Rundblick-Unna » Mobile Rettungs-App: Wie funktioniert sie? Junge- und Senioren-Union laden ein

Mobile Rettungs-App: Wie funktioniert sie? Junge- und Senioren-Union laden ein

Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand zählt jede Sekunde. Seit dem 10. Oktober gibt es im Kreis Unna die Rettungs-App (siehe unten). Speziell geschulte Ersthelfer, die sich in unmittelbarer Nähe zum Notfall befinden, werden automatisch parallel zum Rettungsdienst durch die App informiert.

In einer gemeinsamen Veranstaltung der Jungen Union und der Seniorenunion der CDU Unna wird diese Neuheit am Dienstag vorgestellt. Wie diese Erweiterung des Rettungssystems funktioniert, welche gravierenden Vorteile sich für die Betroffenen ergeben, erläutert Dirk Wigant, Dezernent des Kreises Unna.

Die Veranstaltung beginnt am 25. 10. um 18:30 Uhr im Katharinentreff der Kath. Kirchengemeinde St. Katharina, Katharinenplatz 1, 59423 Unna. Mitglieder, Freunde und Interessierte sind herzlich eingeladen, schreibt Jessika Naumann, Vorsitzende der JU.

Mobile Rettungs-App

Als erste derartige App im Ruhrgebiet trat die Mobile Rettungs-App für den Kreis Unna am 10. 10. in Aktion. Konkret geht es um schnelle Hilfe von nebenan. Fachlich kundige Ersthelfer werden von der Leitstelle über einen Notfall in ihrer Nähe informiert und überbrücken – so sie sich denn einsatzbereit melden – die ersten Minuten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durch Erste Hilfe wie eine Herzdruckmassage. Hintergrund der Initiative ist die Erkenntnis, dass gerade bei einem Kreislaufstillstand jede Sekunde zählt.

Kommentare (1)

  • Helmut Brune

    |

    Sehr gute Aktion. Im Notfall zählen immer die Sekunden und je eher ein Helfer bei einem Opfer ist desto besser es ist.

    Antworten

Kommentieren