Rundblick-Unna » Öffentlichkeitsfahndung nach Taschendiebstahl – Wer kennt die Geldabheberin?

Öffentlichkeitsfahndung nach Taschendiebstahl – Wer kennt die Geldabheberin?

Die Polizei bittet um Mithilfe. Am 18.07.2016 wurde einer 88jährigen Kamenerin in einem Geschäft am Zollpost die Geldbörse aus der Tasche gestohlen. Kurz darauf hob eine noch unbekannte Frau mit der in der Geldbörse enthaltenen Debitkarte Bargeld an einem Geldautomaten ab. Dabei wurde sie von der Videoüberwachung aufgenommen.

Auf Beschluss des Amtsgerichts Dortmund veröffentlicht die Polizei Lichtbilder der Tatverdächtigen. Wer kennt die abgebildete Frau?

Hinweise nimmt die Polizei in Kamen unter der Rufnummer 02307/921-3220 oder 921-0 entgegen.

 

facebook logo

Sven Arnt Erstaunlich schnell veröffentlicht. Gut so.

Dagmar Kuhn Schnell? 18.7 heute ist der 9.9…nun ja…

Sven Arnt Dagmar Kuhn, da gibt es allerdings Fälle, da ist die Tat 6 bis 8 Monate her, das ist garnicht so selten, sondern eher die Regel. Ich sage nur, Datenschutz ist in Deutschland nicht selten Täterschutz.

Rundblick Unna Dagmar Kuhn, der Durchschnitt bei den bei uns veröffentlichten Fahndungsbildern liegt bei 4 Monaten zwischen Tat und Öffentlichmachung. Siehe Sven Arnt.

Helmut Brune Die will ich gar nicht kennen. Sowas von Schäbig.
Rundblick Unna du sollst sie ja auch nicht paarshippen 😉
Kathrin Mares Ist sie schwanger? Sieht auf dem letzten bild n bisschen so aus oder?

Degirb Gnoleic Sehr gute Aufnahme …. erstaunlich ….. Vielleicht ist sie ja so schlau und stellt sich freiwillig, bevor sie dann doch von jemandem erkannt wird ?? Sie sieht ja so harmlos aus ?? So kann man sich irren

Sven Arnt Die dürfte Teil einer Bande sein und unter Umständen auch bald nicht mehr in Deutschland sein. Da wird sich keiner stellen 😂. Es sei denn es wäre tatsächlich mal eine atypische Tat.
Degirb Gnoleic oder so ….. wäre natürlich auch ne Möglichkeit …. Na lassen wir uns mal überraschen was da raus kommt ….. wenn überhaupt

 

Kommentare (1)

  • Helmut Brune

    |

    Die will ich gar nicht kennen. Sowas von Schäbig.

    Antworten

Kommentieren