Rundblick-Unna » Notunterkunft in Werne startklar – die Flüchtlinge können kommen

Notunterkunft in Werne startklar – die Flüchtlinge können kommen

Die Notunterkunft in Werne-Stockum ist startklar. Seit 8 Uhr am heutigen Morgen steht die Einrichtung in der Kardinal-von-Galen-Turnhalle zur Verfügung, meldet der Kreis Unna.

Zwar waren die winterfesten Leichtbauhallen auf dem Parkplatz vor der Turnhalle und die Turnhalle selbst bereits in der vergangenen Woche voll ausgestattet, jedoch gelten für Gemeinschaftsunterkünfte bestimmte gesetzliche Vorschriften, die zunächst abgearbeitet werden mussten. So wurden beispielsweise in den vergangenen Tagen noch notwendige Wasser-Filteranlagen eingebaut.

Bezirksregierung entscheidet

Wann die ersten Flüchtlinge kommen, weiß vor Ort niemand. Die Bezirksregierung entscheidet darüber, wo die Flüchtlinge hingeleitet werden. Der Kreisverband Unna des Deutschen Roten Kreuzes, der die Notunterkunft betreibt, ist auf die Ankunft vorbereitet.

Kommentare (36)

  • Dominic Tischer via Facebook

    |

    Unglaublich!

    Antworten

  • Herta Heinert via Facebook

    |

    Da haben mit Sicherheit viele Ehrenamtler super gute Arbeit geleistet, Bravo

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ja, Herta Heinert, das haben sie. 70 Ehrenamtliche waren es, von DRK und Feuerwehr.

      Antworten

    • Herta Heinert via Facebook

      |

      Ein Appell an unsere Politiker/innen, raus aus dem Anzug, rein in den Blaumann und innovative Arbeit an den Wochenenden leisten. Nur mit Begrüßung und einem Händedruck ist’s nun mal nicht getan.

      Antworten

  • Angie Hinkelbein via Facebook

    |

    Unmöglich das die immer noch weiter machen mit ihren wilkommers Tour , mit den Asylanten auch wenn die wissen was dadurch in Paris geschehen ist.Aber Ist ja nicht schlimm denken die ,ist ja nur das blöde deutsche Volk das in Deutschland sich alles gefallen lassen muß .
    .Denn wir werden sistmatisch kaputt gemacht und wir werden dir negsten sein die um ihr Leben angst haben müssen.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      „Die“ machen nicht „weiter mit ihrer Willkommentour“, Angie Hinkelbein, sondern die Ehrenamtlichen haben sich hier in ihrer Freizeit abgerackert, damit rechtzeitig die Unterkünfte fertig wurden für Menschen, die das Land NRW dem Kreis und den Städten nun einmal zuweist. Soll man sie auf dem nackten Boden schlafen lassen?

      Antworten

    • Angie Hinkelbein via Facebook

      |

      Fragt ihr danach wenn es unsere Obdachlosen sind die schlafen auf Zeitungen oder unter der Brücke wo sind denn da die Ehrenamtlichen die für unsere Obdachlosen ihr Freizeit offen um für die Leute abzurackern.Aber das tun sie nur für Asylanten, die haben das ja verdient .Aber nicht die eigenen Bedürftigen ,denn das ist ja das Pack

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Willkommenstour, Obdachlose, Pack – jetzt wird alles in einen Topf geworfen. Wir lassen das jetzt unkommentiert stehen. Nur abschließend noch, Angie Hinkelbein. Wie hier pauschal Ehrenamt verunglimpft wird und Schwache gegeneinander ausgespielt werden, hat mit sachlicher Kommentierung nicht das Mindeste zu tun. Einen schönen Tag wünschen wir.

      Antworten

    • Angie Hinkelbein via Facebook

      |

      Wir haben genug schwache ältere Menschen und auch Kinder im eigenen Land ,wo sind da die Gutmenschen zur Hilfe aber das vergessen die Gutmenschen schnell, denn das sind ja keine Asylanten sonder das eigene Volk .Denn die Wahrheit können die nicht ertragen , nur wenn es um Asylanten geht da stehen die in erster Reihe .Das ist das Wahre Leben und nicht ein Märchen was die daraus machen.Also zwei Klassen von Menschen die Asylanten bekommen alles und das eigene Volk bekommt garnichts sondern sollen immermehr für die bezahlen, Krankenkassen Zusatzbeitrag ,und die Asylanten leben wie die Made im Speck, den sich so Macher noch nicht mal leisten kann wegen Geld Mangel. ABER das soll ja gerecht sein ihr solltet euch schämen.

      Antworten

      • Wutbürger Fürst

        |

        Ich glaube, daß ich Angie Hinkelbein richtig verstehe, daß sie auch Recht hat.
        Wo waren/sind die -m.E. öffentlichkeitsgeilen- „Gutmenschen“, wenn Deutsche (Kinder, Alte, Obdachlose….) Not hatten und haben?
        Ohne sich öffenlichkeitswirksam als Gutmenschen zu präsentieren zu können, wohl kein Interesse.

        Antworten

    • Silke Krüger via Facebook

      |

      Angie Hinkelbein du lebst schon seit Jahren hier in Deutschland wie die Made im Speck und das auf Kosten der Menschen aus den armen Ländern, das scheinst du nur nicht zu begreifen, du solltest deinen Kopf mal einschalten bevor du schreibst!! Du willst alles billig am billigsten , wo kommen die Sachen den her??? damit du ein Shirt für 1,99 Euro kaufen kannst?? Schon mal drüber nach gedacht??? Du willst billiges Öl, damit du heizen kannst, du willst billigen Sprit, du willst immer nur, es ist an der Zeit ab zugeben, noch nicht begriffen? Du solltest dich schämen, schon mal das Wort Menschenrechte gehört?

