Rundblick-Unna » Nach brutalem Raubüberfall in Königsborn jetzt Fotofahndung

Nach brutalem Raubüberfall in Königsborn jetzt Fotofahndung

Das Jahr war noch keinen Monat jung, da schockierte ein äußerst brutaler Überfall die Königsborner. Eine Gruppe von mindestens drei Räubern überfiel am Abend des 20. Januar ein Elektronik- und Handyzubehörgeschäft (Großhandel) an der Friedrich-Ebert-Straße 112. Die Täter gingen äußest aggressiv und gewalttätig vor: So wurden die anwesenden Angestellten und Kunden des Geschäfts mit Fäusten und einer Pistole geschlagen, mit den Füßen getreten und teilweise gefesselt.

Die vier Männer erlitten neben heftigen Schocks unter anderem Verletzungen im Gesicht und mussten teilweise im Krankenhaus behandelt werden.

Es sind mindestens drei Täter gewesen. Sie waren maskiert und sprachen mit osteuropäischem Akzent.

Heute Mittag veröffentlicht die Kreispolizeibehörde Unna eine Videoaufnahmen, dien einen der Räuber unmaskiert zeigt. Das Bild wird auf Beschluss des Amtsgerichts Dortmund (erst) jetzt freigegeben.

Fahndung Köbo

Die Täter  werden wie folgt beschrieben: der erste war 180 bis 190 cm groß, kräftig bis muskulös, dunkle Augen, um die Augenpartie gebräunte Haut. Bekleidet war er mit einer dicken, blauen Jacke, blauer Jeans und braunen Schuhen.

Der zweite war ca. 175 cm groß und muskulös. Er hatte ebenfalls dunkle Augen und war dunkel gekleidet.

Der dritte Täter war etwa 170 cm groß und hellere Haut um die Augenpartie. Er war mit einer dunklen Jacke, unter der er einen Kapuzenpulli mit einer hellen Kapuze trug und einer Jeans bekleidet. Ein Täter hatte eine schwarze Pistole dabei, bei der es sich eventuell um eine Gaspistole handeln könnte.

Ihre Beute – üppige Beute: zahlreiche Handyersatzteile wie Displays – transportierten die Kriminellen mit zwei großen Taschen ab, vermutlich handelte es sich um Sport- oder Eishockeytaschen.

Hinweise nimmt die Polizei in Unna unter der Rufnummer 02303/921-3120 oder 921-0 entgegen.

Kommentieren