Rundblick-Unna » Nächster Blitzmarathon – wie vermutet – am 21. April

Nächster Blitzmarathon – wie vermutet – am 21. April

Richtig getippt. Am Donnerstag, 21.04., findet der vierte bundesweite Blitzmarathon statt. Hier die Ankündigung der Kreispolizeibehörde Unna zu der Aktion.

„Im Vordergrund der Aktion steht in diesem Jahr der Opferschutz. Es ist weiterhin das Ziel, das Geschwindigkeitsniveau zu senken. Dieses ist der wirksamste Schutz gerade, um die verkehrsschwachen Verkehrsteilnehmer zu schützen.

Im Bereich des Kreises Unna ist die Zahl der Verkehrsunfälle mit Schwerverletzten, im Gegensatz zum Landestrend, in 2015 leider angestiegen

Opfer eines Verkehrsunfalls zu werden, kann jeden treffen. Und danach ist für Opfer, Angehörige und Freunde nichts mehr wie vorher. Innerhalb einer Sekunde verändert sich das ganze Leben, denn Verkehrsunfälle passieren nicht, sondern werden verursacht.

Wie in einem Fall in Schwerte vom letzten Juli, wo es aufgrund überhöhter Geschwindigkeit zu einem schweren Verkehrsunfall kam.

Der heute 75-jährige Dortmunder fuhr auf der Rote-Haus-Straße in Richtung Iserlohn. In einer Kurve kam ihm auf seiner Fahrbahn plötzlich ein Auto mit einer jungen Familie entgegen. „Wie kann man an der Stelle nur so rasen, die Straße war auch noch nass und der hat doch noch Frau und Kind im Auto“ dachte ich noch bei mir. Dann verlor der andere Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, die Autos prallten frontal zusammen und der Senior wurde mitsamt seinem Wagen in den Graben geschleudert.

„Der Polizist sagte mir, dass ich einen Schutzengel gehabt haben muss“, sagte das Unfallopfer. Schleuder-Trauma, Brustquetschungen, Gleichgewichtsstörungen, Prellungen und auch heute noch Probleme mit der linken Hand waren die Verletzungen, die er davon getragen hatte. 14 Tage lag er im Krankenhaus, hatte durch die Brustverletzungen lange Atemprobleme. Immer wieder hatte er die schrecklichen Bilder vor dem geistigen Auge.

Drei Monate Rehamaßnahmen in Bochum schlossen sich an. Alles musste er mit öffentlichen Verkehrsmitteln machen, das Auto war ja kaputt. Als er danach wieder mit seinem neuen Fahrzeug fuhr, hatte er lange Zeit Angst, wenn ihm jemand entgegen kam.

Dazu kam die Sorge um die Schadensregulierung. „Zum Glück hat das aber dann doch noch geklappt, auch wenn es mehr als ein halbes Jahr gedauert hat. Für die Familie war die Zeit schon eine große Belastung und mit großen Einbußen verbunden. Aber alle haben zusammen gehalten und so haben wir es geschafft.“

Der Blitzmarathon soll die Autofahrer dafür sensibilisieren, wie viel Leid über ganze Familien gebracht wird, wenn es zu schweren Verkehrsunfällen kommt. Er soll helfen, die Menschen vor schweren Unfallfolgen zu schützen. Es kommt nicht auf möglichst viele Knöllchen an, Ziel ist und bleibt: Die Kreispolizeibehörde Unna will weniger Tote und Schwerverletzte im Straßenverkehr, denn, niemand ist unverwundbar und es kann jeden treffen. Die Einhaltung von Regeln ist kein Selbstzweck, sondern rettet aktiv Leben.“


Die Bilanz des Blitzmarathons 2015:

Das Gesamtergebnis für den Kreis:

In der Zeit von 6  Uhr früh bis Mitternacht wurden 6560 Fahrzeuge kontrolliert. 169 waren zu schnell. Im Vergleich zum letzten Blitzmarathon: 6202 gemessene Fahrzeuge – 127 zu schnell.

In Unna erfassten die Kontrollgeräte 1831 Fahrzeuge, überhöhtes Tempo leisteten sich 33 Fahrerinnen und Fahrer.

Bergkamen: 1436 Fahrzeuge,  20 zu schnell; Bönen: 50  Fahrzeuge, genau eins zu schnell; Fröndenberg: 254 Fahrzeuge, 3 zu schnell; Holzwickede: 908 Fahrzeuge, 32 zu schnell; Kamen: 380 Fahrzeuge, 2 zu schnell; Selm: 524 Fahrzeuge, 28 zu schnell; Werne: 277 Fahrzeuge,  8 zu schnell; Schwerte: 900 Fahrzeuge, 42 zu schnell.

Die höchste vorwerfbare Überschreitung wurde mit 33 km/h zu schnell in Schwerte an der Hörder Straße bei zulässigen 50 km/h gemessen. Den Fahrzeugführer erwartet der Eintrag eines Punktes in das Fahreignungsregister in Flensburg sowie ein Bußgeld in Höhe von 120 Euro.

Zwei auf Grund überhöhter Geschwindigkeit angehaltenen Fahrzeugführern wurde eine Blutprobe entnommen. In Bergkamen fuhr ein 35 jähriger Werner zum wiederholten Mal unter Drogeneinfluss, was Vortests am Kontrollort anzeigten. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt.

 

Kommentieren