Rundblick-Unna » „Oh, wie schön…“ Nach Übergriff auf 11Jährige im dm am Ostring Anklage wegen sexuellen Missbrauchs und Körperverletzung

„Oh, wie schön…“ Nach Übergriff auf 11Jährige im dm am Ostring Anklage wegen sexuellen Missbrauchs und Körperverletzung

Er drängte die Elfjährige an ein Regel, schob ihr eine Hand unter die Jacke und drückte die nackte Brust des Kindes so fest, dass es wehtat. Dabei ließ er seine Hand kreisen und raunte dem Mädchen leise ins Ohr: „Oh, wie schön…!“

Das Kind riss sich los, vertraute sich einer Verkäuferin an, gleich am folgenden Tag hatte die Polizei den Tatverdächtigen ermittelt und am Morgen darauf festgenommen – auch weil im Drogeriemarkt am Hellwegcenter, wo der Übergriff vor drei Wochen passierte, überall Kameras hängen.

Der Mann, ein 34jähriger syrischer Flüchtling, sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten. Wegen sexuellen Missbrauchs an einem Kind in Tateinheit mit Körperverletzung hat die Staatsanwaltschaft Dortmund Anklage vor dem Jugendschöffengericht Unna erhoben, nachdem die Beweisaufnahme gegen den Asylbewerber aus Holzwickede jetzt abgeschlossen ist.

Ostring Hellwegcenter

Danach soll der 34Jährige vor drei Wochen im dm-Markt am Ostring in Unna (Hellweg-Center – Bild oben) die Fünftklässlerin sexuell missbraucht und verletzt haben. Das Kind hielt sich mittags nach Schulschluss zusammen mit einigen Freundinnen in der Drogerie auf, um die Zeit abzukürzen, bis der Bus nach Hause fuhr. In dieser Zeit passierte der Übergriff.

Durch die Kameraüberwachung der Drogerie wurde der Vorfall aufgezeichnet, daher ordnete der Haftrichter unverzüglich Untersuchungshaft an. „Der Mann befindet sich auch weiterhin in Haft“, bestätigte Staatsanwalt Henner Kruse am Freitag auf Anfrage unserer Redaktion.

Der Prozess vor dem Jugendschöffengericht wird laut Kruse jetzt vermutlich zügig angesetzt werden. Bei einer Verurteilung muss der Syrer, der sich seit ca. einem Jahr in Deutschland aufhält (zuletzt war er in einer Unterkunft in Holzwickede gemeldet), mit bis zu zehn Jahren Freiheitsstrafe rechnen. Eine Ausweisung ins Heimatland kann nach derzeitiger Rechtslage nicht erfolgen, da in Syrien bekanntlich Krieg herrscht.

Zuletzt hatten bei unseren Lesern zwei Urteile in ähnlichen Fällen für heftige Diskussionen gesorgt: In einer Asylunterkunft in Kamen hatte ein Bewohner aus Pakistan im Januar vor einem dreijährigen syrischen Mädchen onaniert – das Amtsgericht Unna verurteilte ihn zu einer Bewährungsstrafe von 22 Monaten.

Und in einem Schwimmbad in Werl hatte ein Flüchtling aus Syrien einer 10Jährigen auf der Rutsche das Bikinihöschen heruntergezogen – auf Abstand mit den Füßen, so dass „Missbrauch“ in diesem Fall laut rechtlicher Definition nicht gegeben war. Obwohl das kleine Mädchen weinte und sich heftig wehrte und zum Schluss mit nacktem Popo ins Wasser rutschen musste. Die Staatsanwaltschaft Arnsberg sprach von einem „Grenzfall“. Die Konsequenz waren 250 Euro Geldstrafe für den fast viermal so alten Mann wegen „sexueller Beleidigung“.

Kommentare (83)

  • Aleksandra Look via Facebook

    |

    ?????

    Antworten

  • Peter Locke via Facebook

    |

    Na ja schön…das Wetter ist schön heute

    Antworten

  • Sven Arnt via Facebook

    |

    Ekelhaft solche Typen. Schlimm genug, dass wir den dann im Anschluss hier noch durchfüttern müssen. Eine knackige Haftstrafe mit Signalwirkung für solche Täter, gleich welcher Herkunft, das wäre mal was.

