Rundblick-Unna » Mit Pflastern maskierter „Räuber“ überfällt Hemmerder Volksbank mit Spielzeugpistole…

Mit Pflastern maskierter „Räuber“ überfällt Hemmerder Volksbank mit Spielzeugpistole…

Dieser Banküberfall verlief – gelinde gesagt – ein bisschen dilettantisch…

Oder auch kindisch?

Jedenfalls wollte ein durchaus erwachsener 32jähriger Dortmunder gestern Nachmittag zur Kaffeestunde die Hemmerder Volksbank überfallen. „Wollte“ er. Das Unternehmen ging gründlich schief. Die Sparkassenangestellten blieben cool und der „Räuber“ umso weniger.

Nun denn, er betrat das Geldinstitut gegen 16.45 Uhr, schob den Angestellten einen Zettel hin – mit drohendem Verweis auf eine Pistole – und wartete auf die sofortige Herausgabe von Bargeld. Maskiert war dieser spezielle Kriminelle nicht mit der sonst eher üblichen Sturmhaube oder einem Damenstrumpf – nein: Er hatte sich zahlreiche Pflaster ins Gesicht geklebt.

Als die Herausgabe des Geldes nicht unverzüglich erfolgte, gab der skurrile Kunde sofort auf und rannte aus der Bank. Er wurde jedoch dabei beobachtet, wie er in sein ganz in der Nähe geparktes Fluchtauto stieg – einen Kleinwagen – und in angemessener Ganoveneile davonbrauste.

Diesen Kleinwagen sichteten die herbeigerufenen Beamten der Polizeiwache Unna nun gleich auf ihrem Weg Richtung Hemmerde auf der  Bundesstraße 1. Na, nichts wie hinterher! Der Streifenwagen gab Gas, der verhinderte Räuber ebenfalls und raste final mit hoher Geschwindigkeit in eine Hecke am Stockumer Hellweg. Endstation.

Die ohnehin schon im Gesicht klebenden Pflaster mussten keiner Zweitverwertung zugeführt werden, der 32 Jährige überstand seinen Heckencrash unverletzt. Klick, machen die Handschellen.

Im Fluchtauto fanden die Beamten denn auch die Tatwaffe und stellten sie sicher: eine hochgefährlich –  Spielzeugpistole…

Ach ja: Die Kennzeichen am Kleinwagen gehörten nicht an diesen Kleinwagen, sie waren just eine Woche vorher in Schwerte geklaut worden.

Seine eigenwillige Maskerade hat sich dieser Ganove möglicherweise von diesem Berufskollegen hier abgeguckt – dem „Mullbindenräuber“ vom vergangenen Winter in Dortmund-Mengede…Oder ist es möglicherweise sogar derselbe? Denn der „Mumienräuber von Mengede“, wie ihn die Presse liebevoll taufte, wurde bisher nicht gefasst..

Mullbindenräuber

 

Kommentare (13)

Kommentieren