Rundblick-Unna » Motorradfahrer auf A46 lebensgefährlich verletzt: Maschine schleudert über Mittelschutzplanke

Motorradfahrer auf A46 lebensgefährlich verletzt: Maschine schleudert über Mittelschutzplanke

Mit lebensgefährlichen Verletzungen musste gestern Nachmittag ein 51jähriger Motorradfahrer auf der A46 im Rettungshubschrauber ausgeflogen werden. Er prallte gegen 15.45 Uhr bei Arnsberg  mit (laut Polizei) hoher Geschwindigkeit aufs Heck eines VW Golf. Der 51Jährige liegt auf der Intensivstation, ringt um sein Leben.

Den ersten Unfallermittlungen zur Folge fuhr die Golffahrerin – eine 67-Jährige aus Meschede – auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Hagen. Von hinten näherte sich auf der linken Fahrspur mit deutlich höherer Geschwindigkeit das Motorrad. Kurz vor der Anschlussstelle Hüsten wechselte die 67-Jährige vom rechten auf den linken Fahrstreifen, um anderen Fahrzeugen das Auffahren auf die Autobahn zu ermöglichen. Und dabei übersah sie den herannahenden Dortmunder auf seinem Motorrad.

Der 51-Jährige bremste sein Motorrad so stark ab, dass sich dessen Hinterrad aufstellte, konnte jedoch einen Aufprall auf das Heck des Golfs nicht mehr vermeiden. Der Dortmunder wurde von seinem Motorrad gerissen und auf die Fahrbahnoberfläche geschleudert. Die Maschine wurde über die Mittelschutzplanke katapultiert und schlug auf dem linken Fahrstreifen der Fahrtrichtung Brilon auf.

Der 51-Jährige kam per Rettungshubschrauber mit lebensgefährlichen Verletzungen zur intensivmedizinischen Behandlung in eine Klinik. Die Fahrerin des Golfs blieb unverletzt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf circa 14.000 Euro.

Die A46 Richtung Hagen war für die Dauer der Unfallmaßnahmen bis gegen 17 Uhr voll gesperrt, die linke Fahrspur in Richtung Brilon bis gegen 17.40 Uhr. Der Verkehr staute sich zeitweilig bis auf vier Kilometer hinter der Unfallstelle zurück.


Im Dortmunder Süden prallte am Freitagabend ein BMW und ein Motorrad frontal aufeinander. Der BMW-Fahrer, ein 48-Jähriger aus Dortmund, fuhr auf der Benninghofer Straße in Richtung Norden. Kurz vor der Haltestelle „Hörder Kampweg“ sah er, wie hinter einem entgegenkommenden Fahrzeug ein Motorrad zum Überholen ausscherte. Der Biker (20) kam mit hoher Geschwindigkeit auf den BMW zu. Beide Fahrer versuchten noch zu bremsen und auszuweichen, doch das Motorrad krachte gegen die rechte Fahrzeugfront des BMW. Der 20-Jährige wurde von seinem Kraftrad über das Auto des 48-Jährigen, auf die Fahrbahnoberfläche katapultiert.

Ein Rettungswagen brachte ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Fahrer des BMW und seine Beifahrerin kamen ebenfalls mit Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestand nach letztem Stand der Ermittlungen nicht.

Kommentieren