Rundblick-Unna » Notfalls Schusswaffen gegen Flüchtlinge: Wirtsleute in Hagen boykottieren AfD-Landesversammlung

Notfalls Schusswaffen gegen Flüchtlinge: Wirtsleute in Hagen boykottieren AfD-Landesversammlung

In Hagen boykottiert die Gastronomie die Alternative für Deutschland (AfD). Mehrere Gastronomen der Stadt haben sich geweigert, ihre Lokale für eine Parteiveranstaltung mit dem AfD-Landesvorsitzenden Marcus Pretzell zur Verfügung zu stellen.

Grund ist eine öffentliche Aussage, mit der Pretzell kürzlich für Schlagzeilen sorgte: Er hatte einen möglichen Gebrauch von Schusswaffen gegen einreisende Flüchtlinge gerechtfertigt. Deshalb der „Versammlungsboykott“ in Hagen. „Die Verteidigung der deutschen Grenze mit Waffengewalt als Ultima Ratio ist eine Selbstverständlichkeit“, hatte  Europaparlamentarier Pretzell Ende Oktober der Deutschen Presse-Agentur gesagt.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) lobt den Widerstand der Hagener Wirtsleute. Man brauche in der momentanen Stimmung keine AfD-Veranstaltungen, die Rassismus noch förderten, sagte der Vorsitzende im WDR. Der DGB will nun seinerseits am heutigen Donnerstag bei einem Infoabend in Hagen über die AfD aufklären.

Auch im Kreis Unna gab es schon Proteste gegen AfD-Versammlungen oder Vertreter. Im Februar hielt die Partei in der Kamener Stadthalle ihre Landesversammlung ab. SPD und Grüne protestierten dagegen mit einer Kundgebung.

In Fröndenberg gab es am 4. November bei einem Bürgerabend zur Flüchtlingsunterbringung in einer Grundschulturnhalle laute Pfiffe gegen den AfD-Kreisverbandsvorsitzenden Märkischer Kreis: Sebastian Schulze stellte während der Informationsveranstaltung kritische Fragen z. B. zur Asylberechtigung albanischer Staatsangehöriger. Ihm wurde am Ende das Mikrofon weggenommen.

Bürgerabend Flüchtlinge AfD

(http://rundblick-unna.de/buergerabend-mit-pfiffen-fuer-afd-vertreter-applaus-der-willkommenskultur-froendenberg-will-tueren-oeffnen-es-gibt-keine-Obergrenze/)

Wie Antenne Unna heute meldet, verzeichnet der AfD-Kreisverband Unna wachsenden Zulauf.

 

Kommentare (8)

  • fürst

    |

    Immer schon feindeten bestehende, konsolidierte Parteien und deren Vertreter
    möglicherweise aufstrebende Parteien und deren Vertreter an,
    wurden letztere in ein fragwürdiges, nicht selten rechtsbraunesLicht gestellt.
    Verteidigung der bestehenden Pfründe.
    Also nichts Neues seitens der sich noch etabliert glaubenden Politik und „Politiker“
    und deren verdummte Anhänger.
    Altbewährte Mafia-Methoden.

    Antworten

  • Fazli Ünlü via Facebook

    |

    Wer nicht hören will, muss fühlen ☺️

    Antworten

  • Fazli Ünlü via Facebook

    |

    Wer nicht hören will, muss fühlen ☺️

    Antworten

  • Nils Nowak

    |

    „Ihm wurde am Ende das Mikrofon weggenommen“ – war es das mit der Meinungsfreiheit?!
    Albanien ist ein sicherer Herkunftsstaat, daher haben albanische Staatsangehörige kein Recht auf Asyl, Punkt!

    Antworten

    • fürst

      |

      Ja, das war es mit der „Meinungsfreiheit“.
      Und der Wegfall weiterer „Freiheiten“ folgt.
      Unsere Gesellschaft verändert sich gerade und wird verändert.
      Mehr Videoüberwachung, negative Gesetzesreformen …..
      Vorauseilender Gehorsam in Richtung islamischer Wünsche:
      Blonde Frauen lassen sich die Haare schwarz färben, kleiden sich bedächtiger,
      um nicht überfallen zu werden, statt Eisbein wird schweinefrei serviert

      Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Den wachsenden Zulauf verzeichnen die Front National in Frankreich und die PVV in den Niederlanden auch. Meiner Meinung nach ein Zeichen von Unzufriedenheit der Menschen mit der heutigen Politik. Die regierenden politischen Parteien sollten das nicht auf die leichte Schulter nehemen.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    UPDATE: Die AfD hat die Veranstaltung in Hagen abgesagt.

    Antworten

  • Hans Meier via Facebook

    |

    Bei Veranstaltungen von Pegida, AfD und Nazis (z,.T. arbeiten alle 3 Gruppen eng zusammen und es gibt gemeinsame Veranstaltungen ) kommt es zu Gewalttätikeiten gegen Gegendemonstraten, gegen nicht deutsch genug aussehnede Menschen und Pressevertreter. Letzter Höhepunkt war diese Woche in Leipzig: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/legida-und-pegida-250-rechte-hooligans-randalieren-in-leipzig-a-1071525.html

    Antworten

Kommentieren