Rundblick-Unna » Nach 13. Diebstahl vor den Haftrichter – und schon wegen Körperverletzung und illegalem Aufenthalt bekannt

Nach 13. Diebstahl vor den Haftrichter – und schon wegen Körperverletzung und illegalem Aufenthalt bekannt

Bereits zwölfmal hatte ein 37jähriger Taschendieb zugeschlagen, heute brachte ihm die Unglückszahl 13. – durch die 13. Tat – zumindest einen Besuch vor dem Haftrichter ein.

Bundespolizisten nahmen den Algerier am Dortmunder Hauptbahnhof fest, als er gerade einen Intercity verließ – mit einer hochwertigen Kameraausrüstung, die ihm nicht gehörte. Er hatte sie einer 25-jährigen Zugreisenden gestohlen. Der Nordafrikaner wurde vorläufig festgenommen.

Die Bundespolizei beantragte Untersuchungshaft für diesen guten alten Bekannten, der bereits ein Dutzend Male wegen Diebstahlsdelikten aufgefallen war. Die Kameraausrüstung hatte der Dieb an sich genommen, als die junge Frau im Zug schlief – eine typische Masche der organisierten nordafrikanischen (algerischen) Taschendiebstahlsbanden, gegen die die Polizei seit den Silvesterübergriffen in Köln und anderen deutschen Städten konzertiert und gezielt vorgeht (wir berichteten erst gestern von der Großkontrolle in S-Bahnen am vergangenen Wochenende).

Neben Diebstahl war der 37Jährige auch schon wegen Körperverletzung, Widerstand und unerlaubten Aufenthalt auffällig geworden. Weil er offensichtlich seinen Lebensunterhalt durch Diebstähle bestreitet, wurde er vorläufig festgenommen. Am Nachmittag sollte er dem Haftrichter vorgeführt werden.

Derweil leitete die Bundespolizei ein erneutes Ermittlungsverfahren – das dreizehnte – wegen Diebstahls gegen den Mann ein.

Kommentare (11)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Das erscheint mir Wirksamer zu sein als ihn wieder auf freien Fuß zu stellen. Wenn er wieder frei kommt, wird er doch mit der alten Methode weitermachen.

    Antworten

  • Petra Lambart via Facebook

    |

    Die haben doch Narrenfreiheit, können sich alles erlauben , da sie nicht beschraft werden. Selbst ein kostenloses Taxi bekommen die Aylanten gestellt .

    Antworten

  • Michael Beier via Facebook

    |

    Warum lief der überhaupt noch hier rum wenn er sich doch illegal hier aufhält?

    Antworten

  • Helge Peukmann via Facebook

    |

    Illegal hier und so ein Vorstrafenregister. Peinlich das sowas überhaupt hier rumläuft. Kein Wunder das die Typen keinen Respekt haben. Ab in den Knast und anschließend sofort ausweisen!

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Glanzleistung unserer Politiker, Deutschland ist ne Lachnummer geworden! Ein Deutscher würde Jahre hinter Gitter verbringen bei dem Vorstrafenregister! Da hat man keine Worte mehr für :-(

    Antworten

  • Mike

    |

    Die Polizei muss echt frustriert sein, soviel Fälle aufgedeckt bei der Person, die Dunkelziffer ist sicherlich noch wesentlich höher und die Justiz bekommt es nicht auf die Reihe. Spätestens nach drei gleichen Delikten oder schweren Delikten muss da eine empfindliche Strafe her, so werden Straftäter noch zum weitermachen aufgefordert.
    Ich warte nur noch auf die Meldung es lagen keine ausreichenden Haftgründe vor…

    Antworten

  • Klara Neumann via Facebook

    |

    Dazu fehlen einem echt die Worte! Wie soll das weitergehen?

    Antworten

  • M.B.

    |

    Ui. Schon beim 13. mal. Andere dürfen über 60 mal…
    Das ist ja Ungleichbehandlung.
    Es gibt keine Gerechtigkeit mehr.

    Ja, mit Frust bei der Polizei rechne ich auch.

    Antworten

  • Adelheid Meiselbach via Facebook

    |

    Das sollten wir uns mal erlauben……..

    Antworten

Kommentieren