Rundblick-Unna » Nachbarstädte gefährdet: Bezirksregierung verbietet Werl den Bau des FOC

Nachbarstädte gefährdet: Bezirksregierung verbietet Werl den Bau des FOC

80 Läden auf einer Fläche von fast 12 Hektar – keine 20 Minuten von Unnas Stadttoren entfernt. Jetzt kann Werl sein „FOC“ nur noch auf gerichtlichem Wege durchsetzen.

Die Bezirksregierung Arnsberg hat Unnas Nachbarstadt Werl den Bau eines Factory-Outlet-Centers an der A445 untersagt. Eine Änderung des Flächennutzungsplans wird ablehnt. Diese wäre für eine großflächige Einzelhandelsansiedlung wie das FOC zwingend erforderlich.

Da die Bezirksregierung abgelehnt hat, kann Werl jetzt nur noch den Klageweg beschreiten. Dies hatte die 33000-Einwohner-Wallfahrtsstadt bereits vor Monaten angekündigt. Ebenso hatte die Stadt Unna allerdings zusammen mit über 20 weiteren Städten angekündigt, dass sie ihrerseits klagen werde, sollte Arnsberg einer derartig dimensionierten Ansiedlung auf der grünen Wiese zustimmen.

Handel in Unna

Die Bezirksregierung begründet ihre Absage ganz im Sinne Unnas mit dem Schutz der umliegenden Einkaufsstädte. Der Einzelhandel in Unna, Arnsberg, Soest usw. werde in seiner Existenz gefährdet, wenn sich keine halbe Stunde Fahrzeit enfernt  rund 80 Läden in einem Shoppingparadies wie der Thier-Galerie in Dortmund ballen würden.

Bei unseren Lesern stieß der erbitterte Widerstand der Unnaer Stadtväter bei jeder neuen Berichterstattung auf wachsendes Unverständnis, Unmut und Kopfschütteln. Hingegen sieht Bürgermeister Kolter – und sieht mit ihm der komplette Rat – die Einkaufsstadt Unna akut gefährdet, wenn ihr eine derartige (Textil-)Konkurrenz wie das FOC praktisch vor die Nase gepflanzt werde.

Link zum vorangegangenen Bericht mit 50 Kommentaren: http://rundblick-unna.de/outlet-ware-vor-den-stadttoren-unna-geht-gegen-foc-werl-notfalls-gerichtlich-vor/

foc werl

Kommentare (22)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Na ja, irgendwie Gut für Unna.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Sagt wer….? Die Gutachter waren sich uneinig.

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Ich dene, wenn das gebaut würde, das die FuZo in Unna noch leerer würde.

      Antworten

    • Dominik Potempa via Facebook

      |

      Helmut Brune
      Das denke ich weniger und wird jedesmal behauptet wenn etwas Neues gebaut werden soll…

      Antworten

    • Walter Schlürscheid via Facebook

      |

      also die Fußgängerzone ist so was von unatraktiv…… Mehrere leere Läden, vielzuviel Telefonläden, Fußgängerzone zum gehen ungeeignet.

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Da bin ich mit dir einer Meinung, Walter Schlürscheid. Die Geschäfte mit den großen Namen versammeln sich in Einkaufszentren, außerhalb der Städte, mit guten Parkmöglichkeiten und Preisen, gegen die kein Einzelhändler an kann. Die Projektentwickler bauen da irgendwas Attraktives hin und wir alle kaufen dann dort ein. Ein Geschäft muß Gewinne einbringen. Wenn die fehlen, muß der Inhaber irgendwann einfach schließen.

      Antworten

    • Walter Schlürscheid via Facebook

      |

      warum schließen denn viele Läden in Unna?? Ich nehme an zu hohe Preise bei der Miete. Der Handel kann nicht soviel verkaufen, das es KOstendeckend ist und auch noch etwas Gewinn dazukommt. Aber anhand der Thier Gallerie und auch das Allee Center in haben zeigen doch, der Einzelhandel kann trotz FOC weiterleben. Er muß es nur attraktiv machen.