    Antworten

  • Kiki Li via Facebook

    |

    Abartig!

    Antworten

  • Alexander Budgen via Facebook

    |

    Grrrrrrrr….. Besser kein Kommentar ????

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Zur Erklärung: Die Zitate stammen aus der Anklageschrift.

    Antworten

  • Samir Belabbes via Facebook

    |

    Die einzigen „Richter“ die so einer vorgeführt werden sollte, sind die Eltern des Kindes!!

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Wer alles jedoch aus Syrien stammt!!!
    Genau wie aus der (Jugoslawien)!
    Wenn Scheiß gemacht wird, sind Syrer und Serben! Wenn gut, dann sind die gleichen Volker alles andere!

    Antworten

  • Lydia Arnheim via Facebook

    |

    Abschieben.
    Sofort.

    Antworten

  • Christiane Golka via Facebook

    |

    Na, ist doch toll… Zehn Jahre Haft hier, ist doch besser als dort für ihn… Zurück mit solchen Menschen in sein gelobtes Land.

    Antworten

  • Susi Kost via Facebook

    |

    Sofort zurück! Und hier erst garnicht in Haft

    Antworten

  • Andreas Stock via Facebook

    |

    Die Strafen sind ein Witz. Ekelhaft, sich an den schwächsten zu vergehen.ich hoffe, das die Justiz jetzt mal erkennt,das hart durchgegriffen werden muss.

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Die Herkunft ist ja weniger Wichtig als das Vergehen. Ein Deutscher hätte wahrscheinlich die gleiche Strafe bekommen.

    Antworten

    • Heiko Blitz via Facebook

      |

      Es sind aber die traumatisierten Hilfesuchenden, die über 1 Mio hier sind und sich über unsere Frauen und Kinder hermachen. Der Zusammenhang ist schon sehr ekelhaft!

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Heiko Blitz Da darf man aber nicht generalisieren und eine ganze Bevölkerunsgruppe . Daß sowas ganz Schrecklich ist empfinden wir Alle aber dennoch ist es die Tat eines Einzelnen.

      Antworten

      • fürst

        |

        …jaja, die Einzelfälle (!), die sich aus den Taten „eines Einzelnen“ ergeben.

        Antworten

    • Peter Locke via Facebook

      |

      Helmut Brune noch…

      Antworten

  • Marcus Stadel via Facebook

    |

    Christiane Golka bis 10 Jahre ist auch 6 Monate auf Bewährung

    Antworten

  • Marcus Stadel via Facebook

    |

  • Günther

    |

    Ich finds immer nur erstaunlich wie viele verschiedene Stories es von Fällen gibt. Anfangs habe ich nur gelesen das er sich berührt habe und sich entschuldige als sei es ein versehen gewesen.
    jetzt liest man sowas, krasse kacke die hier abgeht. …

    Antworten

    • Günther

      |

      *das er sie berührt habe

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Günther, anfangs hatte die Polizei lediglich die Aussage des Kindes, das noch ziemlich durch den Wind war; die Polizei nimmt in ihre ersten Mitteilungen keine Einzelheiten auf, die sie noch nicht als gesichert ansieht. Alles andere wäre ja auch verantwortungslos. Danach wurden die Videoaufzeichnungen ausgewertet, und in der Vernehmung soll sich der Angeklagte – mit den deutlichen Kameraaufnahmen konfrontiert – dann selbst noch anders als zuvor geäußert haben. Aus alldem ist jetzt der geschilderte Tathergang laut Anklageschrift entstanden.

      Antworten

      • Günther

        |

        Einfach nur krass….
        der wird doch eh wieder nur Bewährung bekommen…

        Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Ist doch schön, wie unwissend hier manche Kommentatoren sind.

    Ich hoffe allerdings auch auf die volle Härte des GESETZES das für alle in Deutschland gilt.

