Rundblick-Unna » Neues EU-Logo für mehr Sicherheit bei Arzneikauf im Internet

Neues EU-Logo für mehr Sicherheit bei Arzneikauf im Internet

Mehr Sicherheit beim Arzneikauf im Internet: Ab sofort müssen berechtigte Händler ein neues EU-Logo verwenden. „Per Mausklick kann jeder Verbraucher dann leicht prüfen, ob ein Anbieter behördlich erfasst ist und mit Arzneimitteln handeln darf“, berichtet Birgit Habbes, Amtsapothekerin des Kreises Unna.

Der Verkauf illegaler Arzneimittel ist ein wachsendes Problem in Europa, das lebensgefährliche Folgen mit sich bringen kann. Besonders häufig werden Imitate und Fälschungen von Medikamenten über das Internet vertrieben. Darauf weist die Amtsapothekerin des Kreises hin und bezieht sich auf Daten des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), das in Deutschland die legalen Arzneimittelversender in einem Register listet.

Kaum zu erkennen

„Gefälschte Medikamente sind oft kaum zu erkennen“, warnt Habbes. Deshalb sollten sich Verbraucher absichern, indem sie bei zugelassenen Apotheken und Händlern einkaufen.

Ob Händler oder Apotheken registriert sind, lässt sich durch einen Mausklick auf das neue Logo überprüfen. „Ein Kauf sollte nur dann erfolgen, wenn beim Anklicken des Logos auch wirklich der zugehörige Registereintrag mit den Angaben zum Versandhändler erscheinen“, betont Habbes.

Kommentare (3)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Glücklicherweise benötige ich keine Arzneimittel. Wenn es so wäre, würde ich mich hüten, diese im Internet zu kaufen.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Kein Arzneimittel aus dem Internet! Ich bin dagegen!!!

    Antworten

  • Mike

    |

    Ich kaufe seit Jahren einen Grossteil meiner Medikamente in einer Onlineapotheke eines Apothekers welcher auch ein Ladengeschäft betreibt.
    Der Grund ist einfach, teils bekomme ich die selben Sachen Online ca. 40% günstiger als in der Apotheke vor Ort. Dieser Apotheker wiederum verkauft die Sachen aber auch im Ladengeschäft mit deutlichem Rabatt, es geht also, nur hat dieser leider seinen Sitz nicht in Unna.

    Antworten

Kommentieren