Rundblick-Unna » Nutzung nicht mehr sicher: Stadt sperrt kurzfristig fünf Schulturnhallen

Nutzung nicht mehr sicher: Stadt sperrt kurzfristig fünf Schulturnhallen

Schlechte Nachrichten gleich zur ersten vollen Schulwoche. Die Stadt Unna hat am heutigen Montag fünf Schulturnhallen vorsorglich gesperrt. Damit sind auch die nutzenden Vereine bzw. Kursgruppen ausgesperrt.

Grund sind festgestellte Mängel, schreibt die Stadt in einer am Nachmittag online gestellten Pressemitteilung. Sie kann daher nicht für die Sicherheit der Hallennutzer garantieren.

Betroffen sind drei Hallen in Königsborn und zwei in den Ostgemeinden, konkret die Turnhallen der folgenden Schulen:

  • Grundschule Hemmerde
  • Osterfeldschule Mühlhausen-Uelzen
  • Schule am Friedrichsborn Königsborn
  • Grilloschule Königsborn
  • Harkortschule Königsborn

Die Mängel wurden ersichtlich, nachdem die Stadt Unna die Decken aller Unnaer Sporthallen einer genauen Prüfung unterzog. Dafür gab es einen konkreten Grund: In einer Sporthalle in Bochum hatten sich Deckenplatten gelöst.

„Zunächst wurden in einem ersten Schritt alle 19 Sporthallen einer Sichtprüfung unterzogen“, beschreibt die Stadt ihr Vorgehen. „So weit dabei noch keine abschließende Beurteilung erfolgen konnte, weil Platten z.B. durch Verkleidungen oder Überstriche nicht erkennbar waren, werden die Deckenkonstruktionen derzeit in einem zweiten Schritt geöffnet und eingehend geprüft. Dabei wurden bislang in fünf Hallen Mängel festgestellt, die eine vorsorgliche Sperrung erforderlich machen.“

Die Prüfung der anderen Hallendecken dauern noch an, sollen aber kurzfristig beendet sein. „Die notwendigen Ausbesserungsarbeiten werden dann ebenfalls möglichst zeitnah erfolgen“, kündigt die Stadt an. „Da die einzelnen Maßnahmen individuell ermittelt und angepasst werden müssen, liegen die Kosten- und Zeitpläne zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vor.“ Auf Deutsch: Wie lange die Hallen gesperrt bleiben müssen, ist momentan nicht absehbar.

(Unser Archivbild zeigt den BKK-Kindersprint vom vorigen Jahr.)

 

Kommentare (10)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Lieber solche Maßnahmen als spätere Unfälle durch unzureichende Sicherheit.

    Antworten

  • Dominik Brauckmann via Facebook

    |

    Dann können die Kinder ja bald gar keinen Sport Unterricht mehr machen. Entweder baufällig oder von asylanten in Beschlag genommen.

    Antworten

    • Mühlhausener

      |

      Klasse so ein Thema für seine rechten Gedankenfürtze zu nutzen!

      Antworten

      • Kritiker

        |

        Wenn man sich die sonstigen Kommentare von Herrn Brauckmann anschaut, fürchte ich, ist er zu nichts anderem in der Lage…

        Antworten

    • Fürst

      |

      Mein Kommentar zu Deiner wohl zutreffenden Ansicht aus Deinem zweiten Satz, wurde leider gelöscht.

      Antworten

    • Kritiker

      |

      Dann nehmen Sie doch mal einen Flüchtling bei sich auf, Herr Brauckmann. Das hätte gleich zwei Vorteile: Die Menschen müssten nicht in Sporthallen nächtigen und Sie könnten sich davon überzeugen, dass nicht alle Flüchtlinge kriminelle Faulenzer sind, die sich in der sozialen Hängematte einnisten wollen.
      Vielleicht kommentieren Sie dann demnächst mit etwas mehr Nachsicht und Empathie!

      Antworten

  • Svenja Scharrelmann

    |

    Das gleiche Problem haben wir in Fröndenberg an der Sonnenbergschule auch. Dort ist bis voraussichtlich Anfang Oktober die Turnhalle gesperrt

    Antworten

  • Edmont Dantés via Facebook

    |

    Gut das das Geld da ist um die Probleme sofort zu beseitigen…..oder etwa nicht? Sollte da vielleicht in die falsche Richtung investiert worden sein? Wann war gleich noch mal Wahl?

    Antworten

  • Fürst

    |

    Wird da „Baufälligkeit“ von der Verwaltung konstruiert, um Unterkünfte für Asylanten zu generieren?

    Antworten

Kommentieren