      Antworten

    • Angie Hinkelbein via Facebook

      |

      1.Ich würde mir nein ein shirt für 1,99 kaufen ,sie können ja abgeben was sie wollen .Ich bin für meine Sachen Arbeiten gegangen ,und nicht so wie die Asylanten alles für lulu und bekommen noch Geld dafür am besten hollen sie sich einige Asylanten in ihre Wohnung, dann mal abwarten ob sie dann auch noch Gutmensch sind und solche Sprüche schreiben .Und warum haben sie nicht auch solche Sprüche geschrieben wenn es um unser Volk und obdachlose geht aber das ist ihnen egal sie Gutmensch

      Antworten

    • Hans Meier via Facebook

      |

      Die Flüchtlinge kommen bestimmt hier hin, weil es so viele nette Menschen wie Sie gibt, Frau Hinkelbein.

      Antworten

    • Herta Heinert via Facebook

      |

      Hallo geht’s noch? Gerade diese Diskussionen müssen, nach den Ansc hlägen in Paris und sollten nicht sein, es sind Menschen unterwegs die ein Dach über dem Kopf brauchen und nicht allesamt Verbrecher. Was sind wir dich für eine egoistische Gesellschaft geworden. Ich heiße den Willkommensgruss aus der Politik nicht gut, die Menschen wären aber eh gekommen, wohin auch, wenn sie keine Perspektiven haben.

      Antworten

    • Silke Krüger via Facebook

      |

      Angie Hinkelbein du bist einfach nur dumm, belese dich erst einmal und versuche dich zu bilden, aber das was du davon dir gibst ist einfach nur dumm, du hast absolut keine Ahnung, weder von der Wirtschaft noch von der Politik, geschweige den von den Zusammenhängen.

      Antworten

    • Angie Hinkelbein via Facebook

      |

      Wenn ihr ja so viel Ahnung habt ,frag ich mich warum ihr nicht in der Regierung sitzt und noch mehr Müll schreibt .Silke Krüger ich verschließe nicht meine Augen

      Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Diese Heroisierung von Asylanten bricht uns eines Tages noch das Genick.

    Antworten

  • Christina Felly via Facebook

    |

    Kann diese Helfer nicht verstehen .jedem das seine ?

    Antworten

    • Hans Meier via Facebook

      |

      Interessant, das Sie mit dem Spruch der auf dem Eingangstor vom KZ Buchenwald stand antworten !!!
      Ein wirklich beschissener Politikstil.

      Antworten

    • Christina Felly via Facebook

      |

      interessant auch wusste ich gar nicht ,war nur mein Gedanke.

      Antworten

    • Sascha Herrmann via Facebook

      |

      „Jedem das seine“ steht und stand schon so oft an so vielen Orten und Gegenständen. Aber interessant wie Herr Meier das gleich benutzt um jemanden evtl. Frendenfeindlichkeit unter zu jubeln 😉 Adolf Hitler hat bestimmt auch mal gesagt „heute scheint die Sonne“ ist jetzt jeder der das sagt ein Nazi deswegen?

      Antworten

      • Wutbürger Fürst

        |

        Völlig richtig, Sascha Herrmann.
        Ich bin absolut gegen alle Wort-Verbote. Solche haben in einer wirklichen Demokratie nichts zu suchen.
        Gerade auch die „Verbote“ lassen Adolf Hitler auch nach Jahrzehnten noch präsent sein. Das muß man erst mal schaffen, wird wohl nur noch Helmut Schmidt schaffen.
        Jedem das Seine, trifft täglich vielfach den Kern.

        Antworten

    • Hans Meier via Facebook

      |

      Eine selten dumme Argumentation. Typisch PEGIDA-Fan.

      Antworten

    • Sascha Herrmann via Facebook

      |

      Nicht dümmer wie ihre 😉 Und schön das sie Dinge über mich wissen die ich selbst nicht weiß. Wenn sie schon so allwissend sind, könnten sie mir ja die Lottozahlen für Mittwoch verraten bitte!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ach Leute. Lasst das doch.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ach Leute. Lasst das doch.

      Antworten

    • Sascha Herrmann via Facebook

      |

      Ok 😉

      Antworten

    • Sascha Herrmann via Facebook

      |

      Ok 😉

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      .. zum Thema „Jedem das Seine“ – lieber Hans Meier, das verwenden wir ebenfalls regelmäßig, sehr schön, dass wir uns damit auch direkt in der Nazi-Ecke wiederfnden. Um es im Ihrem Stil zu formulieren: Ein wirklich beschissener Diskussionsstil.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      .. zum Thema „Jedem das Seine“ – lieber Hans Meier, das verwenden wir ebenfalls regelmäßig, sehr schön, dass wir uns damit auch direkt in der Nazi-Ecke wiederfnden. Um es im Ihrem Stil zu formulieren: Ein wirklich beschissener Diskussionsstil.

      Antworten

  • Silke Krüger via Facebook

    |

    Danke an alle Helfer, das ist eine Meisterleistung die Ihr da geschaffen habt. Ehrenamtliche, die dafür Ihre Freizeit opfern, wo die Familien zurück stecken nur um zu helfen, denen kann man nicht oft genug Danke sagen.

    Antworten

  • Pascal Kutz via Facebook

    |

    Dennoch stellt sich die Frage ob die breite masse das wirklich toleriert oder einfach nur nix sagt .. noch von Willkommens Kultur zu spechen ist ein Witz … Aber Hut ab fûr die Leute die ihre Zeit opfern …

    Antworten

  • Herta Heinert via Facebook

    |

    Und muss man ständig von Asylanten reden und schreiben?? Das sind Menschen

    Antworten

Kommentieren