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Genau. wir müssen uns einfach daran gewöhnen, daß alles nicht ewig so bleibt, wie wir es gewohnt sind. Irgendwie wird sich die Sache schon wieder Einpendeln.

      Antworten

    • Ildi-Bildi Segesdy via Facebook

      |

      …aber warum „Irgendwie“?? Warum nicht sofort?? In Unna muss endlich mal frisches Wind wehen!!

      Antworten

  • Sylvia Klein via Facebook

    |

    Kämpfen Werl! !

    Antworten

  • Cora

    |

    wird es da auch Parkplätze geben?

    Antworten

  • Markus

    |

    So kann man nur entscheiden wenn man weiss das Unna etc. einen absolut unattraktiven Einzelhandel haben.

    Alle Statistiken besagen nämlich, das es keinen signifikanten Einfluss auf Städte mit einem attraktiven Einzelhandel hat.
    Was aber festgestellt wurde ist, das der Einzelhandel in den umliegenden Städten ihr Warensortiment angepasst/ umgestellt haben.

    Aber was will Unna umstellen? Attraktive Ware die in Konkurrenz zum FOC steht ist nicht vorhanden.

    Die Entscheidung der Regierung Arnsberg und auch unseres netten Minderheiten Bürgermeisters scheint Eher zum Wohl der Einzelhandellobby zu gehen, statt zum Wohle des Volkes.

    Netter Nebeneffekt wären auch neue Jobs in solch einem FOC.
    Nicht nur Jobs im Einzelhandel sondern auch in der Verwaltung und Instandsetzung etc..

    Antworten

  • luenne

    |

    Die Bezirksregierung begründet ihre Absage ganz im Sinne Unnas mit dem Schutz der umliegenden Einkaufsstädte. Der Einzelhandel in Unna, Arnsberg, Soest usw. werde in seiner Existenz gefährdet, wenn sich keine halbe Stunde Fahrzeit enfernt rund 80 Läden in einem Shoppingparadies wie der Thier-Galerie in Dortmund ballen würden.

    also von Unna schaft man es locker unter 30min zur Thier Galerie von Werl/Bergkamen gerade so.
    Gut von Hamm, Arnsberg, Soest etc fährt man länger…
    Das eine Stadt wie Paderborn auch dagegen ist welche selbst eine Stunde fahrt von Werl weg ist, legt die Argumentation doch selbst auf Eis.

    Hier nochmal die Städte die dagegen sind :
    Ahlen, Arnsberg, Bergkamen, Bönen, Dortmund, Hagen, Hamm, Iserlohn, Kamen, Lippstadt, Lünen, Menden, Meschede, Paderborn, Schwerte, Soest, Sundern, Unna, Warstein und Werne
    aber naja was solls

    Antworten

  • Markus Antonius

    |

    Weder die bezirksregierung noch die umliegenden Städte haben erkannt, dass die gefahr für den stationären Einzelhandel nicht die FOCs sind – die sind ja selber stationärer Einzelhandel. Die Gefahr liegt bei den Online-Angeboten. FOCs zeigen den Konsumenten, dass sich der Laden- und Schaufensterbummel lohnt. Vorausgesetzt natürlich, man hat ein attraktives Gesamtpaket. Zu den einzelnen Punkten:

    1. Parkplätze
    Das FOC wird genügend haben. Werl hat heute schon zahlreiche innenstadtnahe Parkplätze und kurze Wege. In Unna sind gerade fussläufige Kurzparkangebote Mangelware, zudem muss man immer komplett um den Ring herum.

    2. Sortiment
    Während das Sortiment in Unna mehr und mehr von Billigheimer-Ketten und Telefonläden dominiert wird, gibt es in Werl noch eine Reihe von Fachgeschäften unterschiedlichster Ausrichtung. Zugegeben, mir fällt dort samstags immer die hohe Dichte von Friseuren in der Fußgängerzone auf, abe dafür stolpere ich nicht alle 3 Meter über einen Handytarif-Aufsteller – oder über marode Pflastersteine.

