Rundblick-Unna » Mögliche Katastrophe verhindert: Polizei stoppt Amokläufer an VHS Rhynern

Mögliche Katastrophe verhindert: Polizei stoppt Amokläufer an VHS Rhynern

Er stand mit der Waffe schon an der Schule. Die Polizei Hamm hat heute Nachmittag vermutlich einen Amoklauf verhindert.

Um 16.07 Uhr  erhielt sie per Notruf den Hinweis auf einen möglichen Amoklauf, geplant durch einen 19jährigen Mann aus Hamm. Der Hinweis bezog sich auf eine Außenstelle der Volkshochschule im Stadtteil Rhynern, An der Lohschule. Ziel der Bluttat sollte nach ersten Erkenntnissen eine VHS-Lerngruppe sein.

Die Poliez reagierte unverzüglich und besonnen. Mit starken Kräften eilte sie zur Lohschule. Einsatzkräfte ergriffen den möglichen Täter eine knappe halbe Stunde nach dem Notruf im unmittelbaren Bereich der Schule. Er hatte eine Waffe bei sich, teilte die Polizei am Abend mit.

Der 19 Jährige wurde festgenommen und bis in die Abendstunden vernommen. Eine Einweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus wurde laut WA online zumindest in Erwägung gezogen.

UPDATE:

Nach weitergehenden Informationen hatte der 19Jährige am Freitag per WhatsApp angekündigt, dass er in der VHS-Außenstelle viele Menschen verletzten werde. Ein Schüler erhielt die Botschaft, alarmierte einen Lehrer, dieser wählte um 16.07 Uhr sofort den Notruf 110. Die Waffe, die die Polizei bei dem jungen Mann fand, soll eine  Schreckschusswaffe gewesen sein, doch er hatte außerdem einen Schlagring und ein Messer dabei.

NOCHMALIGES UPDATE vom Samstagnachmittag: Alles soll nur ein Scherz gewesen sein: http://rundblick-unna.de/amok-ankuendigung-nur-scherz-gewesen-keine-haft-keine-psychiatrie/

Kommentare (5)

  • sagbar

    |

    Tja, liebe Medien: Sehr durchschaubar.
    Wenn der Name nicht genannt wird und die Herkunft vollkommen verschleiert wird, denkt sich jeder und jede seinen und ihren Teil.
    Wohl nicht zu Unrecht?!

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Das liebe Medium bedauert, in diesem Fall schlicht nicht mehr zu wissen als die Polizei berichtet. Evtl. wird noch Näheres mitgeteilt werden.

      Antworten

    • Dr. Sargbart

      |

      Das einzige was hier leicht „verschleiert“ scheint, ist Ihr Urteilsvermögen. Bitte erhöhen Sie die Medikation.

      Antworten

      • Dagobert

        |

        Die Frage von sagbar ist absolut berechtigt. Wenn Sie ärztlicher Kollege sind, sollten Sie bemerkt haben dass in letzter Zeit sehr viele Gewalttaten als „psychische Erkrankung“ fehldiagnostiziert werden. Ein Terrorist, der im Wahn Menschen verletzt, ist in erster Line ein Terrorist und kein „psychisch Kranker“. Somit ist die Nationalität durchaus relevant. Ich bin gespannt auf den Nachbericht.

        Antworten

        • Wunderlich

          |

          Manoman, der Dagobert,
          da ist mal wieder eine fundierte Aussage von ihm.
          Vermutlich hat er umfassende Fachkenntnis und jeden Einzelfall geprüft, um sagen zu können, dass es sich um Fehldiagnosen handelt.
          Falls nicht, könnte man auf den Gedanken kommen, dass es sich (mal wieder) um plumpen Populismus handelt.

          Antworten

Kommentieren