Rundblick-Unna » Müllsünden schnell bestrafen: CDU Oberstadt fordert Verwarnungsgeld-Katalog

Müllsünden schnell bestrafen: CDU Oberstadt fordert Verwarnungsgeld-Katalog

Nicht nur der Vandalismus, sondern auch die Vermüllung der Innenstadt ist der Oberstadt-CDU ein Dorn im Auge. Deswegen knöpft sie sich nun auch dieses Thema vor.

Nachdem sie Landrat Michael Makiolla (SPD) in seiner Funktion als Polizeichef um eine Stellungnahme zum grassierenden Vandalismus in der City ersucht hat – bisher  erfolglos -, stellt die größte Unnaer Ortsunion nun konkrete Forderungen gegen Vermüllung auf.

Ihr Vorschlag: Der Rat soll einen Verwarnungsgeldkatalog für Müllsünden beschließen. Dieser soll der „Ordnungsbehördlichen Verordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung auf Verkehrsflächen“ als Anlage beigefügt werden.

Erich Kress CDU

Erich Kress (CDU).

Den Sinn erläutert Eric Kress (Bild oben), bislang eher unbekannteres Mitglied des Oberstadt-Vorstandes und des Rates: „Ein Verwarnungsgeldkatalog wäre ein Signal an die Bürger, dass Verdreckungen künftig auf dem Fuße geahndet werden können. Ohne zeitraubenden bürokratischen Aufwand im Vorfeld.“ Ein entsprechender Ratsantrag werde vorbereitet. Denn schließlich finde sich diese Anregung auch im Parteiprogramm des CDU-Stadtverbandes wieder.

Parallel soll die Stadtverwaltung das Ärgernis illegaler Müllkippen stärker ins Bewusstsein rücken, indem sie ihre Öffentlichkeitsarbeit verstärkt. „Das Vermüllungsproblem muss aus dem Unbeobachtetsein heraus“, fordert Erich Kress. „Dazu gehört auch, dass Bürger, die z. B. größere Müllentsorgungen im Schutze der Dunkelheit beobachten, auf die Möglichkeit einer Privatanzeige aufmerksam gemacht werden.“

Die Ortsunion habe nicht die Absicht, gezielt zum „Schnüffeln“ aufzurufen, betont der Vorstand. Es müssen jedoch Zeichen gegen die teilweise zunehmende Vermüllung und Verschmutzung gesetzt werden.“ Dazu wäre es z. B. auch denkbar, weitere Beschäftigte der Stadt – zusätzlich zu den Ordnungsamt-Bediensteten – mit dem Recht auszustatten, Knöllchen zu verhängen. In diesem Fall Müllknöllchen.

Kommentare (11)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    So ganz Spontan sage ich: Kein schlechter Gedanke.

    Antworten

  • Christel Heinze via Facebook

    |

    bitter nötig ist das! Auf dem Kirchplatz wird der Müll hinter den Sitzbänken abgestellt!

    Antworten

  • J.Müller

    |

    Kampf gegen Vandalismus und Vermüllung. Die CDU entwickelt sich zur Law an Order Partei. Worthülsen, nichts als Worthülsen.
    Wo ist der CDU Bürgermeisterkandidat, der diese Träume umsetzt ?

    Antworten

  • Manuela Krohn via Facebook

    |

    hier an derSchwimmhalle ist es auch sehr toll , die Halterungen für Mülleimer sind da ,den Rest kann man sich malen , also fliegt alles durch die gegend , besonders wenn einige Schüler alles entsorgen .

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Es kümmert sich sche.. Dreck jemanden um Müll! Das sind nur leere Worte! Dieser Worte sind in paar Tage schon wieder vergessen! Wenn Sünder gesucht werden, werden Die auch gefunden!
    Es gibt immer Spuren!
    Die müssen nur ausgewertet werden und Sünder wird gefunden!
    Wenn die Wähler weg sind, für eine oder andere Partei nicht abstimmen, kommen neue Ideen, Anregungen, Versprechen!
    Danach heißt es! Was kümmert mich das Geschwätz von Gestern!

    Antworten

Kommentieren