Rundblick-Unna » NRW-Justizminister besuchte Landesstelle und Friedrichsborn

NRW-Justizminister besuchte Landesstelle und Friedrichsborn

Ministerbesuch vor Ort in der Landesstelle. NRW-Justizminister Thomas Kutschaty schaute sich gestern auf Einladung des Massener Landtagsabgeordneten Hartmut Ganzke (SPD) die Erstaufnahmeeinrichtung an, die bekanntlich von jetzt 600-800 auf 1300-1500 Plätze erweitert werden soll.

In Begleitung von Ortsvorsteher Dr. Peter Kracht informierte sich der Minister, der aus Essen kommt, über den aktuellen Stand der Veränderungen in der Einrichtung. 2009 war die damalige Landestelle vom Land NRW geschlossen worden, ist im Zuge der Flüchtlingskrise inzwischen aber (wieder) zu einer der größten Unterkünfte des Landes geworden. In dieser Woche hat auch die Zweigstelle des Bundesmigrationsamtes (BAMF) in der Erstaufnahmeeinrichtung eröffnet. Das dringende und erklärte Ziel: Asylanträge (viel) schneller bearbeiten, abgelehnte Asylbewerber zügig „rückführen“.

Ministerbesuch 1

Nach dem Rundgang durch die Landesstelle wartete eine Kaffee-Stärkung der besonderen Art auf den Minister: In „Dolly´s Backshop“ erwartete Inhaber Detlef Doll den Gast aus Düsseldorf stilecht in einem gelben T-Shirt mit der Aufschrift: „Bang Boom Bang“. Thomas Kutschaty kannte selbstredend den gleichnamigen Film des Unnaer Regisseurs Peter Thorwarth aus dem Jahr 1999 – und zeigte sich begeistert, nun endlich „Franky´s Video Power“ aus dem damaligen Film „live“ zu erleben.

Anschließend fand der Minister dann auch noch Zeit, den Friedrichsborn in Königsborn zu besuchen, den der Historische Verein zu Unna. e. V. mittlerweile zu einer „guten Stube“ für Vorträge und Ausstellungen ausgebaut und mit neuem Leben erfüllt hat.

 

 

Kommentare (2)

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Hätte man die nicht berechtigten „Flüchtlinge“ doch direkt an der Grenze nach Hause geschickt. Nun kostet uns Steuerzahlern das Prozedere Milliarden von Euros. Nochmals besten Dank an Merkel.

    Antworten

  • Wutbürger Fürst

    |

    „Staats-Theater“!

    Antworten

Kommentieren