    Antworten

  • Steffi Mandala via Facebook

    |

    Wer meiner Tochter so etwas antut, der braucht hier keinen Richter und auch keine Haft mehr!! ?

    Antworten

  • Katharina

    |

    Ich habe zwei Töchter und überlege mittlerweile ganz genau was ich ihnen an Sommerkleidung kaufen soll….?
    Aus Angst dass es zu knapp zu kurz zu luftig ist.
    Meine ältere Tochter traf sich letztes mal gerne mit ihren Freundinnen im Bornekamp zum Schwimmen.
    Nun lass ich sie nicht mehr alleine gehen?

    Antworten

    • fürst

      |

      Zunächst noch schleichend, wird unser Verhalten, wird unsere Kultur, unser gesellschaftliches Zusammenleben verändert. Wollen oder wollten wir das?

      Meine Hochachtung gilt dem Richter, der U-Haft angeordnet hat und aufrecht erhält.

      Antworten

  • Mandy Bero via Facebook

    |

    Ob Krieg oder nicht. Direkte Abschiebung .
    Was ist hier nur passiert ey. Das ist sowas von abartig .
    Krieg ich sowas einmal mit dann kann derjenige was erleben. Ich wünsche es NIEMANDEN aber,
    So traurig es auch ist , aber es wird wieder passieren, wird ja eh nicht wirklich was dagegen unternommen .
    Ich hoffe das es dem kleinen Mädchen wenigsten etwas gut geht .

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Katharina, ich habe auch Kinder, aber ich lasse mich davon nicht in unserem Leben beeinflussen. Aber ich kann mir schon denken, das sie Angst haben. Vor allem weil es Leute gibt, die so was immer und immer wieder propagieren, um damit Unsicherheit gegenüber dem Ausländer zu generieren. Bevor die Flüchtlinge da waren, hat sich niemand , auch nicht immer die Presse, mit solchen Übergriffen beschäftigt und da gab es auch schon sehr viele.

    Damit wir uns richtig verstehen, dieser Täter gehört mit voller härte des Gesetzes bestraft und ich wünsche dem Mädchen alles gute und viel Kraft. Aber viele Kommentare hier sind echt überflüssig.

    Antworten

    • fürst

      |

      Dieser Kommentar von Andre Sander z.B. war „echt überflüssig“.
      „Totschweigen“, „Augen zu“, scheint dessen Devise zu sein.

      Antworten

    • Andreas Stock via Facebook

      |

      Bevor die Flüchtlinge da waren,gab es Übergriffe von Flüchtlingen?
      Eine kausalkette die Kausalität vermissen lässt.?

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Nein so meinte ich das nicht. Es geht darum, das es schon vor den Flüchtlingen diese Übergriffe gab, es aber bei weitem nicht so ein Interesse ausgelöst hat.

      Antworten

    • Andreas Stock via Facebook

      |

      Mal überlegen…… Nein…….macht immer noch keinen Sinn!

      …..tatsächlich haben die Häufigkeit und die Respektlosigkeit mit Einzug der Migranten sowie ihrer „Kultur“ drastisch zugenommen.

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Das Gefühl scheint aus meiner sicht eher subjektiv. Grade am dinnerstag habe ich eine andere Erfahrung gemacht, was den Respekt angeht.

      Antworten

  • Edmont Dantés via Facebook

    |

    Ein Land fragt sich was ihre Kinder anziehen sollen weil „Zugezogene“ es als Einladung verstehen könnten sich an ihnen zu vergehen. Wenn sie es tun,können sie nicht ausgewiesen werden weil im Heimatland Krieg herrscht.

    Issn Witz oder? Jetzt mal ein ganz böser Satz: Todesstrafe für Kinderschänder….soweit ich weiß hat die Bundesrepublik noch eine Guillotine eingemottet. Reaktiviert das Ding doch mal für solche Gelegenheiten. Der benimmt sich Scheisse und kostet zur Belohnung noch Steuern. Unglaublich…..

    Antworten

    • fürst

      |

      Burka bietet sich an.
      Blick in die deutsche Zukunft!
      Eines Morgens, ich schlief noch fest, da wurde ich wach vom Ruf des Muezzin, der über Lautsprecher von der benachbarten Moschee an mein Ohr drang. Ich hatte mich längst daran gewöhnt. Früher war sie mal eine Kirche, aber das ist lange her.

