Rundblick-Unna » „MORE THAN FACES“ – 4-tägiger Workshop des Hellweg-Museums

„MORE THAN FACES“ – 4-tägiger Workshop des Hellweg-Museums

Da können die Jugendlichen sich gerne ein Bild von machen. Denn das Hellweg-Museum Unna bietet in der zweiten Ferienhälfte vom 16. bis 19. August für alle Daheimgebliebenen zwischen zehn und vierzehn Jahren den Ferienworkshop „More than faces“ zum vielschichtigen Thema Porträt an.
An vier Vormittagen erhalten die Jugendlichen Gelegenheit, sich auf verschiedene Arten mit dem ins Bild gesetzten menschlichen Antlitz auseinanderzusetzen. Beim Rundgang durchs Museum erfahren sie, wie und warum sich Menschen zu verschiedenen Zeiten und in unterschiedlichen Gesellschaften darstellen ließen.

Mit Handys und Apps werden die alten Gesichter dann zu neuem Leben erweckt. Anschließend erproben die Teilnehmer und Teilnehmerinnen diverse Materialien und Techniken, um sich oder ihr Gegenüber auf Papier einzufangen.

An einem Vormittag ist zu diesem Zweck auch ein Ausflug in das Künstlerhaus Buschulte geplant. Dort werden nicht nur Einblicke in das Leben und die Porträtwerke des bekannten Künstlerpaares gewährt, sondern auch Zeichenexperimente im hauseigenen Atelier auf dem Programm stehen. Abschließend dürfen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit den selbst geschaffenen Kunstwerken eine eigene Ausstellung im Museum gestalten, die nach den Sommerferien am Sonntag den 28.08.16 eröffnet wird. Nach der Ausstellung gehen die Werke selbstverständlich in den Besitz der Nachwuchskünstler und Nachwuchskünstlerinnen über.

Der Workshop wird von der Künstlerin Jutta Hellweg und der freien Kunsthistorikerin und Kuratorin Kathrin Göttker vom Büro KulturWissenSchaffen begleitet.

Durch eine finanzielle Förderung des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und den Förderverein des Museums kann der Workshop ganz kostenfrei angeboten werden.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Es wird daher um eine Anmeldung gebeten, telefonisch unter 02303/21603 oder per E-Mail an buero@kultur-wissen-schaffen.de.

Kommentieren