Verdienstausfall habe, denn ich sollte am 17.05. eine neue Stelle antreten und bin jetzt ca. 6 Wochen aus dem Verkehr gezogen

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Weisse Tennissocken&Sandalen?

    Antworten

Kommentieren