      Die wenigen Deutschen, die noch in unserer Gegend wohnen, schicken ihre Kinder fast alle in die Koranschule, damit sie es später leichter haben, sich zu integrieren. In den Schulen wird inzwischen hauptsächlich in Türkisch unterrichtet, manchmal auch in Russisch oder Arabisch, je nach der Mehrheit. Die Klassen werden entsprechend zusammengestellt.

      Meine Frau hat wieder Arbeit gefunden, in einem türkischen Restaurant, als Aushilfe. Da Ausländer bei der Arbeitsplatzvergabe jetzt vorrangig behandelt werden, ist das ein großes Glück. Ich muß vorläufig nicht mehr zum Arbeitsamt. Gestern sagte mir mein Berater, Herr Hassan Gökmen, ich sei als Deutscher ohne Türkischkenntnisse nicht mehr vermittelbar, und hat mir einen Sprachkurs in Aussicht gestellt. Wieder gehe ich ohne spürbaren Erfolg nach Hause.

      Würde jetzt gerne ein Bier trinken, aber das habe ich mir schon vor längerer Zeit abgewöhnt. Da Bier nun in Deutschland kaum noch gekauft wird, sind die Preise in ungeahnte Höhen geschnellt. Ich trinke jetzt schwarzen Tee. Bei gutem Wetter oft vorm Haus. Nicht anders sieht es mit Fleisch aus. Wie gerne würde ich mal wieder eine Schweinshaxe essen, aber Schweinefleisch bekommt man hier nur noch „unter der Hand“, für rund 49 YZ pro Kilo. Ich habe meine Ernährung jetzt völlig umgestellt. Viel Gemüse, Lamm und CousCous.

      Oft, wenn ich aus dem Fenster des längst verfallenen und übel riechenden Mietshauses, in dem wir wohnen, sehe, stelle ich mir die vorbeilaufenden Frauen ohne Kopftücher vor, und wünsche mir insgeheim, mal wieder eine schlanke Blondine zu sehen.

      Ich weiß, daß meine Fantasien verwerflich und völlig inakzeptabel sind, darum rede ich ja auch mit niemandem darüber. Ganz selten, vielleicht ein, zwei mal im Jahr, sehe ich von Weitem mal eine Frau, die ihre Haare ungeniert zeigt.

      Früher pfiff der ein- oder andere bierbäuchige Bauarbeiter hinter ihr her. Heute höre ich Parolen, wie: „Du deutsche Sau, wo ist Dein Kopftuch?“.

      Ich schalte meinen Fernseher ein, um ein wenig zu entspannen. Ein Nachrichtensprecher sagt, daß auf Druck diverser Parteien, vor allem aber der „Partei des rechten Weges“, im Bundestag das Gesetz, welches den Kopftuchzwang auch für deutsche Frauen vorschreibt, ab dem nächsten Monat beschlossene Sache sei. Das ist natürlich etwas anderes. Wenn sich die deutsche Frau dann auch noch dagegen auflehnt, dann muß sie sich nicht wundern, wenn sie beschimpft oder gar verprügelt wird.

      Jetzt muß ich mich aber auch mal selbst loben, denn meine Frau trägt schon seit einer ganzen Weile ein Kopftuch. Ich wurde auf den Unmut meiner Mitbürger gegenüber meiner Frau aufmerksam, als man ihr türkische Schriftzeichen in die Autotür unseres alten Opels ritzte. Na ja, wir mußten ihn sowieso verkaufen. Was ich festgestellt habe, ist, daß sich die Freundlichkeit gegenüber meiner Frau durch das Tragen ihres Kopftuches um ein Vielfaches erhöht hat.

      Allein im Gemüseladen an der Ecke wird sie manchmal freundlich behandelt, und bekommt auch bessere Ware, als früher. So gänzlich wollte der Wandel dann aber doch nicht gelingen, denn gerade die Türkinnen, die gerade rüber im längst verrotteten Park ihre Kinder beim Spielen beobachten, akzeptieren meine Frau noch nicht so ganz. Barbara ist einfach zu schlank.

