Rundblick-Unna » „Offline statt Flatline“, weil Tippen tötet: Ganztägige Polizeikontrollen gegen Handys am Steuer

„Offline statt Flatline“, weil Tippen tötet: Ganztägige Polizeikontrollen gegen Handys am Steuer

Etwas verwundert nahmen viele Bürger heute das auffällige Polizeiaufgebot in Unna zur Kenntnis. Keine Einbrecherbande war indes zu verfolgen und kein entlaufener Straftäter wieder einzufangen – es handelte sich um einen ganztägigen Sondereinsatz gegen Handys am Steuer, bereits den dritten seit Herbst. 

Von 10 bis 18 Uhr dauerte die Großkontrolle an verschiedenen Punkten des Stadtgebietes. Die eingesetzten Beamten verteilten dabei auch Postkarten an die Fahrzeugführer verteilen, die die Polizei in Unna selbst für die Kampagne entwickelt hat.

Handy am Steuer

Die Karten (oben) verfolgen das Ziel, die Fahrzeugführer für die erhebliche Ablenkungsgefahr durch Telefonieren und Tippen während des Führen eines Fahrzeugs wachzurütteln. Kreisdirektor Dr. Thomas Wilk besuchte die Kontrollstellen diesmal persönlich.

Über die Ergebnisse der um 18 Uhr beendeten Kontrolle informiert die Kreispolizei am morgigen Donnerstag.

Die letzte Schwerpunktkontrolle Mitte Dezember – die vier Stunden kürzer war als die heutige – zeitigte erschreckende Ergebnisse.  87 Fahrzeugführer gestoppt – 21 Anzeigen. Wegen: Telefonieren, tippen, simsen während der Fahrt. Kontrolliert wurde an der Kantstraße sowie an der Kamener Straße in Königsborn. „Erschreckend war die hohe Anzahl der Handynutzer während der Fahrt, besonders auch die Anzahl derer, die bei stockendem Verkehr die langsame Fahrt nutzen, um aufs Telefon zu schauen“, kritisierte die Polizei seinerzeit deutlich. „Auffallend ist auch, dass nicht mehr nur telefoniert wird, sondern auch Nachrichten geschrieben und verschickt werden.“

Kommentare (13)

  • Katja Mette via Facebook

    |

    Sehr gute Aktion ?? so ne Karte hätte ich gerne für die Heckscheibe. Haben die Leute was zu lesen wenn sie im stockendem Verkehr stecken statt aufs Handy zu sehen.

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Damals gab’s noch Münzfernsprecher und man trug weisse Tennissocken und dazu Sandalen.

    Antworten

  • Pli

    |

    Aber Essen, Trinken, Rauchen und am Navi rumfummeln ist okay?
    Scheinheiliges Getue!

    Antworten

  • Brina Milomaus via Facebook

    |

    Richtig so ! Ich hab mal nen Busfahrer dabei erwischt,der hat sie erstmal von mir gekriegt.Und hab mich bei der VKU über ihn beschwert !!!Geht garnicht.

    Antworten

  • Judith Hoffmann via Facebook

    |

    Sabrina Krücken ???

    Antworten

  • Sabrina Krücken via Facebook

    |

    Jan Krücken

    Antworten

  • Regina Ri via Facebook

    |

    Ich hasse dieses telefonieren am Steuer. Ich musste selbst schon mehrmals, mit meinem Rad, ne Vollbremsung machen, weil jemand mit Handy am Ohr um die Kurve fuhr ? das nächste Mal notiere ich mir das Kennzeichen. Täglich sehe ich solche Autofahrer und auch Radfahrer, die das Handy am Ohr haben. Neulich erst so ne Mutti. Kleinkind im Kindersitz hinten auf den Fahrrad und sie am telefonieren. Einhändig fahren, na klasse…und ein unangeleinter Hund lief neben dem Rad her, mitten auf der Straße ? koppschüttel

    Antworten

  • Mike

    |

    Das Mädel welches damals in Dortmund in ihrer A-Klasse meinte WhatsAppen zu können und dann in den Gegenverkehr geraten ist hatte es ja nicht überlebt und dabei noch zwei andere Verkehrsteilnehmer schwer verletzt, absolut unverantwortlich.
    Eine Freisprecheinrichtung kostet jenachden nur 10-20 € !

    Antworten

    • Brina Milomaus via Facebook

      |

      Bringt ja nix beim schreiben. Und auch durch Voicemails verschicken während der fahrt,muss ja dann auch das kleine mik.gedrückt werden ! Handy hat am Steuer nix zu suchen.

      Antworten

Kommentieren