Rundblick-Unna » Nichts geht mehr für die Bürgermeisterwahlen: Keine (Aus-)wahl in Unna und Selm, 6 Kandidaten in Lünen

Nichts geht mehr für die Bürgermeisterwahlen: Keine (Aus-)wahl in Unna und Selm, 6 Kandidaten in Lünen

Nichts geht mehr. Seit 18 Uhr am gestrigen Abend ist die Nominierungsfrist für weitere Bürgermeisterkandidaten abgelaufen. Somit bleibt es, wie zu erwarten war, in Unna beim Solo für Werner Kolter – doch im Übrigen bietet auch die Kleinstadt Selm für den 13. September nur einen einzigen Kandidaten auf: ebenfalls ihren amtierenden Verwaltungschef der SPD, Mario Löhr.

Werner Kolter

Werner Kolter (SPD), Alleinkandidat für Unna.

 

Stadt, Bildbeschreibung,

Mario Löhr (SPD), Alleinkandidat für Selm.

In Holzwickede und Bönen können die Wähler zumindest zwischen zwei Bewerbern auswählen – in Howi zwischen Michael Klimziak (SPD) und Ulrike Drossel (unterstützt von Bürgerblock, Grünen und FDP), in Bönen zwischen Robert Eisler (SPD) und dem parteilosen Stephan Rotering. Ein üppiges Sextett geht sogar in Lünen an den Start, der größten Stadt im Kreis, während in Unnas sauerländischer Nachbarstadt Menden immerhin fünf Bewerber um die Gunst des Wählers buhlen.

Die Unnaer und Selmer stehen hingegen vor einer Wahl ohne Auswahl, können aber wenigstens Ja, Nein oder Enthaltung ankreuzen. Eine Mindestwahlbeteiligung gibt es dabei nicht mehr, theoretisch genügte es also schon, wenn der jeweilige Bewerber sich selbst wählt. Übersteigt die Anzahl der Nein-Stimmen die Ja-Votings, wird die Wahl ein halbes Jahr später wiederholt.

Davon geht in Unna wie in Selm niemand aus, gleichwohl grassiert die Sorge um eine unterirdische Wahlbeteiligung. Deswegen plakatieren in Unna u.a. schon die Jusos: „Unna – geh wählen!“

Die Wahlbenachrichtigungen werden in der zweiten Augustwoche verschickt.

Kommentare (4)

  • Janniz Le via Facebook

    |

    Erbärmlich.

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Da frage ich mich doch, ob die anderen Parteien kein Vertrauen in in ihre Mitglieder haben und darum keinen Kandidaten stellen. Dem amtierenden Bürgermeister keinen Kandidaten gegenüber zu stellen kommt, politisch gesehen, doch gleich mit der Wahl für eine freiwillige Diktatur, was natürlich nicht heißen soll, daß ich Herrn Kolter als Diktator bezeichnen möchte.

    Antworten

  • Tobi

    |

    So ist es. Da kann CDUgleich komplett der SPD beitreten. Glaubt die CDU dadurch doch, dass SPD alles richtig macht, wenn sie keine Alternative bietet. Kapitulation, wenn CDU nicht beweisen will, dass sie etwas besser oder anders machen würde. Diktatur ist doch sowas wie Alleinherrschaft, oder ?!?

    Antworten

  • Nathalie Hüsing-Hoffmann via Facebook

    |

    Also da fällt es mir schwer zur Wahl zu gehn.. Sehe den Sinn nicht wirklich…

    Antworten

Kommentieren