      Ich riet ihr zu einem langen Mantel, in den sie sich hinten und vorne ein Paar Kissen einnähen sollte, um ihre unansehnliche Schlankheit zu kaschieren. Stück für Stück arbeiteten wir daran, endlich geduldet zu werden. Sie sitzt jetzt ab und zu schon unten bei den Frauen, auch wenn es mit der Sprache noch nicht so gut klappt.

      Heute Nachmittag brachte man meine Frau ins Krankenhaus. Verdacht auf einen Hitzschlag. Wir haben 34 Grad im Schatten. Ich kann nicht so recht glauben, was mir die Ärzte erzählen. Sie reden davon, daß der Mantel mit den Kissen nicht die richtige Kleidung für dieses Wetter sei. Ich denke, daß sie sich daran gewöhnen wird. Wenn sie wieder entlassen wird, werde ich sie nach Kräften dabei unterstützen, diese kommunikationsfördernde Maßnahme fortzusetzen.

      Meine Frau ist wieder zu Hause. Sie ist fast wieder rehabilitiert. Zwar wird ihr noch oft schwindelig, aber das muß nichts mit dem Hitzschlag zu tun haben. Ich glaube, daß sie noch nicht so ganz mit dem Apfeltabak aus der Wasserpfeife klar kommt, den ihr der Chefarzt Prof. Dr. Ismet Cücük zur Entspannung empfohlen hatte.

      Man kann uns eigentlich als Leidensgenossen ansehen, da auch mich in den letzten Tagen Brechdurchfälle plagen. Den Gang zum Arzt wegen solcher Kleinigkeiten können wir uns lang´ schon nicht mehr leisten. Außerdem sind die türkischen Ärzte maßlos überbelastet, und meinem ehemaligen deutschen Hausarzt warfen unbekannte in der letzten Woche einen Molotow-Coktail ins Hoffenster. Dr. Krause starb noch im Krankenhaus an seinen schweren Verbrennungen. Der Staatsschutz wurde eingeschaltet und ermittelt nun gegen eine zweiköpfige, vermutlich rechtsradikale Splittergruppe.

      Gerade eben kam mein Sohn Max aus der Schule. Vor noch einem Jahr ersetzte er „ch“ in einem Wort mit „sch“. Das hörte sich wirklich schrecklich an. Zum Beispiel: „Isch woas nisch, alder, hab voll nisch die Peilung…krass alder.“ Seine Lehrerin Frau Serptil Bülbül erklärte mir, daß dies ein ganz normaler Vorgang in der Entwicklung eines Jugendlichen sei, und ich mir keine Sorgen zu machen brauche. Irgendwie beruhigte mich das schon, aber ich hatte noch meine Zweifel. Heute muß ich sagen, daß sie Recht hatte.

      Max spricht nur noch selten deutsch, und wenn, dann sehr gebrochen. Ich beneide ihn ein wenig, da es mit meinem Sprachkurs noch immer nicht so voran geht, wie ich es mir wünsche. Na ja, Kinder lernen eben schneller und sind aufnahmefähiger.

      Selbst meine Frau kann schon besser türkisch als ich, weil sie unten im Park mit den anderen Frauen viel mehr Chancen auf ihre Sprachbildung hat, als ich in 90 Minuten am Abend in der Volkshochschule bei Lehrer Selahatin Erkan.

      Unser Max ist das einzige Kind in der Klasse, das deutsche Eltern hat. Oft schämen wir uns ein bißchen dafür, aber wir halten ihn dazu an, sich so gut es geht anzupassen.

      Gerade habe ich das Radio eingeschaltet. Ich mußte fast 30 Minuten nach einem deutschsprachigen Sender suchen. Es wird wirklich Zeit, daß ich meine Vokabeln intensiver lerne, dann müßte ich nicht ständig am Sendersuch-Rädchen meines alten Transistorradios kurbeln, sondern verstünde die neue Muttersprache. Alle Sender wurden dem jeweiligen Bevölkerungsanteil angepaßt.