    3. Ambiente
    Die Werler Innenstadt wirkt einfach adrett, die in Unna verranzt und abgewirtschaftet. Das liegt nicht nur an der öffentlichen Infrastruktur, auch am Zustand des Privateigentums.

    4. Freundlichkeit
    In Werl finde ich immer wieder fachlich versierte, persönlich bemühte Verkaufskräfte. Leider finde ich dieses in Unna nicht, von einzelnen Ausnahmen wie einem Herrenausstatter und dem Senfladen abgesehen. Wenn das Personal sich nicht gemäß dem Silberfischprinzip verhält (abgetaucht, sobald das Licht angeht), dann werde ich in der Regel mit Unfreundlichkeit und/oder Ahnungslosigkeit konforntiert, etwa wenn mich der Radio- und TV-Verkäufer beim Elektro-Platzhirsch fragt, was ich denn mit Codec in Bezug auf DVB-T2 meine. Liebe Unnaraner Kaufleute: Fachgeschäfte heißen so, weil die Verkäufer vom Fach sind, nicht weil die Ware in Fächern liegt.

    Alles Gründe, weshalb Werl sich auch vor zentrumsnahem Wettbewerb nicht zu fürchten braucht. Während Unnas Handel in seiner Ideenlosigkeit auf Verbote setzt und abgehalfterten Technologien wie dem Pkw mit Verbrennungsmotor breiten Raum bietet. Und genau die Gründe, weshalb ich mein Geld auch weiterhin nach Werl tragen werde.

    Antworten

    • Degirb Gnoleic via Facebook

      |

      Na ja, diese Aussagen (sofern sie zutreffen) überzeugen mich wirklich, da sollte Unna sich mal langsam auf die Hinterbeine stellen 😉 :-)

      Antworten

  • Ildi-Bildi Segesdy via Facebook

    |

    Das ist ein Witz!! Die kleine Läden in Unna,kreis Unna laufen auch ohne diese Projekt schlecht,warum dann Verboten?!! OMG korruption hoch zehn!

    Antworten

  • J

    |

    Also es wird höchste Zeit dass in Unna langsam was passiert:

    Werl soll kein FOC bauen aber moderne Läden sollen auch nicht nach Unna…was ist das bitte?
    Es wird höchste Zeit das der Herr Kolter mal langsam bei Seite tritt und Unna frischen Wind abkriegt!
    In der Fußgängerzone ist doch nur kaum was los weil es einfach nahezu 0 interessantes dort für junge Leute gibt. Toll ein GAMESTOP, wow! Das war es dann aber auch schon.
    Es gibt doch mittlerweile genug leerstehende Ladenlokale und eine riesige unbebaute Fläche neben Tedox. Wie wäre es mal mit H&M, New Yorker, Nanu Nana, Xenos, Butlers, Jack & Jones etc.?
    Auch ein Media Markt oder Saturn wäre hier mal bitter nötig.
    Warum fährt denn alles lieber nach Dortmund, Hamm, usw.? Weil in Unna tote Hose ist. Die Fußgängerzone könnte so interessant sein, würden doch mal langsam moderne Geschäfte dort eröffnen. Stattdessen bleiben wir lieber Oldschool und wirtschaften weiter alles den Bach runter, heulen und machen dennoch nichts.

    Hauptsache Samstags schön ab 18 Uhr die Bordsteinkanten hochklappen und bloß nicht mit der Zeit gehen.

    Witten hat das kapiert, die haben ein EInkaufszentrum „Stadtgalerie Witten“ gebaut und es hat Ihnen nicht geschadet. Warum kriegt Unna das nicht gebacken?!

    Ich hoffe der/die ein(e) oder andere Unnaeraner/in teilt meine Ansicht.

    Unna könnte so viel mehr sein…

    Antworten

Kommentieren