Rundblick-Unna » Nach Großdemo in DO: Antifa will Polizei verklagen

Nach Großdemo in DO: Antifa will Polizei verklagen

Der Dortmunder Polizei steht nach der unfriedlich verlaufenen Großdemo am 4. Juni eine Sammelklage ins Haus. Wie der WDR heute berichtet, bereiten Teilnehmer von Antifa-Gruppen eine Klage vor, weil die Polizei aus ihrer Sicht unangebracht hart gegen die Rechten-Gegner vorgegangen sei.

So waren mehrere hundert Teilnehmer aus dem linken Spektrum des Rheinlandes nach Dortmund zur Gegendemo gegen Rechts angereist. Im S-Bahnhof Dorstfeld – Hochburg der Dortmunder „Nationalisten“ – habe die Polizei sie über Stunden auf dem Bahnsteig festgehalten. Außerdem soll es gewalttätige Übergriffe von Polizisten auf die Gegendemonstranten gegeben haben. Bereits ein Grünen-Politiker aus Dortmund hat die Polizei ebenfalls wegen vermeintlich zu harten Vorgehens verklagt (wir berichteten). Polizeipräsident Lange wies und weist die Vorwürfe energisch zurück.

Bei den Protesten gegen die rechte Großkundgebung war es am 4. Juni zu Ausschreitungen von Linksradikalen gekommen. Zwei Dutzend Polizisten und Einsatzkräfte wurden verletzt, u. a. durch Steine- und Flaschenwürfe. Auch Polizeiautos wurden angezündet. Spät in der Nacht griffen laut Polizei auch Rechtsradikale eingesetzte Beamte in Dorstfeld an.

Kommentare (13)

  • Dagobert

    |

    Ich frage mich , welchen Erfolg diese Klage haben soll oder ob in irgendeiner Form ein Nutzen für die Grünen erwartet wird(außer dass Polizei und Staatsapparat sinnlos beschäftigt werden). Grüne und Linksradikale machen sich doch lächerlich, wenn erwartet wird, dass unsere Polizisten auch noch die andere Wange hinhalten, nachdem sie mit Steinen und Flaschen beworfen wurden.

    Antworten

    • Duchesse

      |

      Es geht um friedliche Demonstranten, die von der Polizei mit ungerechtfertigter Härte angegangen wurden. Ist nicht das erste Mal in Dortmund, leider.

      Antworten

    • Dagobert

      |

      Wer mit Steinen wirft oder durch seine Anwesenheit Steinewerfer beschützt, sollte damit rechnen, dass ein Fingernagel abbrechen kann, wenn der Polizist den Stein aus der Hand des Steinewerfers entfernt. Erfreulicherweise wird ein Richter die Situation nicht anders beurteilen, wie gesagt, in meinen Augen Zeitverschwendung.

      Antworten

  • Mike

    |

    In Deutschland gibt es in der Form keine Sammelklage, vielleicht sollte man sich erstmal juristisch beraten lassen bevor man Vorhaben veröffentlicht.

    Antworten

  • Werner Maag

    |

    Gut dass die Polizei gegen die Antifa und Autonome konsequent durchgreift, sonst haben wir in Dortmund auch bald Berliner Verhältnisse:

    http://www.bz-berlin.de/berlin/chaoten-mob-randaliert-auf-berlins-strassen

    http://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article207731577/Autos-brennen-in-mehreren-Bezirken-Randale-im-Wedding.html

    Die Muster Dortmund und Berlin ähneln sich. Während in Berlin Antifa-Blagen Leuten die PKWs abfackeln und öffentliche Einrichtungen zerstören, wird gleichzeitig die dortige Polizei von Grünen, Piraten und Linken für „ihre“ Eskalation kritisiert. Es wird schon beinahe sowas wie Verständnis gezeigt!

    Die Polizei hat beim Naziaufmarsch alles richtig gemacht und das Gesetz durchgesetzt. Danke dafür! Wir brauchen hier keine anreisenden Antifa-Krawalltouristen aus dem Rheinland! Und wer den Anweisungen der Polizei wiederholt nicht folge leistet oder sogar Straftaten begeht, muss sich nicht wundern, wenn durchgegriffen wird. Polizisten sind auch nur Menschen und haben die Faxen irgendwann dicke.

    Antworten

    • fürst

      |

      Und das, Werner Maag, Dagobert, meine auch ich.

      Antworten

  • Christiane Kramer via Facebook

    |

    es ist eine Schande was hier passiert. Immer und überall wo die Antifa auftreten gibt es Gewalt und das auch noch gegen die Polizei !!! Warum wird diese Antifa nicht verboten ?! Die benehmen sich wie die letzten A…. und klagen dann noch die Polizei an, weil die sich gegen solche wehren muss – traurig genug. Es gibt genug Verbrechen hier im Land – da muss man doch nicht auch noch sowas dulden….

    Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Friedliche Demonstranten gibt es bei solchen Veranstaltungen nicht. Es gibt die antifa und ihre dulder. Beide gleich schlimm.

    Antworten

  • Andreas Rau

    |

    ich frage mich, um welche angeblichen Ausschreitrungen der Gegendemonstranten es sich handelt.
    Ich war selbst vor Ort.

    Es geht um friedliche Demonstranten, die von der Polizei mit ungerechtfertigter Härte angegangen wurden.
    (Editiert. Die Verfasserin des Berichts hat niemals behauptet, selbst vor Ort gewesen zu sein, sondern gibt die geplante Klage der Antifa gegen die Polizei nachrichtlich wieder. Ebenso wie die gegenteilige Darstellung der Polizei, nachzulesen im Archiv des Blaulichtportals.)

    Antworten

  • fürst

    |

    Die „Dulder“ sind Förderer und Anstifter aus dem Hintergrund, Peter Köhler. Ohne sie wäre die Antifa ein unkoordinierter Haufen von linksindoktrinierten „Blagen“.

    Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Wer mit der antifa marschiert sollte auch so behandelt werden.

    Antworten

  • Dr. Rainer Marchionini

    |

    Es wird sich kein Staatsanwalt finden lassen, der diese Klage zulässt!

    Antworten

  • Andreas

    |

    Wann wir diese Terrororganisation Antifa eigentlich verboten. Die sind nicht besser als Neonazis, im Gegenteil, beurteilt man emotionslos und differenziert wird man bemerken, dass diese Anarchisten mehr Gewalt verbreiten als die Glatzen! Die Linken sind die besten Nazis seit 1945!

    Antworten

Kommentieren