      Der Sprecher sagt, daß ab nächstem Jahr der „Tag der Deutschen Einheit“ wegfalle, und durch den „Tag der Deutschen Schande“ ersetzt werden würde, durch den die Greueltaten der Deutschen in der Vergangenheit weiter aufgearbeitet werden sollen. Sozusagen gegen das Vergessen.

      Ich schäme mich dafür, daß meine Eltern damals, als noch Zeit war, das Land zu retten, nicht den Mut hatten, den Anfängen zu trotzen.

      Antworten

      • Ferenc

        |

        Rundblick Unna: Ihm eine Stimme geben? Ehrlich?

        Antworten

      • Bernd

        |

        Dieser Text ist derart voll von Vorurteilen, Vereinfachungen, Panikmache, dass ich sprachlos bin. Das können Sie doch nichtmals ansatzweise ernst meinen?

        Antworten

        • Andreas Stock via Facebook

          |

          Dazu hätte ich dann gerne doch mal eine fundierte Kritik.wo finden Sie derartiges?

          Antworten

        • Rundblick Unna via Facebook

          |

          Andreas Stock: Der Kommentar von „bernd“ bezieht sich auf einen längeren Kommentar von „fürst“, nicht auf unseren Bericht.

          Antworten

        • fürst

          |

          Bernd, doch, meine ich ernst. Natürlich überspitzt dargestellt.
          Aber so wird unsere Zukunft, wenn wir tolerieren, nicht den Anfängen wehren.
          Die Unterwanderung ist in vollem Gange, es wurden bereits politische Posten besetzt.
          Schau mal nach England, London. Moslem wurde Bürgermeister.
          Wann wird Özdemir Kanzler?

          Antworten

      • Petra Hofmann via Facebook

        |

        Fuer maenner?

        Antworten

      • Andreas Stock via Facebook

        |

        @ Bernd….. Vor der Flüchtlingswelle gab es bereits Berechnungen der CDU, das die deutsche Bevölkerung im Jahre 2035 in der Minderheit sein wird.
        Das ist eine Tatsache. Im übrigen eine Tatsache,die zur Sorge anregen sollte.
        Der obige Text mag überspitzt sein,doch er ist dichter an der Wahrheit,als uns lieb sein kann.

        Antworten

        • Ferenc

          |

          Bitte DRINGEND um einen Link zu dieser Berechnung. Das würde ich zu gerne sehen bzw. lesen

          Antworten

      • Lydia Arnheim via Facebook

        |

        Es gibt da mittlerweile sehr wirksame Psychopharmaka und Therapien in der Tagesklinik.

        Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Fürst, das sind nur Vermutungen und naturlich ist und bleibt er in U-Haft. Er wurde ja einer Straftat überführt. Jetzt muss er die volle härte des Gesetzes zu spuren bekommen. Schon alleine als Zeichen.

    Antworten

    • fürst

      |

      Sorry, Andre Sander, aber es ist leider nicht so natürlich, daß er angesichts einer Bestrafung in U-Haft bleiben muß. Nicht selten kommen Täter vor oder auch nach einem Urteil aus der U-Haft, auch dann, wenn eine Haftstrafe ohne Bewährung ausgesprochen wurde. Deswegen dem bisherigen Richter meine Hochachtung. Er stellt sich gegen die in jüngerer Zeit leider üblich gewordene Praxis der Freilassung, die ja auch Untertauchen ermöglicht.

      Antworten

  • fürst

    |

    Ab nach Syrien, dort sofort an die Front. Da kann er sich nützlich machen, da wird er -und nicht nur er- gebraucht.
    Zumindest sollte er in einen Knast, in dem man mit KiFis umzugehen weiß.

    Antworten

    • Ferenc

      |

      Wäre das denn dann nicht auch etwas für Sie? Da können Sie den Islam doch auch direkt bekämpfen!

      Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Fürst, sie sind ganz schön radikal in ihrer Auswahl der Bestrafungen. Sie sollten auch das Gesetz beachten.

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Fürst, sie haben ein echtes Problem.

    Antworten

  • Sonja Ogu via Facebook

    |

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Fürst, was du meinst ist nicht unterwanderung, sonder demokratisch gewählte Personen.

    Wehret den Anfängen?

    Das möchte ich gerne wieder so drehen, wie es gemeint ist und wie es im Moment auch aussieht. Den Braun sein scheint wieder in zu werden. Naja, irgendjemand muss ja Schuld an den eigen Fehlern sein, nur man selbst night. Dann nimmt man lieber die Schwächsten her.

    Antworten

    • fürst

      |

      Ein 4. Reich würde ich jedenfalls dem Islamismus vorziehen.
      Es besteht nicht die Gefahr eines braunen Reichs, aber die des Islamismus.

      Antworten

      • Ferenc

        |

        Mein Lieber Herr Fürst, ich freue mich, dass Sie die Grenzen des guten Geschmacks immer weiter nach hinten drängen. Ist Ihnen bewusst, dass in direkter oder indirekter Folge des 3. Reichs, welches ja ein Vorgänger des von Ihnen angesprochenen 4. Reichs wäre, 50 Millionen Menschen (!) gestorben sind? Ihnen wäre also ein Reich, was dort wieder aufsetzt eine akzeptable Variante?

        Antworten

  • Sabrina Lehmann via Facebook

    |

    Wieso ist die Geschichte alle paar Wochen immer fast komplett anders und andere Fakten? Dachte, der Fall wäre letztens schon abgeschlossen….

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      ? Abgeschlossen mit einer U-Haft, Sabrina Lehmann? Nein, in der U-Haft entscheidet sich erst mal, ob überhaupt Anklage erhoben wird. Und die eigentlichen Tatvorwürfe werden bis dahin zusammengetragen und durch Vernehmungen (Zeugen, Opfer, Tatverdächtiger) zu einer Anklageschrift zusammengefasst. In die ersten offiziellen Mitteilungen flie0en keine Einzelheiten ein, die noch nicht als gesichert erscheinen. Der Angeklagte soll sich wohl erst auch nach Konfrontation mit den Videoaufzeichnungen „voll eingelassen“ haben, während er sich vorher noch anders äußerte.

      Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Spricht vom 4.Reich, soll aber nicht Braun sein. Sie haben echt eine Logik zum niederknien Herr Fürst.

    Antworten

    • Ferenc

      |

      Und? Bin ich jetzt verbannt? Kurze Bestätigung wäre nett

      Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Eine Bitte an alle Kommentarschreiber. Wenn ihr auf einen anderen Kommentar Bezug nehmt bzw. auf ihn antwortet, nennt bitte kurz den Namen des Schreibers. Man verliert sonst den Überblick, da – hier auf Facebook – die Kommentare von unserer Homepage unsortiert mit einlaufen. Auf der Homepage selbst sortieren sie sich chronologisch, hier leider nicht immer. Danke fürs Beachten!

    Antworten

  • Wunderlich

    |

    Erstaunlich, wie durch diese Pannemannspartei AfD das rechte Gedankengut wieder hoffähig gemacht wird. Plötzlich kriecht ein braunes Gezeugs aus den Büschen, das ist schon widerwärtig.
    Und einem der widerwärtigsten Kommentatoren dieser Gesinnungsbrut wird hier auch noch der rote Teppich ausgelegt.
    Sehr unschöne Entwicklung.

    Antworten

    • Andreas Stock via Facebook

      |

      Erleuchten sie uns,und teilen sie uns mit,wie man sich angemessen zu verhalten hat.an der Urne und im Alltag.

      Antworten

    • Peter Locke via Facebook

      |

      Abwarten und ne Wunderkerzen anzünden…;)

      Antworten

    • Ferenc

      |

      Am komischsten finde ich persönlich, dass man, sobald man diesem etwas entgegensetzt direkt der terroristischen Antifa zugerechnet wird….?

      Antworten

      • Wunderlich

        |

        So ist das Leben aber wunderbar einfach … und einfach ist bei diesen Herrschaften wohl Lebensmotto.

        Antworten

Kommentieren